Das waren die wichtigsten Nachrichten für Thüringen vom 28.05. bis 07.06.2023.

(Hier geht es zum aktuellen Thüringen-Ticker)

Mittwoch, 7. Juni

22 Uhr: Über 8000 Starter bei Run-Unternehmenslauf

Beim 14. Run-Unternehmenslauf liefen am Mittwochabend über 8000 Teilnehmer von mehr als 400 Unternehmen durch die Erfurter Innenstadt.

Die Bilder vom Run-Unternehmenslauf in Erfurt

Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start. © Funke Medien Thüringen | Marco Schmidt
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start. © Funke Medien Thüringen | Marco Schmidt
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
Beim Run-Unternehmenslauf gingen am Mittwoch in Erfurt über 8000 Läufer an den Start.
1/122

21.40 Uhr: ThSV Eisenach steigt nach Drama in Coburg in Bundesliga auf

Mit dem 26:25 (11:14) in Coburg behauptete der ThSV Eisenach am letzten Spieltag in einem packenden Duell den zweiten Aufstiegsplatz hinter Zweitliga-Meister Balingen. Verfolger Dessau-Roßlau gewann zwar 32:29 (17:14) in Ludwigshafen, konnte die Thüringer jedoch nicht mehr einholen. Damit ist der ThSV nach sieben Jahren zurück in Deutschlands höchster Handballklasse.

21.30 Uhr: Leblose Person an Weißer Elster in Gera gefunden

In Gera ist am Mittwochabend eine leblose Person an der Zwötzener Brücke in der Weißen Elster gefunden worden. Ein Großaufgebot der Feuerwehr eilte zur Wasserrettung, da zunächst nicht klar war, ob die Person hilflos im Wasser trieb. Was bisher bekannt ist.

Leblose Person in Weißer Elster in Gera gefunden

Am Mittwochabend meldeten Augenzeugen eine leblose Person an der Zwötzener Brücke in Gera am Rande der Weißen Elster.
Am Mittwochabend meldeten Augenzeugen eine leblose Person an der Zwötzener Brücke in Gera am Rande der Weißen Elster. © Björn Walther | Björn Walther
Ein Großaufgebot der Feuerwehr Gera eilte zur Wasserrettung, da nicht klar war, ob die Person hilflos im Wasser schwamm.
Ein Großaufgebot der Feuerwehr Gera eilte zur Wasserrettung, da nicht klar war, ob die Person hilflos im Wasser schwamm. © Björn Walther | Björn Walther
Schnell konnten Rettungsdienst und Feuerwehr feststellen, dass die Person keine Lebenszeichen mehr aufwies.
Schnell konnten Rettungsdienst und Feuerwehr feststellen, dass die Person keine Lebenszeichen mehr aufwies. © Björn Walther | Björn Walther
Die Polizei sicherte die Einsatzstelle, die Kriminalpolizei nahm mit mehreren Einheiten die Spurensuche rund um die Fundstelle auf, ein Gerichtsmediziner war vor Ort.Derzeit sei nicht geklärt, ob es sich um ein Unglück oder eine Gewalttat an dem älteren Herren gehandelt hat, die Ermittlungen dazu laufen.
Die Polizei sicherte die Einsatzstelle, die Kriminalpolizei nahm mit mehreren Einheiten die Spurensuche rund um die Fundstelle auf, ein Gerichtsmediziner war vor Ort.Derzeit sei nicht geklärt, ob es sich um ein Unglück oder eine Gewalttat an dem älteren Herren gehandelt hat, die Ermittlungen dazu laufen. © Björn Walther | Björn Walther
Eine Drohne machte aus der Luft umfangreiche Aufnahmen rund um die Einsatzstelle.
Eine Drohne machte aus der Luft umfangreiche Aufnahmen rund um die Einsatzstelle. © Björn Walther | Björn Walther
Der Straßenverkehr war für etwa eine halbe Stunde rund um die Zwötzener Brücke eingeschränkt.
Der Straßenverkehr war für etwa eine halbe Stunde rund um die Zwötzener Brücke eingeschränkt. © Björn Walther | Björn Walther
Die Brücke wurde halbseitig für den Fußgängerverkehr gesperrt.
Die Brücke wurde halbseitig für den Fußgängerverkehr gesperrt. © Björn Walther | Björn Walther
Die Ermittlungen der Kripo zogen sich bis in die Abendstunden.
Die Ermittlungen der Kripo zogen sich bis in die Abendstunden. © Björn Walther | Björn Walther
1/8

21 Uhr: ThSV Eisenach steigt nach 26:25 in Coburg in die Handball-Bundesliga auf

Die Handballer des ThSV Eisenach spielen in der kommenden Saison in der Bundesliga. Die Thüringer haben am dramatischen letzten Zweitliga-Spieltag ihr Gastspiel beim HSC Coburg nach einer überragenden Vorstellung in der zweiten Halbzeit mit 26:25 (11:14) gewonnen und verteidigten damit im Fernduell um den Aufstieg ihren zweiten Platz hinter Mitaufsteiger HBW Balingen-Weilstetten.

19.10 Uhr: Junge Mutter aus Jena in Sorge um Alltag mit Kind

Die 25-jährige Charlette Engel aus Jena ist Mutter eines schwerbehinderten Kindes. Im Alltag stößt sie oft auf Unverständnis. Ace ist mit einer schweren Behinderung zur Welt gekommen. Charlette, damals 19 Jahre alt, befand sich im zweiten Ausbildungsjahr zur Krankenpflegerin. Zum Ende der Schwangerschaft hin sei es ihr nicht mehr gut gegangen. Immerzu habe sie Kreislaufbeschwerden bekommen und sei ohnmächtig geworden. Die Ärzte diagnostizierten erst vier Monate nach der Geburt eine Krankheit, die durch Sauerstoffmangel verursacht wird. Die junge Frau ist nun auf der Suche nach einem Auto für Rollstühle und hofft auf Spenden.

18 Uhr: Verdacht auf Tötung von Ex-Fußball-Manager in Weimar besteht weiterhin

Auch mehr als sieben Monate, nachdem der ehemalige Fußball-Manager Rolf Heller in seiner Wahlheimat Weimar verstorben ist, dauern die Ermittlungen zur Todesursache weiter an. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft Erfurt auf Anfrage unserer Zeitung. Ein Verwandter brachte sie ins Rollen. Das ist bisher bekannt.

17.45 Uhr: Linke-Fraktion spricht sich für Nordhausen als Oberzentrum aus

In ihrer Fraktionssitzung am Mittwoch dieser Woche haben sich die Abgeordneten der Linke-Fraktion des Thüringer Landtags über eine inhaltliche Stellungnahme zur Diskussion der Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms verständigt. „Dabei hat sich die Fraktion auch einstimmig für die Ausweisung Nordhausens als Oberzentrum ausgesprochen“, berichtet Tim Rosenstock, Leiter des Nordhäuser Wahlkreisbüros der Partei.

17 Uhr: Schwangerenberatung in Finanznöten - drohen Gebühren?

Wohlfahrtsverbände beklagen eine chronische Unterfinanzierung der Schwangerschaftsberatung in Thüringen. Die Landesmittel für diese Angebote seien seit 2011 nicht mehr erhöht worden, teilte der Paritätische am Mittwoch in Neudietendorf mit. Ohne zusätzliche Mittel müssten die Beratungsstellen von den Hilfe suchenden Frauen künftig Gebühren für ihre Leistungen verlangen. (epd)

16.50 Uhr: Mann klaut Bier in Suhl, uriniert ins Geschäft und schlägt Verkäuferin

In Suhl hat ein 45 Jahre alter Mann in ein Geschäft uriniert nachdem er ein Bier geklaut und einer Verkäuferin ins Gesicht geschlagen hatte. Am Ende musste die Polizei hart durchgreifen.

14.50 Uhr: Keine Flugausfälle: Flughafen Erfurt von Nato-Luftmanöver kaum betroffen

Der Flughafen Erfurt-Weimar ist in den kommenden beiden Wochen von der Nato-Übung „Air Defender 2023“ kaum betroffen. Eine Flughafensprecherin verneinte die Frage, ob während der Übung zwischen dem 12. und 23. Juni Einschränkungen für den Flugbetrieb erwartet werden. Auch zusätzliche Starts oder Landungen von Nato-Maschinen in der genannten Zeit gebe es „eher nicht“.

12.45 Uhr: Landesärztekammer-Chefin: Kosten im Medizinbereich werden steigen

Mit Blick auf die älter werdende Gesellschaft, Fachkräftemangel und Entwicklungen der modernen Medizin gehen Expertinnen im Thüringer Gesundheitswesen von steigenden Kosten aus. "Wir können nicht das gleiche Geld in Anspruch nehmen in der Versorgung, als wenn alles so wäre wie vor 50 Jahren. Das muss man einfach wissen, dass Medizin teurer wird", sagte Ellen Lundershausen, Präsidentin der Landesärztekammer Thüringen und Vizepräsidentin der Bundesärztekammer am Mittwoch.

12.33 Uhr: Erste Flüchtlinge kehren nach Brand nach Apolda zurück

Nach einem Brand mit einer toten Person in einer Flüchtlingsunterkunft in Apolda kehren die ersten Geflüchteten in die Stadt zurück. Es handele sich um Flüchtlinge, die in einem vom Brand verschont gebliebenen Teil der Gemeinschaftsunterkunft untergebracht waren, wie das Landratsamt des Kreises Weimarer Land am Mittwoch mitteilte. Diese Räume könnten nun wieder bezogen werden.

12 Uhr: Weniger Falschgeld-Fälle in Thüringen

Immer wieder tauchen in Thüringen gefälschte Geldscheine oder Münzen vor allem beim Kassieren in Geschäften, Kiosken oder der Gastronomie auf. Im Vorjahr registrierte das Landeskriminalamt (LKA) 550 Fälle. Die Zahl hat aber im Vergleich der Vorjahre abgenommen. rotzdem hat das Landeskriminalamt im letzten Jahr fast hundert Tatverdächtige ermittelt.

11.04 Uhr: Mann bei Arbeiten an Stromleitung im Landkreis Greiz schwer verletzt

Im Bereich des Planetenwanderwegs in Auma-Weidetal (Landkreis Greiz) ist am Dienstag beim Verlegen einer Höhenstromleitung ein Arbeiter schwer verletzt worden. Nach Polizeiangaben hatte der 27-Jährige in einer Gondel in zirka 20 Metern Höhe gearbeitet.

10.28 Uhr: 71.000 Euro Preisgelder für Gründer und Unternehmen

Thüringen zeichnet auch in diesem Jahr wieder pfiffige Gründungskonzepte aus. Existenzgründer und Unternehmer könnten sich bis zum 10. September für den diesjährigen Gründungspreis ThEx Award bewerben, teilte das Wirtschaftsministerium am Mittwoch zum Start des Wettbewerbs mit. In vier Kategorien werden Preisgelder in Höhe von 71.000 Euro vergeben. Mit der Auszeichnung sollen sowohl mutige Existenzgründungen, erfolgreiche Jungunternehmen sowie gelungene Unternehmensnachfolgen unterstützt und gewürdigt werden.

7.51 Uhr: Landtagspräsidentin ist unzufrieden mit Arbeitsweise im Thüringer Parlament

Die Abgeordneten des Thüringer Landtags unterlassen es aus Sicht seiner Präsidentin Birgit Pommer inzwischen allzu oft, in wichtigen Fragen zum Wohle des gesamten Landes zusammenzuarbeiten. "Das ist der Atmosphäre und der politischen Auseinandersetzung innerhalb des Parlaments geschuldet, die nicht mehr vom Versuch getrieben sind, Lösungen zu finden", sagte Pommer. Damit sei der Landtag ein Spiegel der Gesellschaft, was die Zustände dort aber nicht besser mache. "Die Gesellschaft wird auseinander getrieben und das Parlament macht das mit sich auch."

Dienstag, 6. Juni

21.50 Uhr: Großeinsatz von Polizei und Rettungsdienst in Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete

Ein Großaufgebot von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr ist zur Stunde auf dem Gelände der Gemeinschaftsunterkunft in Obermehler im Einsatz. Gegen 21 Uhr waren die Einsatzkräfte alarmiert worden.

20.15 Uhr: Löcher in der Zahnarztversorgung im Kreis Gotha werden wachsen

Theoretisch gibt es mehr als genug Zahnärzte im Kreis Gotha, doch praktisch muss man für eine Behandlung immer weiter fahren. Die Zahl der Zahnmediziner liegt rund ein Viertel über dem festgelegten Bedarf in der Region. Und doch findet manch einer nicht mal mehr in der Kreisstadt einen Zahnarzt.

19.20 Uhr: Thüringer Mediziner kritisieren Lücken im Krebsregister

Führende Thüringer Krebsexperten haben die unvollständige Registrierung der Daten von Krebspatienten kritisiert. Grund dafür sei ein zum Jahresanfang ausgelaufener Staatsvertrag der ostdeutschen Länder über das Gemeinsame Krebsregister (GKR), über das bislang Krankheitsverläufe insgesamt erfasst und ausgewertet werden konnten. Anders als etwa in Berlin und Brandenburg gebe es in Thüringen noch keine Anschlussgesetzgebung.

19 Uhr: Fusionieren Freie Wähler und Bürger für Thüringen?

Freie Wähler und Bürger für Thüringen könnten es im kommenden Jahr schwer haben, den Sprung in den Landtag zu schaffen. Nun sprechen beide Parteien über eine mögliche Fusion. Sollten sie sich zusammentun, könnten die Chancen steigen, so die Überlegung. Einige Themen eint die politischen Kontrahenten sogar.

17.40 Uhr: Dach der Erfurter Thüringenhalle vorerst gesichert

Am 16. März wurde die Erfurter Thüringenhalle wegen Dach-Einsturzgefahr gesperrt. Nun ist die Notsicherung abgeschlossen - Wenn auch mit 14-tägigem Verzug, wie der Chef des Erfurter Sportbetriebes, Jens Batschkus, erklärte. Der Grund: ein bestimmte Spannstahl sei nicht verfügbar gewesen. Wie es mit der Veranstaltungshalle nun weiter geht.

16.30 Uhr: Vattenfall fährt mit Wasserkraft Rekordergebnis ein

Mit seinen auch in Thüringen beheimateten Pumpspeicherkraftwerken hat der Energiekonzern Vattenfall ein Rekordergebnis eingefahren. Demnach hat Vattenfalls deutsche Wasserkraft-Sparte ein Rekord-Jahresergebnis vor Steuern von knapp 104 Millionen Euro erzielt – und damit mehr als das Dreifache des Ergebnisses von 2020. Allerdings hatte der Konzern auch selbst an erhöhten Energiepreisen zu knabbern.

16 Uhr: Rot-Weiß Erfurt holt ehemaligen Nationalspieler von Liga-Konkurrent

Der Thüringer Regionalligist hat mit Michael Seaton einen neuen Stürmer verpflichtet. Der 27 Jahre alte Angreifer kommt ablösefrei vom Berliner AK und unterschrieb einen Vertrag bis 2025, wie der Verein auf Instagram mitteilte. Seaton debütierte bereits mit 17 Jahren in der A-Nationalmannschaft seines Heimatlandes Jamaika. 2020 kam er nach Deutschland und spielte zunächst für den BSV Schwarz-Weiß Rehden, ehe er in die Hauptstadt wechselte. Dort erzielte er in der abgelaufenen Saison vier Treffer in 20 Einsätzen. Wie Trainer Fabian Gerber den Neuzugang einschätzt.

15.20 Uhr: Ramelow: Thüringentag mit Bandbreite wie noch nie

Nach einer Corona-Pause hat Ministerpräsident Bodo Ramelow einen besonderen Thüringentag in Schmalkalden angekündigt. Das größte Landesfest verfüge dieses Mal über „eine Bandbreite, wie wir sie auf einem Thüringentag noch nie hatten“, sagte der Linken-Politiker am Dienstag in Schmalkalden. Von Freitag bis Sonntag richtet die südthüringer Fachwerkstadt den Thüringentag unter dem Motto „Thüringens grüner Tag“ aus. Fragen rund um die Themen Ernährung, Landwirtschaft, Klimawandel und Mobilität sollen aufgegriffen werden. (dpa)

13 Uhr: Thüringen verliert in den nächsten Jahren 200.000 Arbeitskräfte

Die Thüringer Wirtschaft steht in den kommenden Jahren vor einem massiven Mangel an Arbeitskräften. Laut Prognosen gebe es bis 2030 knapp 200.000 Arbeitskräfte weniger im Freistaat. So hofft man, die Lücke füllen zu können.

11.35 Uhr: Thüringen bei "Jugend musiziert" erfolgreich

Thüringens musikalischer Nachwuchs hat beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" viele Preise abgeräumt: 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten einen ersten Preis, 34 einen zweiten Preis und sieben einen dritten Preis. Das teilte die Thüringer Landesmusikakademie Sondershausen am Dienstag mit. In diesem Jahr gab es bei den Solowertungen die Kategorien Klavier, Harfe, Gesang, Gitarre (Pop) und Drum-Set (Pop). Bei den Ensemblewertungen wurden Akkordeon-Kammermusik, Kammermusik für Streichinstrumente, Kammermusik für Blasinstrumente und Offene Kammermusik bewertet. (dpa)

11.29 Uhr: Technischer Defekt wohl Auslöser von Brand in Flüchtlingsunterkunft

Nach dem Feuer in einer Flüchtlingsunterkunft in Apolda mit einem Todesopfer geht die Polizei bislang von einem technischen Defekt als Brandursache aus. Allerdings müsse noch das abschließende Ergebnis des Gutachtens abgewartet werden.

11.10 Uhr: Rund 2900 Gigawattstunden Strom in drei Monaten eingespeist

Thüringens Stromerzeuger haben in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres 2847,7 Gigawatt Strom ins Netz eingespeist. Dies sei ein Rückgang um 7,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, wie das Thüringer Landesamt für Statistik am Dienstag in Erfurt mitteilte. Der Anteil Erneuerbarer Energien betrug den Daten zufolge 62,3 Prozent. Demnach steuerten 910 Windkraftanlagen 1155 Gigawattstunden Strom bei. Die Stromeinspeisung aus Windenergie sank den Statistikern zufolge um 5,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Strom aus Biomasse machte mit 363,1 Gigawattstunden einen Anteil an den Erneuerbaren von 20,5 Prozent aus. Etwa 44.340 Photovoltaikanlagen speisten 203 Gigawattstunden Strom ein und steuerten damit 11,4 Prozent des Stroms aus Erneuerbaren Energien bei. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum sank die Stromproduktion per Photovoltaik-Anlagen um 32,3 Prozent. (dpa)

10.41 Uhr: Waldbrandgefahr in Teilen Thüringens zurückgegangen

Vor allem in Ostthüringen hat sich die Lage mit Blick auf die Waldbrandgefahr entspannt. Eine entsprechende Lagekarte des Thüringenforst zeigte für weite Teile des östlichen Thüringens eine geringe, oder sehr geringe Waldbrandgefahr am Dienstagvormittag an. Für das restliche Thüringen galt überwiegend die Gefahrenstufe drei - diese bedeute allerdings noch keine Einschränkungen für Waldbesucher. Die Forstanstalt verstärkt dann aber ihre Informationsarbeit zur Waldbrandgefahr. In den vergangenen Tagen war in manchen Gebieten in Südthüringen auch vor einer hohen Waldbrandgefahr gewarnt worden. (dpa)

9.31 Uhr: Polizei rettet Bambi bei Nordhausen

Ein Rehkitz war ohne seine Mutter auf der A38 unterwegs, als die Polizei das geschwächte Tier fand. Das kleine Bambi war von der Situation überfordert und bereits geschwächt, sodass es schnell und unverletzt eingefangen werden konnte.

9.28 Uhr: Sieben Verletzte bei vier Unfällen innerhalb von 16 Stunden in Saalfeld-Rudolstadt

Alle Hände voll zu tun hatten die Beamten der Saalfelder Polizei in den vergangenen 24 Stunden. Bei gleich vier Unfällen mit verletzten Personen waren sie seit Montag im Einsatz.

8.45 Uhr: Zwei Verletzte nach Unfall auf der B7

Am Dienstagmorgen kam es auf der B7 zwischen Utzberg und Mönchenholzhausen zu einem schweren Verkehrsunfall. Zwei Personen wurden dabei verletzt. Das war passiert.

6.32 Uhr: Flaute beim Verkauf von E-Autos in Thüringen

Nachdem im vergangenen Jahr elektrisch betriebene Autos – vor allem wegen der hohen Umweltprämie – sehr begehrt waren, schwindet anscheinend das Interesse an ihnen. Der Abverkauf stockt jedenfalls.

Montag, 5. Juni

22.30 Uhr: Hoffnung für Erfurter West-Tribüne des Steigerwaldstadions

Seit dem Stadionumbau 2017 ist die Westtribüne im Erfurter Steigerwaldstadion gesperrt. Der Bestand der Westtribüne soll im Zuge der Werterhaltung so ertüchtigt werden, sodass sie wieder nutzbar ist. Dazu müsse separat auch eine Beschallungsanlage an Spieltagen eingebaut, eine Brandmeldeanlage nachgerüstet werden. Auf der Tribüne müsste einiges an Reparaturen erfolgen - und es würde einiges kosten.

20.50 Uhr: 200 Quadratmeter Wald brennen im Ilm-Kreis

Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr heute nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Dort brannte aus bisher noch unbekannter Ursache ein Waldstück von etwa 200 Quadratmetern.

Waldstück im Ilm-Kreis brennt: Feuerwehr löscht rund 200 Quadratmeter

Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. © News5 | News5 / Ittig
Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche.
Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. © News5 | News5 / Ittig
Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern.
Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. © News5 | News5 / Ittig
Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen.
Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. © News5 | News5 / Ittig
Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar.
Zu einem Brand in einem Waldstück im Landkreis Ilm-Kreis wurden die Kräfte der Feuerwehr am Montagnachmittag (05.06.23) nach Gehren bei Ilmenau alarmiert. Hier branden im tiefen Inneren des Waldes rund 200 Quadratmeter Waldfläche. Die Einsatzkräfte löschten diese und konnten das Übergreifen auf eine Forstmaschine noch verhindern. Mit Haken musste der Boden umgegraben werden, um weitere Glutnester zu löschen. Wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch unklar. © News5 | News5 / Ittig
1/34

20.30 Uhr: Bund und Land besiegeln Finanzierung Thüringer Kindergärten

Das Land Thüringen will in den nächsten zwei Jahren über Hundert Millionen Euro für Kindergärten bereitstellen. Damit soll die Beitragsfreiheit und ein besserer Betreuungsschlüssel finanziert werden. Die Kabinettsvorlage wird am Dienstag im Kabinett abschließend beraten. Damit werde die Nachfolge des Gute-Kita-Gesetzes im Freistaat besiegelt. Den Löwenanteil von rund 98 Millionen Euro steuert der Bund bei, 30 Millionen Euro stammen aus Landesmitteln.

20.10 Uhr: Mysteriöser Koffer sorgt für Polizei-Einsatz in Eisenach

Ein verdächtiger Gegenstand vor dem Eisenacher Bahnhof hat einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Nach kurzer Zeit konnte die Polizei aber Entwarnung geben: In dem verdächtigen Koffer fanden die Ermittler nichts gefährliches, wie ein Polizei-Sprecher am Montagabend auf Anfrage sagte. Ein Mann soll einen Trolley, „auf dem augenscheinlich ein unbekannter Gegenstand mit Pyrotechnik befestigt war“, vor dem Bahnhofsgebäude abgestellt und den Ort dann verlassen haben. Laut Polizei war zunächst unklar gewesen, ob von dem Koffer eine Gefahr ausgeht. (dpa)

20 Uhr: Bund und Land besiegeln Finanzierung von Beitragsfreiheit und Betreuungsschlüssel

In diesem und im kommenden Jahr werden knapp 128 Millionen Euro in Thüringer Kindergärten fließen. Das geht aus einer Kabinettsvorlage hervor, die dieser Zeitung vorliegt und die am Dienstag im Kabinett abschließend beraten werden soll. Damit wird die Nachfolge des Gute-Kita-Gesetzes im Freistaat besiegelt.

19.30 Uhr: Testfahrt der Erfurter Bahn mit Akku-Zug endet in Panne

Thüringen hat die geringste Dichte an elektrifizierten Bahnstrecken. Das Land will deshalb ab 2028 diesel- durch akkugetriebene Züge ersetzen. Bei einer Testfahrt der Thüringer Bahn ist es heute allerdings zu einer Panne gekommen. Eigentlich hätte der Zug von Neudietendorf bis nach Ilmenau mit seinem Akku fahren sollen. Doch es kam anders - was allerings nicht an seinem Antrieb lag.

18.30 Uhr: Tödlicher Motorradunfall auf B4 bei Erfurt

Am Montag ist es zu einem tödlichen Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 4 bei Erfurt gekommen. Wie die Polizei mitteilte, war ein 32-Jähriger gegen 12.30 Uhr stadtauswärts gefahren, als er bei einem Bremsvorgang zwischen den Anschlussstellen Gispersleben und A71 die Kontrolle über sein Motorrad verlor und stürzte. Er verstarb noch an der Unfallstelle.

16.30 Uhr: Staatsanwaltschaft klagt Björn Höcke an

Die Staatsanwaltschaft Halle hat Anklage gegen den Vorsitzenden der als gesichert rechtsextrem eingestuften Thüringer AfD, Björn Höcke, erhoben. Hintergrund ist eine Rede Höckes Ende Mai 2021 in Merseburg, bei der er die verbotene SA-Losung „Alles für Deutschland!“ verwendet haben soll. Höcke sei im Ergebnis der Ermittlungen hinreichend verdächtig.

16 Uhr: Tarifstreit bei Süßwarenherstellern: Warnstreik in Saalfeld und Kahla

Mehr als 200 Beschäftigte haben nach Gewerkschaftsangaben am Montag mit Warnstreiks in Kahla und Saalfeld ihrer Forderung nach höheren Entgelten in der Süßwarenindustrie Nachdruck verliehen. Im Kahler Werk von Griesson-de Beukelaer traten laut der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) rund 115 Arbeitnehmer in einen mehrstündigen Ausstand. „Die komplette Spätschicht hat sich beteiligt, die Produktion steht still“, sagte der NGG-Geschäftsführer für die Region Thüringen, Jens Löbel. Bei Stollwerck in Saalfeld hätten knapp 100 Mitarbeiter zeitweise die Arbeit niedergelegt. (dpa)

15.30 Uhr: Scharlach nach Covid-19 häufigste Infektionskrankheit in Thüringen

Die Corona-Pandemie gilt zwar als überwunden, dennoch ist die Krankheit nicht verschwunden. Allein in der 21. Kalenderwoche wurden den Thüringer Gesundheitsämtern nach Angaben des Gesundheitsministeriums 124 neue Fälle übermittelt – seit Jahresbeginn waren es insgesamt fast 18.600. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es allerdings knapp 428.000. Covid-19 war in der 21. Meldewoche aber nicht die Infektionskrankheit mit den meisten neuen Fällen. Übertrumpft wurde sie von Scharlach mit 134 Neuerkrankungen.

15 Uhr: Nordhäuser Tierheim-Hund geht nicht in den Polizeidienst

Der einjährige Apollo wird nun doch kein Polizeihund. Die Hoffnung auf ein neues Leben fern des Tierheims war groß. Am Ende hat all das Daumendrücken der Mitarbeiter nicht geholfen. Der einjährige Malinois-Rüde Apollo ist noch vor dem Ende der vierwöchigen Probezeit bei der Polizeihundestaffel zurück. Darum hat es für den Rüden nicht gereicht und so soll es mit ihm weitergehen.

14.45 Uhr: 18-Jähriger durch Stiche in Erfurt schwer verletzt

Bei einer Auseinandersetzung in Erfurt wurden am Sonntagmorgen mehrere Personen verletzt. Wie die Polizei am Montag informierte, habe zunächst ein 34-jähriger Mann in einer Bar am frühen Sonntagmorgen einer Frau ins Gesicht geschlagen und ein Bierglas nach einem weiteren Gast geworfen. Danach sei es vor dem Lokal zu einer Auseinandersetzung gekommen.

14.30 Uhr: Mysteriöse Leuchte aus Heiligenstadt ist keine jüdische Menora

Im April wurde ein Leuchter an das Eichsfeldmuseum in Heiligenstadt übergeben. Er wurde dem jüdischen Glauben zu geschrieben. Ein Dachbodenfund, der ideal zur Ausstellung „Jüdisches Erbe in Heiligenstadt“ im Alten Rathaus gepasst hätte. Doch jetzt kam heraus, wem der Leuchter wirklich gehörte.

13.54 Uhr: Bombendrohung am Erfurter Hauptbahnhof

Am Montagmittag ist am Bahnhof in Erfurt eine Bombendrohung eingegangen. Reisende mussten das Gebäude verlassen, Geschäfte mussten geschlossen werden. Die Bundespolizei konnte nach einer Stunde Einsatzdauer wieder Entwarnung geben.

13.32 Uhr: Inflationsrate sinkt in Thüringen auf 6,2 Prozent

Die Jahresteuerungsrate ist in Thüringen weiter rückläufig. Das liegt unter anderem an gesunkenen Energie- und Nahrungsmittelpreisen, wie das Thüringer Landesamt für Statistik in Erfurt am Montag mitteilte.

13 Uhr: Thüringen hat Quantenverschlüsselung in realer IT-Infrastruktur erfolgreich getestet

In Thüringen ist im Mai offenbar ein wichtiger Schritt zur Absicherung hochsensibler Datennetze gelungen. Laut Finanzministerium konnte in einem mehrtägigen Testlauf der sichere Austausch von sogenannten Quantenschlüsseln zwischen dem Landesrechenzentrum in Erfurt und einem Rechenzentrum im Thüringer Wald erfolgreich durchgeführt werden. Was das jetzt für die Thüringer Behörden bedeutet.

11.01 Uhr: Nach Brand in Apolda: Aktuell keine Hinweise auf Fremdverschulden

Nach dem zerstörerischen Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft in Apolda, bei der ein Mensch ums Leben kam, gibt es derzeit keine Hinweise auf Fremdverschulden.

10.10 Uhr: Zehnter Lotto-Großgewinn für Thüringen

Der Juni geht gut los: Die Thüringer Staatslotterie kann den zehnten Großgewinn und bereits den vierten Großgewinn bei der Zusatzlotterie Super 6 vermelden. Über diese Gewinnsumme kann sich der Gewinner freuen.

8.34 Uhr: Zwei Frauen bei Brand in Jena leicht verletzt

Zwei Frauen sind nach einem Brand in Jena mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gekommen. Zeugen sahen am Sonntagnachmittag Flammen über eine Balkonbrüstung schlagen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die Brandwohnung war den Angaben zufolge unbewohnt, der Inhaber war nicht da. Es ist unklar, wo der Brand ausbrach. Auch Ursache und Schaden seien noch nicht bekannt. Die 22 und 57 Jahre alten Hausbewohnerinnen wurden leicht verletzt. (dpa)

7.53 Uhr: Mann rettet Dackeldame auf A9 - Polizei sucht Herrchen

Die Autobahnpolizei übergab die Dackeldame zunächst an ein Tierheim.
Die Autobahnpolizei übergab die Dackeldame zunächst an ein Tierheim. © Autobahnpolizeiinspektion

Eine herrenlose Dackeldame ist am Sonntagabend von einem Mann auf einem Parkplatz auf der A9 gerettet worden. Die verängstigte Hündin ist zunächst von einem Tierheim in Obhut genommen worden. Die Thüringer Autobahnpolizei sucht nun den Halter des Tiers.

7.09 Uhr: Grüne wollen Atommüll-Endlager in Thüringen nicht ausschließen

Die Grünen im Landtag können sich unter bestimmten, wissenschaftlich definierten Bedingungen vorstellen, dass Thüringen Standort für das deutsche Atommüll-Endlager wird. "Das Ziel muss sein, für das Endlager den sichersten Standort in Deutschland zu finden", sagte die energiepolitische Sprecherin der Fraktion, Laura Wahl.

6.53 Uhr: Mit Melonen beladener Lkw brennt auf der A4

Ein mit Melonen beladener Lastwagen hat in der Abfahrt der Anschlussstelle Ronneburg auf der A4 im Landkreis Greiz gebrannt. Der Schaden beträgt rund 75.000 Euro, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der 45-jährige Fahrer rettete sich aus dem Fahrzeug und kam zur Untersuchung in ein Klinikum.

Sonntag, 4. Juni

21.06 Uhr: Zwei Einzelbewerber gehen in Bürgermeister-Stichwahl in Hildburghausen

Bei der Bürgermeisterwahl in Hildburghausen hat kein Kandidat die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen erhalten. Es gibt deshalb eine Stichwahl zwischen den Einzelkandidaten Patrick Hammerschmidt und Florian Kirner. Sie hatten die meisten Stimmen. Die Wahl sei auf den 18. Juni angesetzt, sagte der Wahlleiter Andreas Schulz am Sonntagabend. Hammerschmidt erhielt 45,1 Prozent. Kirner lag bei 37,2 Prozent.

Die Wahl wurde nötig, weil der frühere Bürgermeister Tilo Kummer (Linke) in einem Bürgerentscheid im Februar abgewählt worden war. Die Entscheidung wurde über die Stadtgrenzen hinaus und vor allem innerhalb der Thüringer SPD diskutiert: Stadträte der SPD hatten gemeinsam mit Stadträten der AfD und einer rechtsextremen Wählervereinigung das Abwahlverfahren in Gang gebracht. In der Kreisstadt gibt es 9300 Wahlberechtigte. (dpa)

20.08 Uhr: Alles ist anders mit Kalkbrenner auf dem Domplatz Erfurt

Ein DJ-Set mit Paul Kalkbrenner unterhalb des Dombergs? Es ist einiges anders im Vergleich zu früheren Open Airs in Erfurt. Erst einmal überrascht die sehr spartanische Absperrung, die die Veranstalter gewählt haben. Gut hüfthohe Gitter ziehen sich auf Seiten der Marktstraße entlang. Und noch etwas ist so ganz anders an diesem Rave.

19.32 Uhr: Rot-Rot-Grün legt Härtefallfonds für Straßenausbaubeiträge vor

Im jahrelangen Streit um einen Härtefallfonds für Straßenausbaubeiträge in Thüringen ist eine Einigung greifbar nahe. Die rot-rot-grüne Minderheitskoalition hat dazu jetzt einen Gesetzentwurf erarbeitet. Demnach soll das Land für Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer, die stark belastet werden, „eine anteilige Kompensation für bereits gezahlte oder noch zu zahlende Straßenausbaubeiträge“ gewähren. Entsprechende Leistungen sind in zwei Fällen vorgesehen.

19 Uhr: Kind stirbt bei Brand in Unterkunft für Geflüchtete

Bestürzung und Beileidsbekundungen in Apolda: Bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft ist am Sonntag ein Mensch ums Leben gekommen, mehrere weitere wurden verletzt. Ein neun Jahre alter Junge wird seit dem Brand vermisst. Ob es sich bei dem Toten um den Jungen handelt, könne mit abschließender Sicherheit erst nach der gerichtsmedizinischen Untersuchung festgestellt werden, betonte die Polizei. Der Leichnam soll noch am Abend in die Gerichtsmedizin gebracht werden.

Junge stirbt bei Brand in Gemeinschaftsunterkunft in Apolda

Am Sonntagmorgen wurde ein Feuer in der Gemeinschaftsunterkunft
Am Sonntagmorgen wurde ein Feuer in der Gemeinschaftsunterkunft "Auf dem Angespanne" gemeldet. © Johannes Krey | Johannes Krey | JKFotografie&TV
Zunächst war die Feuerwehr Apolda informiert worden. Zudem wurde die Feuerwehr Niederroßla um 5.38 Uhr hinzugezogen, die ebenfalls Atemschutzgeräteträger hat.
Zunächst war die Feuerwehr Apolda informiert worden. Zudem wurde die Feuerwehr Niederroßla um 5.38 Uhr hinzugezogen, die ebenfalls Atemschutzgeräteträger hat. © Johannes Krey | Johannes Krey | JKFotografie&TV
Auch die Feuerwehr Bad Sulza wurde alarmiert, so dass neben der Drehleiter aus Apolda auch deren Drehleiter eingesetzt werden konnte.
Auch die Feuerwehr Bad Sulza wurde alarmiert, so dass neben der Drehleiter aus Apolda auch deren Drehleiter eingesetzt werden konnte. © Johannes Krey | Johannes Krey
Die rund 300 Bewohner konnten in Sicherheit gebracht werden. Allerdings ist das Gebäude vorerst nicht bewohnbar.
Die rund 300 Bewohner konnten in Sicherheit gebracht werden. Allerdings ist das Gebäude vorerst nicht bewohnbar. © Johannes Krey | Johannes Krey
Zudem kam nach ersten Angaben eine Person ums Leben.
Zudem kam nach ersten Angaben eine Person ums Leben. © Johannes Krey | Johannes Krey
Großeinsatz für Feuerwehr und Rettungsdienst am Sonntagmorgen wegen eines Feuers in der Gemeinschaftsunterkunft in Apolda. Eine Person kam ums Leben.
Großeinsatz für Feuerwehr und Rettungsdienst am Sonntagmorgen wegen eines Feuers in der Gemeinschaftsunterkunft in Apolda. Eine Person kam ums Leben. © Johannes Krey | Johannes Krey
In Apolda brannte es am Sonntagmorgen in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber. Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot vor Ort.
In Apolda brannte es am Sonntagmorgen in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber. Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot vor Ort. © Johannes Krey | Johannes Krey | JKFotografie&TV
Großeinsatz für Feuerwehr und Rettungsdienst am Sonntagmorgen wegen eines Feuers in der Gemeinschaftsunterkunft in Apolda. Eine Person kam ums Leben.
Großeinsatz für Feuerwehr und Rettungsdienst am Sonntagmorgen wegen eines Feuers in der Gemeinschaftsunterkunft in Apolda. Eine Person kam ums Leben. © Johannes Krey | Johannes Krey
Großeinsatz für Feuerwehr und Rettungsdienst am Sonntagmorgen wegen eines Feuers in der Gemeinschaftsunterkunft in Apolda. Eine Person kam ums Leben.
Großeinsatz für Feuerwehr und Rettungsdienst am Sonntagmorgen wegen eines Feuers in der Gemeinschaftsunterkunft in Apolda. Eine Person kam ums Leben. © Johannes Krey | Johannes Krey
Großeinsatz für Feuerwehr und Rettungsdienst am Sonntagmorgen wegen eines Feuers in der Gemeinschaftsunterkunft in Apolda. Eine Person kam ums Leben.
Großeinsatz für Feuerwehr und Rettungsdienst am Sonntagmorgen wegen eines Feuers in der Gemeinschaftsunterkunft in Apolda. Eine Person kam ums Leben. © Johannes Krey | Johannes Krey
In Apolda brannte es am Sonntagmorgen in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber. Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot vor Ort.
In Apolda brannte es am Sonntagmorgen in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber. Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot vor Ort. © Johannes Krey | Johannes Krey | JKFotografie&TV
In Apolda brannte es am Sonntagmorgen in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber. Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot vor Ort.
In Apolda brannte es am Sonntagmorgen in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber. Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot vor Ort. © Johannes Krey | Johannes Krey | JKFotografie&TV
In Apolda brannte es am Sonntagmorgen in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber. Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot vor Ort.
In Apolda brannte es am Sonntagmorgen in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber. Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot vor Ort. © Johannes Krey | Johannes Krey | JKFotografie&TV
file7qi0qmoynkph6rwnji2
file7qi0ql855nl11zzesohn
file7qi0qm9edl5zvl5tdsu
file7qi0qkp8hxy13r3xg88j
file7qi0qj7ge3nim6medsu
file7qi0qhac4xe1jtkwmgmt
file7qi0qdreg2r15qwuo4cd
file7qi0qfrmvdcscqrcp4i
file7qi0qctib1t1cuwqq3ia
file7qi0qawqul2u5tn14cd
file7qi0qc8pick1cpnly88j
file7qi0q8rexxe9p01vgmt
file7qi0q9b0vit1485t6bi9
1/26

18.45 Uhr: Zusammenarbeit ja oder nein?: Thüringer CDU ist uneins über Koalition mit der Linken

Innerhalb der Thüringer CDU-Führung gibt es unterschiedliche Auffassungen zum Umgang mit der Linken nach der Landtagswahl 2024. Altenburgs Oberbürgermeister André Neumann, der auch Mitglied im Landesvorstand ist, fordert, den Unvereinbarkeitsbeschluss seiner Partei in diesem Punkt zu überdenken. „Eine Regierungsmehrheit in Thüringen wird ab Herbst nächsten Jahres nur durch eine Koalition zwischen CDU und Linke herstellbar sein“, so Neumann. Mit einer anderen Partei schließt er eine Zusammenarbeit aber aus.

18.27 Uhr: Tausende Besucher bei Rassehunde- und Rassekatzen-Schau in Erfurt

Mehrere Tausend Gäste sind zu den Internationalen Rassehunde- und Rassekatzen-Ausstellungen in Erfurt gekommen. "Wir gehen von rund 9000 Besuchern aus", sagte eine Sprecherin der Messe am Sonntag. Die zweitägigen Ausstellungen wurden am Samstag eröffnet. Schon vor Beginn gab es Diskussionen wegen der Schauen - dabei ging es um die Frage, ob einige der Tiere eventuell ein qualvolles Leben haben.

Fotos von der Rassehunde- und Rassekatzen-Ausstellung in Erfurt

Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus.
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
Zwei Yorkshire Terrier sitzen neben ihren Preisträger-Schleifen auf der Rassehunde- und Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt. 
Zwei Yorkshire Terrier sitzen neben ihren Preisträger-Schleifen auf der Rassehunde- und Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt.  © dpa | Michael Reichel
Mina-Lea Hesse hält eine Britisch Kurzhaar Katze bei der Rassehunde- und Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt. 
Mina-Lea Hesse hält eine Britisch Kurzhaar Katze bei der Rassehunde- und Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt.  © dpa | Michael Reichel
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus.
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
1200 Hunde und 200 Katzen vielfältiger Rassen werden auf der zweitägigen Schau in Erfurt ausgestellt und von Juroren bewertet.
1200 Hunde und 200 Katzen vielfältiger Rassen werden auf der zweitägigen Schau in Erfurt ausgestellt und von Juroren bewertet. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
Eine Norwegische Wildkatze wird bei der Rassehunde- und Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt gezeigt. 
Eine Norwegische Wildkatze wird bei der Rassehunde- und Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt gezeigt.  © dpa | Michael Reichel
Spitz, Pudel und Dackel sind bestens vertreten. Einen Pekinesen sucht der Besucher der Erfurter Messe an diesem Wochenende auf der Rassehundeschau aber vergebens.
Spitz, Pudel und Dackel sind bestens vertreten. Einen Pekinesen sucht der Besucher der Erfurter Messe an diesem Wochenende auf der Rassehundeschau aber vergebens. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
Die strengen Auflagen der Stadt wegen möglicher Tiere mit Qualzuchtmerkmalen sorgten offensichtlich für einige Zurückhaltung. So war es deutlich leerer als bei den Veranstaltungen in Vor-Corona-Zeiten. 
Die strengen Auflagen der Stadt wegen möglicher Tiere mit Qualzuchtmerkmalen sorgten offensichtlich für einige Zurückhaltung. So war es deutlich leerer als bei den Veranstaltungen in Vor-Corona-Zeiten.  © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
Zwei Britisch Kurzhaar Katzen sind bei der Rassehunde- und Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt zu sehen. 
Zwei Britisch Kurzhaar Katzen sind bei der Rassehunde- und Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt zu sehen.  © dpa | Michael Reichel
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus.
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
Ein russischer Zwerghund wird für die Bewertung auf der Rassehunde- und Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt vorbereitet. 
Ein russischer Zwerghund wird für die Bewertung auf der Rassehunde- und Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt vorbereitet.  © dpa | Michael Reichel
Eine Besucherin streichelt eine Thai Katze bei der Rassehunde- und Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt. 
Eine Besucherin streichelt eine Thai Katze bei der Rassehunde- und Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt.  © dpa | Michael Reichel
Ein Langhaar-Chihuahua läuft bei der Rassehunde- und Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe für die Bewertung.
Ein Langhaar-Chihuahua läuft bei der Rassehunde- und Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe für die Bewertung. © dpa | Michael Reichel
Ein ·Bichon à poil frisé· ist bei der Rassehunde- und Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt zu sehen. 
Ein ·Bichon à poil frisé· ist bei der Rassehunde- und Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt zu sehen.  © dpa | Michael Reichel
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus.
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
In sicherer Entfernung – nämliche eine Etage höher warteten Schmusekatzen auf neue Besitzer. Oder einfach nur Bewunderer.
In sicherer Entfernung – nämliche eine Etage höher warteten Schmusekatzen auf neue Besitzer. Oder einfach nur Bewunderer. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus.
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus.
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus.
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus.
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus.
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus.
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus.
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus.
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus.
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus.
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus.
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus.
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus.
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus.
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus.
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus.
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus.
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus.
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus.
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus.
Die Rassehundeschau und die Rassekatzen-Ausstellung auf der Messe Erfurt sind auch in diesem Jahr die Klassentreffen der schönsten Vierbeiner. Die Resonanz bei Ausstellern und Zuschauern fiel aber deutlich geringer aus. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl
1/36

17.40 Uhr: In Remptendorf sorgen Wahlplakate eines Kandidaten für Irritationen

Ein Bewerber um das Amt des Bürgermeisters verwendet auf seinen Plakaten das Logo der Gemeinde Remptendorf. Das sei eine Irreführung der Wählerinnen und Wähler, sagt die Gemeinde. So erklärt der Kandidat, wie das Logo auf die Plakate kam.

16.50 Uhr: Schulverwaltungsassistenten sollen Lehrer entlasten: Thüringer Testlauf wird ausgewertet

Das Bildungsministerium will im Sommer eine erste Bilanz des Modellprojekts zum Einsatz von Schulverwaltungsassistenten ziehen. Der Testlauf im Kyffhäuserkreis und im Landkreis Schmalkalden-Meiningen wurde Ende vergangenen Jahres zwischen den Landrätinnen und Bildungsminister Helmut Holter (Linke) besiegelt, seit April sind alle dafür ausgeschriebenen und vom Land geförderten zehn Stellen besetzt. Warum Lehrervertreter dennoch von Aktionismus sprechen.

15.11 Uhr: Ministerin lehnt Spekulationen zu Brand in Flüchtlingsunterkunft ab

Thüringens Migrationsministerin Doreen Denstädt hat nach dem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft mit einem Todesopfer in Apolda Spekulationen zur Brandursachen abgelehnt. Es sei zu früh für weitere Aussagen zum Hergang, betonte die Grünen-Politikerin am Sonntag.

14.24 Uhr: Innenministerin Faeser zu Brand in Apolda: Ermittlungen laufen

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hat den Betroffenen nach dem Brand in einer Geflüchtetenunterkunft in Apolda ihr Mitgefühl ausgedrückt. "Die Ermittlungen zu den Hintergründen laufen. Die Sicherheitsbehörden des Bundes stehen mit der Thüringer Polizei in ständigem Austausch und jederzeit zur Unterstützung bereit", schrieb sie zudem am Sonntagmittag auf Twitter. (dpa)

13.46 Uhr: Geflüchteter Motorradfahrer überholte trotz Verbot: Schwerer Unfall zwischen Gera-Leumnitz und Ronneburg

Am Samstagvormittag ereignete sich gegen auf der L1362, zwischen Gera-Leumnitz und Ronneburg ein schwerer Verkehrsunfall. Nach Angaben der Polizei hatte hier ein noch unbekannter Motorradfahrer trotz Gegenverkehrs überholt. Bei einem anschließenden Bremsmanöver verletzte sich ein anderer Motorradfahrer schwer.

12.37 Uhr: 15-jähriger Mopedfahrer bei Unfall auf B7 schwer verletzt

Auf der B7 zwischen Hammerstedt und Frankendorf ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall. Laut Polizeiangaben vom Sonntag waren hier ein 15-jähriger Mopedfahrer und eine 44-jährige Autofahrerin zusammengestoßen. Der Jugendliche kam zu Fall und verletzte sich dabei schwer.

11.50 Uhr: Verspätung bei der Bahn - Fahrstuhl auf Erfurter Hauptbahnhof erst ab Mitte Juni frei

Mitte Juni ist der Aufzug zu den Bahnsteigen 9 und 10 auf dem Hauptbahnhof einsatzbereit. Und somit zwei Wochen nach dem zuletzt durch die Deutsche Bahn genannten Termin. Einschränkung bei der Barrierefreiheit des Bahnhofs wird es aber bis Mitte September geben, da auch der Aufzug am Bahnsteig 3 bis 8 getauscht werden soll.

Samstag, 3. Juni

21.15 Uhr: Ermittlungen gegen Sozialverein Talisa: Staatsanwaltschaft leitet neue Verfahren ein

Die Staatsanwaltschaft Erfurt hat die Ermittlungen gegen den Thüringer Arbeitslosenhilfeverein Talisa ausgeweitet. Die Behörde teilte mit, das weitere Verfahren gegen Verantwortliche des Vereins eingeleitet worden seien. Dabei gehe es weiterhin um den Vorwurf des Betruges bei der Verwendung von Fördermitteln.

20.20 Uhr: Gewalttaten von Gruppe junger Männer in Ilmenau: Drei Haftbefehle

Nach mehreren Gewalttaten einer Gruppe junger Männer in Ilmenau sitzen drei Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Zwei von ihnen - 19 und 22 Jahre alt - seien bereits am Donnerstag festgenommen worden, der dritte habe sich in einer der Polizei zunächst unbekannten Wohnung versteckt, teilte diese am Samstagabend mit. Die Fahndung nach ihm sei schließlich erfolgreich gewesen, am Samstag sei der 22-Jährige festgenommen worden. Die drei Männer gelten als Hauptbeschuldigte einer Tätergruppe, die im Stadtgebiet in der jüngsten Vergangenheit verschiedene Delikte verübt haben soll - einige auf dem Campus der TU Ilmenau.

19.45 Uhr: Bauen am Fluss nach dem Hochwasser 2013: Sonderfall „Heinrichsquartier“ in Gera

Dem Fluss Raum geben, statt bis ans Ufer zu bauen – das sollte eine Lehre aus dem Hochwasser 2013 sein. Nur wenig später wird auf einer Brachfläche an der Weißen Elster in Gera-Heinrichsgrün ein komplettes Wohnviertel aus dem Boden gestampft: das Heinrichsquartier. Doch wie passt das zusammen? Wie die Geraer Stadtverwaltung grundsätzlich erklärt, ist das Bauen im Überschwemmungsgebiet wasserrechtlich im Paragraf 78 Wasserhaushaltsgesetz geregelt – und grundsätzlich untersagt. Das Heinrichsquartier stellt laut Stadtverwaltung einen Sonderfall dar.

19.17 Uhr: Zwei Großbrände im Kyffhäuserkreis

In Hemleben im Kyffhäuserkreis brennen ein Wohnhaus und eine Scheune. Auch in Esperstedt war die Feuerwehr im Einsatz.

Zwei Großbrände im Kyffhäuserkreis: Fotos der Einsätze

Samstagnachmittag kam es bei Esperstedt (Kyffhäuserkreis) zu einem großen Brand von mehreren gelagerten Bahnschwellen und Stroh.
Samstagnachmittag kam es bei Esperstedt (Kyffhäuserkreis) zu einem großen Brand von mehreren gelagerten Bahnschwellen und Stroh.
Auch in Hemleben gab es einen Großbrand. 
Auch in Hemleben gab es einen Großbrand.  © Feuerwehr/Silvio Dietzel | Feuerwehr/Silvio Dietzel
Dort brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15.15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab.
Dort brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15.15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. © Feuerwehr/Silvio Dietzel | Feuerwehr/Silvio Dietzel
Die Feuerwehren aus dem Kreis waren mit einem Großaufgebot in Esperstedt vor Ort. 
Die Feuerwehren aus dem Kreis waren mit einem Großaufgebot in Esperstedt vor Ort.  © Johannes Krey | Johannes Krey | JKFotografie&TV
Unter schwerem Atemschutz wurde das Feuer gelöscht. 
Unter schwerem Atemschutz wurde das Feuer gelöscht. 
Während der Brandbekämpfung wurde durch die Feuerwehr Löschschaum eingesetzt. 
Während der Brandbekämpfung wurde durch die Feuerwehr Löschschaum eingesetzt. 
Das Wasser für die Einsatzstelle, welche zwischen zwei Orten lag, wurde im Pendelverkehr transportiert. 
Das Wasser für die Einsatzstelle, welche zwischen zwei Orten lag, wurde im Pendelverkehr transportiert. 
Trotz der umfangreichen Löschmaßnahmen gestalteten sich die Löscharbeiten schwierig. 
Trotz der umfangreichen Löschmaßnahmen gestalteten sich die Löscharbeiten schwierig. 
Die alten Bahnschwellen sind mit Öl behandelt worden. 
Die alten Bahnschwellen sind mit Öl behandelt worden. 
Die Polizei ermittelt hier zur Brandursache. Brandstiftung kann jedoch nicht ausgeschlossen werden. 
Die Polizei ermittelt hier zur Brandursache. Brandstiftung kann jedoch nicht ausgeschlossen werden. 
Von der Einsatzstelle Esperstedt tat sich plötzlich eine große, schwarze Rauchwolke auf. 
Von der Einsatzstelle Esperstedt tat sich plötzlich eine große, schwarze Rauchwolke auf. 
Im 15 Kilometer entfernten Hemleben brannten ein Wohnhaus und eine große Scheune in voller Ausdehnung. 
Im 15 Kilometer entfernten Hemleben brannten ein Wohnhaus und eine große Scheune in voller Ausdehnung.  © Johannes Krey | Johannes Krey | JKFotografie&TV
Die Feuerwehren der Kyffhäuserkreis waren auch hier mit einem Großaufgebot im Einsatz. 
Die Feuerwehren der Kyffhäuserkreis waren auch hier mit einem Großaufgebot im Einsatz. 
Unterstützung bekamen die Wehren aus dem Landkreis Sömmerda, von der Feuerwehr Kölleda. 
Unterstützung bekamen die Wehren aus dem Landkreis Sömmerda, von der Feuerwehr Kölleda. 
Mit mehreren Drehleiter und Trupps unter schwerem Atemschutz wurde das Großfeuer gelöscht. 
Mit mehreren Drehleiter und Trupps unter schwerem Atemschutz wurde das Großfeuer gelöscht. 
Trotz der sofortigen Löscharbeiten brannten das Wohnhaus und die Scheune komplett nieder. 
Trotz der sofortigen Löscharbeiten brannten das Wohnhaus und die Scheune komplett nieder. 
Die Bewohner konnten sich in Sicherheit bringen. 
Die Bewohner konnten sich in Sicherheit bringen. 
Zur Absicherung an der Einsatzstelle stand ein Rettungswagen bereit. 
Zur Absicherung an der Einsatzstelle stand ein Rettungswagen bereit. 
Der Schaden wird auf mehrere hunderttausend Euro geschätzt. 
Der Schaden wird auf mehrere hunderttausend Euro geschätzt. 
Auch hier hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen.
Auch hier hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen.
Die Löschmaßnahmen werden noch bis spät in die Nacht andauern. 
Die Löschmaßnahmen werden noch bis spät in die Nacht andauern. 
file7qhj9a73y5u1ktxb62tj
file7qhj96yul2dbhgvedd9
file7qhj98bl9eats13s5ve
file7qhj92bpzcikf997fu8
file7qhj94bock4dejh0fu8
file7qhj9pvpbteojh8bidp
© Johannes Krey | Johannes Krey | JKFotografie&TV
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt © Feuerwehr/Silvio Dietzel | Feuerwehr/Silvio Dietzel
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt © Feuerwehr/Silvio Dietzel | Feuerwehr/Silvio Dietzel
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt © Feuerwehr/Silvio Dietzel | Feuerwehr/Silvio Dietzel
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt © Feuerwehr/Silvio Dietzel | Feuerwehr/Silvio Dietzel
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt © Feuerwehr/Silvio Dietzel | Feuerwehr/Silvio Dietzel
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt © Feuerwehr/Silvio Dietzel | Feuerwehr/Silvio Dietzel
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt © Feuerwehr/Silvio Dietzel | Feuerwehr/Silvio Dietzel
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt © Feuerwehr/Silvio Dietzel | Feuerwehr/Silvio Dietzel
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt © Feuerwehr/Silvio Dietzel | Feuerwehr/Silvio Dietzel
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt © Feuerwehr/Silvio Dietzel | Feuerwehr/Silvio Dietzel
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt © Feuerwehr/Silvio Dietzel | Feuerwehr/Silvio Dietzel
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt © Feuerwehr/Silvio Dietzel | Feuerwehr/Silvio Dietzel
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt © Feuerwehr/Silvio Dietzel | Feuerwehr/Silvio Dietzel
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt © Feuerwehr/Silvio Dietzel | Feuerwehr/Silvio Dietzel
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt © Feuerwehr/Silvio Dietzel | Feuerwehr/Silvio Dietzel
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt
Großbrand in Hemleben (Kyffhäuserkreis). Hier brannten am Sonnabendnachmittag gegen 15:15 Uhr ein Wohnhaus und eine große Scheune komplett ab. Zahlreiche Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit Löscharbeiten beschäftigtZur Brandursache wird ermittelt © Feuerwehr/Silvio Dietzel | Feuerwehr/Silvio Dietzel
1/43

18.12 Uhr: Auch Polizisten aus Thüringen bei Einsatz in Leipzig dabei

Die sächsische Polizei wird bei ihrem Einsatz am Samstag in Leipzig nach eigenen Angaben von Kräften aus elf anderen Bundesländern sowie der Bundespolizei unterstützt. Dabei handelt es sich nach Angaben der Polizei um Beamte aus Bayern, Brandenburg, Thüringen, Berlin, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt. Bundesweit war in linken Kreisen zu Solidaritätsdemonstrationen in Leipzig mobilisiert worden. Anlass ist das Urteil gegen die Linksextremistin Lina E. und drei Mitangeklagte wegen Überfällen auf vermeintliche oder tatsächliche Neonazis.

17.45 Uhr: Voigt sieht auch in "linker Gesellschaftspolitik" Grund für AfD-Hoch

Thüringens CDU-Landtagsfraktionschef Mario Voigt sieht in "linker Gesellschaftspolitik" einen Hauptgrund für die gestiegene Zustimmung zur AfD in Umfragen. "Das, was wir momentan erleben, das ist Protest gegen schlechtes Regierungshandwerk in Berlin und linke Gesellschaftspolitik der Ampel, aber es ist auch gleichzeitig ein Hilfeschrei der normalen Menschen, sich den Problemen des Landes anzunehmen", sagte Voigt am Samstag im Deutschlandfunk. Nach dem ARD-"Deutschlandtrend" käme die AfD aktuell auf 18 Prozent der Stimmen und damit genauso viel wie die SPD, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre.

16.51 Uhr: Thüringer Familien wandern mit Ministerpräsidenten und Ministerin

Bei viel Sonnenschein sind am Samstag Thüringer Familien durch den Schlosspark Belvedere in Weimar gewandert: Zum Landesfamilienwandertag waren etwa 200 Menschen gekommen. Mit dabei waren auch Ministerpräsident Bodo Ramelow und Gesundheits- und Familienministerin Heike Werner (beide Linke), wie eine Sprecherin Werners sagte. Zu Beginn des Wandertags hatte Ministerin Werner erklärt, dass in Thüringen alle Familienformen willkommen seien. Bei einem Familienfest im Anschluss gab es unter anderem Spiele und Theaterstücke. In Thüringen leben laut Daten des Landesamts für Statistik etwa 285.000 Familien mit 931.000 Mitgliedern. Im Durchschnitt besteht jede Familie aus 3,26 Menschen. (dpa)

16.20 Uhr: Neues Institut an Erfurter Uni: Klimaverhalten verstehen, um es zu verändern

An der Uni Erfurt wurde ein Institut für klimagesundes Verhalten eröffnet. Die Chefin ist in der Welt der Wissenschaft schon länger keine Unbekannte mehr.

15.55 Uhr: Frontalzusammenstoß bei hoher Geschwindigkeit: Mann lebensgefährlich verletzt

Bei einem Unfall bei Zella-Mehlis ist ein 21-Jähriger lebensgefährlich verletzt worden. Die Feuerwehr brauchte über eine Stunde, um ihn aus einem alten Mercedes zu retten. Eine Frau wurde schwer verletzt.

15.07 Uhr: Festnahme bei Reichsbürger-Treffen in Thüringen

Die Polizei hat am Samstag weiter ein Treffen der sogenannten Reichsbürger-Szene im thüringischen Eichsfeld im Blick gehabt. Bislang sei es dort aber zu keinen besonderen Vorkommnissen gekommen, sagte ein Polizeisprecher am Samstagmittag. Die Teilnehmerzahl liege bei etwa 150.

14.23 Uhr: Der FC Carl Zeiss Jena gewinnt den Thüringer Landespokal

Nach einer souveränen ersten Halbzeit der Zeiss-Elf macht es Endspielgegner Wacker Nordhausen noch einmal spannend, am Ende gewinnen die Jenaer aber standesgemäß.

12.11 Uhr: Schwerer Unfall durch Wendemanöver in Erfurt

Ein unüberlegtes Wendemanöver führte in Erfurt zu einem schweren Verkehrsunfall, an dem ein Kleintransporter und ein Motorrad beteiligt waren.

11.37 Uhr: Geschätzt 350.000 Euro Schaden bei Brand an einer Gaststätte in Tautenhain

Ein Mann wurde bei dem Brand verletzt. Die Feuerwehren kamen aus mehreren Orten des Landkreises, um bei den Löscharbeiten zu helfen.

Freitag, 2. Juni

19.55 Uhr: Feuerwehr-Kameraden retten Hotel „Zur Kanone“ in Tautenhain

Nachdem vermutlich in einem Nebengebäude Feuer ausgebrochen war, hat das Hotel „Zur Kanone“ in Tautenhain (Saale-Holzland-Kreis) die Feuerwehr alarmiert. Mit einem Großeinsatz haben Kameraden mehrerer Feuerwehren am Freitagnachmittag gerade noch ein Drama verhindert.

19.22 Uhr: Sicherheitslücke in AOK-Software: Zugriffe auf Sozialdaten von Versicherten werden geprüft

Mehrere Allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) sind von einer Sicherheitslücke in einer Software betroffen. Nicht autorisierte Zugriffe auf Sozialdaten von Versicherten werden geprüft. Auch Thüringen ist betroffen.

18.40 Uhr: Kassenärzte warnen vor Überforderung bei Reform der Notversorgung

Die Notaufnahmen sind überlastet. Änderungen werden seit langem gefordert. Warum es in Thüringen jetzt dennoch Streit gibt.

18.07 Uhr: Techniker als Täter: Landgericht spricht Urteil nach größtem Drogenfund im Landkreis Greiz

Nach dem größten Drogenfund der vergangenen Jahre im Landkreis Greiz hat das Landgericht Gera am Freitag das Urteil gegen den Täter gesprochen. So lautet der Richterspruch.

17.45 Uhr: Totes Baby in Pößneck: Wie der Ermittlungsstand nach neun Monaten ist

Ein zehn Monate altes Kind war an den Folgen großflächiger Verbrühungen gestorben. Ermittelt wird gegen die Eltern. So ist der aktuelle Stand.

17.01 Uhr: Thüringen fördert Straßenbahn-Kauf: Land plant 53 Millionen Euro für Gera, Jena und Erfurt ein

Das Land Thüringen will Investitionen in moderne Straßenbahnen in Gera, Jena und Erfurt mit einer Förderung von 53 Millionen Euro unterstützen. Doch nun sind die Nahverkehrsbetriebe am Zug.

16.30 Uhr: Einweihungsfeier für Institut für klimagesundes Verhalten an der Universität Erfurt

Das neue Institut für klimagesundes Verhalten an der Universität Erfurt ist mit einer Einweihungsfeier am Freitag offiziell eröffnet worden. Die "Institute for Planetary Health Behaviour" (IPB) genannte Einrichtung wurde bereits im Dezember 2022 gegründet und hat inzwischen auch ihre Arbeit aufgenommen, wie es von der Universität hieß. Ziel der Institutsarbeit sei es, menschliches Verhalten zu verstehen, um Gesundheit zu fördern und das Klima und die Umwelt zu schützen. Dafür wird laut Universität aus interdisziplinärer sozial- und verhaltenswissenschaftlicher Perspektive geforscht. Studierende können einen Master "Gesundheitskommunikation" machen.

Das Forschungsfeld "Planetary Health" betrachtet im weitesten Sinne die gesundheitlichen Folgen, die durch den menschlichen Eingriff in die Natur entstehen. "Denn unsere Gesundheit hängt von einem gesunden Planeten ab", erklärte dazu Cornelia Betsch, Direktorin und eine der Gründerinnen des neuen Institutes, vorab. (dpa)

15.56 Uhr: Hauptzeugin im Tierripper-Prozess findet plötzlich Beweismittel im Keller in Jena

Auch am 14. Verhandlungstag im Prozess gegen Christian J. blieb eine weitere Überraschung nicht aus. J. muss sich am Amtsgericht Jena wegen Tierquälerei sowie -tötung in sieben Fällen, Sachbeschädigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. Was die Exfrau des Angeklagten nun bei der Polizei abgab und warum es nicht früher gefunden wurde.

15.19 Uhr: Reichsbürger-Szene versammelt sich im Eichsfeld

Im Eichsfeld hat am Freitag ein Treffen der bundesweiten Reichsbürgerszene begonnen. Die Polizei wird vor Ort sein und führt laut Thüringer Innenministerium „engmaschige Kontrollen“ durch.

14.51 Uhr: Diana Lehmann zur Vize-Landtagspräsidentin gewählt

Die SPD-Abgeordnete Diana Lehmann ist zur neuen Vize-Präsidentin des Thüringer Landtags gewählt worden. Lehmann erhielt bei einer Wahl am Freitag im Landtag 46 Ja- und 32 Nein-Stimmen, bei zwei Enthaltungen. Sie erreichte damit die erforderliche Mehrheit. Lehmann folgt auf Dorothea Marx, die in der SPD-Fraktion parlamentarische Geschäftsführerin werden und damit Lehmanns bisherigen Posten übernehmen soll. Marx war nach Angaben ihrer Fraktion seit 2017 Vize-Landtagspräsidentin im Thüringer Landtag. SPD-Fraktionschef Matthias Hey hatte den geplanten Postentausch vergangene Woche bekannt gegeben. (dpa)

14.20 Uhr: Drohung bei Gewaltausbruch in Stelzen: "Jason braucht Blut!"

Seinen Geburtstag hätte der nun 21-jährige Angeklagte aus Gefell bestimmt lieber anderswo verbracht, als im Gerichtssaal. Doch weil der junge Mann im September vorigen Jahres völlig von der Rolle war, musste er sich jetzt vor der Justiz verantworten. Die Tatvorwürfe sind schwerwiegend.

13.45 Uhr: Betrunkene Brunnenbader erhalten Platzverbot für den Erfurter Anger

Drei offenkundig alkoholisierte Brunnenbader haben am Freitag auf dem Erfurter Anger für Aufsehen gesorgt. Die Polizei erteilte den Männern nach langer Diskussion schließlich ein Platzverbot. Nur in Unterhosen bekleidet, erfrischten sich die Männer vor den Augen zahlreicher Passanten gegen 11.30 Uhr im Angerbrunnen. Eine Polizeistreife, die zufällig vorbeikam, wurde auf das Spektakel aufmerksam und forderte die Männer auf, den Brunnen zu verlassen.

13 Uhr: Ex-Verfassungsschützer Maaßen: Grüne in Teilen extremistisch

Der frühere Bundesverfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen (CDU) hält Teile der Grünen für extremistisch. „Die #Grünen sind eine zum Teil extremistische Bestrebung“, schrieb Maaßen am Freitag beim Kurznachrichtendienst Twitter. Dazu teilte er einen Bericht, in dem es unter anderem um eine Äußerung des Co-Vorsitzenden der Grünen Jugend, Timon Dzienus, geht.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

12.29 Uhr: Knapp 9,5 Millionen Euro Fördermittel für Freiwillige Feuerwehren in Thüringen

Das Land hat knapp 9,5 Millionen Euro für die Freiwilligen Feuerwehren ausgereicht. Fast 600 Bescheide seien quasi mit einem Mausklick an die Kommunen im Freistaat versendet worden, teilte das Landesverwaltungsamt am Freitag mit. Mit dieser einmaligen Förderpauschale sollen die Kommunen ihre Freiwilligen Feuerwehren besser ausrüsten und ausstatten, indem beispielsweise veraltete Technik ersetzt oder fehlende Technik neu angeschafft wird.

11.52 Uhr: Gesperrte Rathausräume geöffnet: Nordhäuser Landrat droht Beigeordnetem der Stadt rechtliche Schritte an

Im Fall der Suspendierung von Nordhausens Oberbürgermeister Kai Buchmann (pl) und der Versiegelung der Rathaus-Büros zweier Mitarbeiter spitzt sich die Situation zu. Landrat Matthias Jendricke (SPD) erwägt disziplinarische Schritte gegen den ehrenamtlichen Beigeordneten der Stadt, Michael Kramer (CDU). „Die Rechtsaufsichtsbehörde des Landkreises hat Michael Kramer mehrfach aufgefordert, ihr den Zutritt zu den Büros zu ermöglichen, um diese durchsuchen zu können. Dies hat Kramer aber verweigert“, erklärt Landkreis-Sprecherin Jessica Piper. Inzwischen ist Kramer tätig geworden.

11.20 Uhr: Einer der größten Käfer Europas wird in Thüringen gesucht

Sie sind imposant, groß und selten. Mit einer Größe von bis zu neun Zentimetern ist der Hirschkäfer die größte Käferart in Mitteleuropa. Jedoch sind die Käfergiganten stark gefährdet und europaweit geschützt. Sie kommen in Thüringen im Gegensatz zu anderen Bundesländern nur noch in wenigen, stark voneinander isolierten, Populationen vor. Auch in diesem Jahr rufen der Naturschutzbund (Nabu) Thüringen und das Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz (TLUBN) die Menschen zur Zählung der Hirschkäfer auf.

10.47 Uhr: Drei Menschen werden bei Frontalcrash im Wartburgkreis schwer verletzt

Bei einem schweren Unfall Donnerstagnachmittag kurz nach 13 Uhr auf der Bundesstraße zwischen Geisa (Wartburgkreis) und Buttlar sind drei Menschen schwer verletzt worden. Die Frauen wurden in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr geborgen werden.

9.58 Uhr: Kosten sind zu hoch: Spektakel auf dem Erfurter Domplatz gestoppt

Es war als Spektakel für 2105 Zuschauer auf dem Erfurter Domplatz geplant und endet nun mit einer Absage – die Stabhochsprung-Gala am 25. Juli in der Kulisse der Domstufenfestspiele von „Faust’s Verdammnis“. Die Idee zum „IAAF Challenger Meeting“ stammt von Konstantin Krause, einem ehemaligen Weitspringer. Hat nicht funktioniert.

9.47 Uhr: Großbrand auf Wertstoffhof: Feuerwehr in Südthüringen im Einsatz

Zu einem größeren Brand ist es Donnerstagabend im Landkreis Hildburghausen gekommen.

Großbrand auf Wertstoffhof: Feuerwehr in Südthüringen im Einsatz

Zu einem größeren Brand ist es am Donnerstagabend gegen 21 Uhr im Landkreis Hildburghausen auf dem Gelände des Wertstoffhofs Koob in einer Lagerhalle gekommen. 
Zu einem größeren Brand ist es am Donnerstagabend gegen 21 Uhr im Landkreis Hildburghausen auf dem Gelände des Wertstoffhofs Koob in einer Lagerhalle gekommen.  © News5 | News5 / Ittig
Zwei Müllbunker waren in Brand geraten. 
Zwei Müllbunker waren in Brand geraten. 
Starker Rauch kam bereits aus dem Gebäude, als die Feuerwehr eintraf. 
Starker Rauch kam bereits aus dem Gebäude, als die Feuerwehr eintraf. 
Unter Atemschutz löschten die Feuerwehrleute den Brand. 
Unter Atemschutz löschten die Feuerwehrleute den Brand. 
Aufgrund der schlechten Sicht und des schlechten Zugangs am Brandort zog sich der Einsatz bis spät in die Nacht. 
Aufgrund der schlechten Sicht und des schlechten Zugangs am Brandort zog sich der Einsatz bis spät in die Nacht. 
Es gab mehrere kleine Explosionen in der Halle. 
Es gab mehrere kleine Explosionen in der Halle. 
Ein Feuerwehrmann kam mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Klinikum.
Ein Feuerwehrmann kam mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Klinikum.
Der Schaden beläuft sich auf rund 5000 Euro. 
Der Schaden beläuft sich auf rund 5000 Euro. 
Anwohner waren aufgefordert worden, Fenster und Türen geschlossen zu halten. 
Anwohner waren aufgefordert worden, Fenster und Türen geschlossen zu halten. 
Die Bevölkerung wurde mit Lautsprecherdurchsagen auf die starke Rauchentwicklung aufmerksam gemacht und gewarnt.
Die Bevölkerung wurde mit Lautsprecherdurchsagen auf die starke Rauchentwicklung aufmerksam gemacht und gewarnt.
file7qgu1d9n50zr0hg4j2h
file7qgtzz13mclj5wrzalv
file7qgu104cmdkujx8d3ez
file7qgu0pdmk9cl8ary3x7
file7qgu0dcehuvgnq5kalv
file7qgu2dflkog1afyza1za
file7qgu1sq0p1419l7xb15k
1/17

9.30 Uhr: Forstexperte erwartet in Thüringen steigende Waldbrandgefahr am Wochenende

Nach ersten Waldbränden warnt Thüringenforst vor weiteren möglichen Feuern und fordert mehr Achtsamkeit in der Natur. „Wir gehen davon aus, dass sich die Waldbrandgefahr in Thüringens Wäldern am Wochenende weiter erhöht“, sagte der Sprecher der Landesforstanstalt, Horst Sproßmann, auf Anfrage. Bei den bisherigen Wettervorhersagen mit stabilen Temperaturen von mehr als 20 Grad und wenig Aussicht auf Regen werde die Lage kritischer.

9.03 Uhr: Sonniges Frühlingswetter in Thüringen

Viel Sonnenschein und frühlingshaft warme Temperaturen bestimmen das Wetter in Thüringen am Wochenende. Wie der Deutsche Wetterdienst in Leipzig mitteilte, geht die Bewölkung am Freitagnachmittag zurück. Bei maximal 19 bis 22 Grad bleibt es demnach meist niederschlagsfrei. Im Bergland werden 15 bis 19 Grad erwartet.

Bei Höchsttemperaturen von 21 bis 23 Grad, im Bergland 15 bis 20 Grad, und wenigen Quellwolken bleibt es auch am Samstag niederschlagsfrei. Das sonnige Wetter setzt sich der Vorhersage nach am Sonntag fort. Es bleibt trocken. Die Temperaturen steigen auf 21 bis 24 Grad, im Bergland auf 16 bis 20 Grad. (dpa)

8.27 Uhr: Radfahrer stirbt nach schwerem Unfall in Heiligenstadt

Ein Radfahrer ist am Donnerstagmorgen bei einem Unfall in Heiligenstadt so schwer verletzt worden, dass er kurze Zeit später im Krankenhaus starb.

8 Uhr: Festwochen zum 100-jährigen Bestehen des Schleizer Dreiecks starten

Vor 100 Jahren lieferten sich Motorräder und Automobile erste Rennen auf dem Schleier Dreieck. Zum Jubiläum haben die Stadt, der örtliche Motorsportclub und Partner vom 2. bis 18. Juni ein mehrwöchiges Festprogramm zusammengestellt. Los geht’s heute mit dem 3. Thüringer Motorsport-Meeting.

7.19 Uhr: Welterbetag in Weimar: „Welterbestätten sind Orte der Verständigung“

Ein Füllhorn an Veranstaltungen gießen die Deutsche Unesco-Kommission und ihre Partner zum alljährlichen Welterbetag aus, der dieses Wochenende in Weimar eröffnet wird. Wir sprachen vorab mit Professorin Maria Böhmer, Präsidentin der Kommission, über Grundsätzliches sowie über thüringische Anliegen.

6.51 Uhr: Rund 30 Borreliose-Fälle in Thüringen

In Thüringen haben sich in diesem Jahr bislang 31 Menschen nach Zeckenstichen mit Borreliose infiziert. Die meisten Infektionen gab es nach Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) in den Landkreisen Saale-Orla (4), Ilm, Nordhausen, Saale-Holzland, Saalfeld-Rudolstadt und Sonneberg (jeweils 3). Im vergangenen Jahr gab es in Thüringen insgesamt 203 registrierte Borreliose-Fälle.

6.30 Uhr: Der bei weltweiter Mafia-Razzia festgenommene Gastronom aus Erfurt wird nach Italien ausgeliefert

Ein bei der weltweiten Mafia-Razzia „Eureka“ festgenommener italienischer Gastronom aus Erfurt wird nach Italien ausgeliefert. Der 50-jährige Maurizio C. war im Rahmen der internationalen Anti-Mafia-Operation „Eureka“ Anfang Mai in Erfurt festgenommen worden.

Donnerstag, 1. Juni

21 Uhr: Rot-Rot-Grün will Landes-Mindestlohn auf Kommunen ausweiten

Die Thüringer Landtags-Fraktionen von Linke, SPD und Grüne wollen den Mindestlohn bei der Vergabe öffentlicher Aufträge auf Kommunen ausweiten. Das sieht ein Entwurf der Regierungskoalition zur Änderung des Vergabegesetzes vor, der am Donnerstag im Landtag beraten wurde. Außerdem soll dieser Mindestlohn auf 13,50 Euro angehoben werden. Bisher müssen Unternehmen ihren Mitarbeitern in der Regel mindestens 11,40 Euro zahlen, wenn sie Aufträge des Landes Thüringen wahrnehmen wollen. (dpa)

20 Uhr: Reform im Thüringer Betreuungsrecht kann umgesetzt werden

Die Betreuungsvereine in Thüringen können aufatmen: Fünf Monate nach Inkrafttreten des Gesetzes zur Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts hat das Land Thüringen nun auch die Ausführungsverordnung zur Umsetzung des neuen Rechts auf den Weg gebracht. Nach Angaben des Thüringer Sozialministeriums wurde die Verordnung am 25. Mai abschließend im Landtagssozialausschuss behandelt und am 30. Mai von Ministerin Heike Werner (Linke) unterzeichnet. Damit trete sie dann rückwirkend zum 1. Januar 2023 in Kraft.

19 Uhr: Höcke fällt bei Wahl für Untersuchungsausschuss durch

Thüringens umstrittener AfD-Landespartei- und Fraktionschef Björn Höcke ist als Kandidat zur Wahl des stellvertretenden Vorsitzenden eines Untersuchungsausschusses durchgefallen. Höcke erhielt am Donnerstag von 79 abgegebenen gültigen Stimmen 20 Ja- und 53 Nein-Stimmen bei einer Enthaltung. Die AfD hat derzeit 19 Sitze im Landtag.

18 Uhr: Ausweisung von Radonvorsorgegebieten ist rechtmäßig: Verwaltungsgericht weist Klagen zurück

Die Urteile sind gefallen. Siegfried Sobotta, Vorsitzender Richter am Verwaltungsgericht, verkündet am Donnerstagvormittag am Verwaltungsgericht Gera die richterlichen Entscheide in sechs Klagen gegen den Freistaat Thüringen verkündet. Für die Gemeinden Ronneburg, Korbußen, Kauern und Paitzdorf besteht aber die Möglichkeit, in Berufung zu gehen.

17.15 Uhr: Debatte um Thüringen-Monitor sorgt für Schlagabtausch im Landtag

Die Debatte über den Thüringen-Monitor wird traditionell zum Schlagabtausch zwischen Landesregierung und Opposition genutzt. Die Zahlen werden dabei ganz unterschiedlich bewertet.

16.30 Uhr: Thüringen macht Weg für Änderung des Medienstaatsvertrags frei

Die Abgeordneten des Thüringer Landtags haben mehrheitlich grünes Licht für eine Änderung des Staatsvertrages für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk gegeben. Für die entsprechende Gesetzesänderung stimmten am Donnerstag die Fraktionen von Linke, SPD und Grünen. Die AfD-Fraktion stimmte dagegen, die Abgeordneten von FDP und CDU enthielten sich. Den Sendern soll mit dem veränderten Staatsvertrag unter anderem die Möglichkeit eingeräumt werden, selbst darüber zu entscheiden, ob sie Programme wie Tagesschau24, ZDFinfo, ZDFneo, Phoenix und Kika weiter betreiben, durch neue Angebote ersetzen oder ins Internet überführen. (dpa)

15 Uhr: Eisenberger Awo-Chef kritisiert Vergütungsregeln: 125.000 Euro Jahresgehalt in Spitzenjobs reichen nicht

Der Chef der Arbeiterwohlfahrt (Awo) im Saale-Holzland-Kreis hält Spitzenjobs in dem Sozialverband für zunehmend finanziell unattraktiv. In einem Interview mit der Fachzeitschrift „Wohlfahrt intern“ sagte Ralf Batz jetzt, dass die „starren Vergütungsregelungen“ für Geschäftsführer im Awo-Governance-Kodex „ein Problem“ und in den nächsten Jahren nicht zu halten seien. Der Sozialverband fahre „mit Vollgas gegen die Wand“.

13.36 Uhr: 100.000 Euro Schaden bei Scheunenbrand auf Dreiseitenhof in Dannheim

Am Donnerstagmorgen brach aus zunächst unbekannten Gründen ein Feuer auf einem Dreiseitenhof in Dannheim (Ilm-Kreis) aus. Eine Scheune stand in kürzester Zeit in Vollbrand. Die zwei 73 Jahre alten Bewohner konnten laut Polizei den Hof rechtzeitig verlassen. Die Feuerwehr verhinderte, dass die Flammen auf das Wohnhaus übergriffen. Dennoch schätzte die Polizei den Sachschaden auf etwa 100 000 Euro. Die Löscharbeiten dauerten am Nachmittag noch an. Diese Brandursache wird vermutet.

Fotos: Großeinsatz bei Scheunenbrand in Dannheim

Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten.
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten. © News5/Ittig | News5/Ittig
Wie die Polizei mitteilte, brach das Feuer aus bisher ungeklärter Ursache gegen 10 Uhr aus.
Wie die Polizei mitteilte, brach das Feuer aus bisher ungeklärter Ursache gegen 10 Uhr aus. © News5/Ittig | News5/Ittig
Es entwickelte sich in kürzester Zeit ein Vollbrand.
Es entwickelte sich in kürzester Zeit ein Vollbrand. © News5/Ittig | News5/Ittig
Ein Übergreifen des Feuers auf angrenzende Wohngebäude konnte durch die Feuerwehr verhindert werden.
Ein Übergreifen des Feuers auf angrenzende Wohngebäude konnte durch die Feuerwehr verhindert werden. © News5/Ittig | News5/Ittig
Die Löscharbeiten gestalteten sich auf Grund der Wasserversorgung zunächst als schwierig. Daher rückte auch ein Landwirt mit seinem Traktor und einem Wassertank an.
Die Löscharbeiten gestalteten sich auf Grund der Wasserversorgung zunächst als schwierig. Daher rückte auch ein Landwirt mit seinem Traktor und einem Wassertank an. © News5/Ittig | News5/Ittig
Nach derzeitigem Stand wurde niemand verletzt.
Nach derzeitigem Stand wurde niemand verletzt. © News5/Ittig | News5/Ittig
Der Sachschaden werde auf etwa 100.000 Euro geschätzt.
Der Sachschaden werde auf etwa 100.000 Euro geschätzt. © News5/Ittig | News5/Ittig
Die Löscharbeiten dauern vermutlich bis zum Abend an.
Die Löscharbeiten dauern vermutlich bis zum Abend an. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten.
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten.
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten.
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten.
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten.
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten.
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten.
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten.
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten.
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten.
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten.
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten.
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten.
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten.
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten.
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten.
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten.
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten.
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten.
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten.
Am Donnerstagvormittag ist eine Scheune eines Dreiseitenhofes im Arnstädter Ortsteil Dannheim in Brand geraten. © News5/Ittig | News5/Ittig
1/28

13.15 Uhr: Mit halbem Jahr Bauverzug: Gutenbergstraße in Erfurt wieder offen

Die Erfurter Gutenbergstraße ist eine zentrale Verbindung durch die Stadt. Rund 14 Monate war die Straße nun gesperrt. Als die Bauarbeiten anliefen, wurde eigentlich vom Fertigstellungstermin Dezember 2022 ausgegangen. Es kam anders.

12.50 Uhr: Geburtenzahl in Thüringen drastisch eingebrochen

Die Zahl der Geburten ist in Thüringen auf einen Tiefststand gesunken. Im vergangenen Jahr kamen im Freistaat 14.131 Kinder zur Welt und damit 1246 weniger als noch 2021. Das sei die niedrigste Geburtenanzahl seit dem Jahr 1995, als 13.788 Kinder geboren wurden. Für den Rückgang gebe es verschiedene Ursachen.

11.40 Uhr: Porsche Cayman GTS auf Autobahn gestoppt: Er hatte das falsche Kennzeichen

Eine Streife der Autobahnpolizei hat am Mittwoch die Überführungsfahrt eines Porsche Cayman GTS beendet. Der Sportwagen hatte das falsche Kennzeichen montiert.

11 Uhr: Feiern zum 100. Jubiläum auf dem Schleizer Dreieck

Mit 13 Veranstaltungen feiert das Schleizer Dreieck, die älteste Naturrennstrecke Deutschlands, ab heute bis zum 18. Juni sein 100. Jubiläum. Passend dazu hat das Thüringer Wirtschaftsministerium den Neubau einer Reisemobilstellplatzanlage durch die Stadt Schleiz gefördert. Die Anlage befindet sich in unmittelbarer Nähe zur Rennstrecke.

10.23 Uhr: Schulstreik gegen Lehrermangel an Integrierter Gesamtschule Gera-Lusan

An der Integrierten Gesamtschule in Gera-Lusan gab es am Kindertag einen einstündigen Schulstreik, mit dem Schüler und Eltern auf den Lehrermangel an der Schule aufmerksam machen wollten. Ein Drittel der Lehrkräfte fehlten, sagt Schulleiter Michael Meier, und dementsprechend auch die Unterrichtsstunden. Der Druck auf die verbliebenen Lehrer nehme zu, auch habe es schon Abmeldungen gegeben, weil Eltern durch Stundenausfall die beruflichen Chancen der Kinder gefährdet sahen.

10.08 Uhr: Brand in Rudolstadt inzwischen gelöscht - Schaden geschätzt bei über 100.000 Euro

In einem Wohnhaus im Rudolstädter Ortsteil Cumbach ist ein Feuer ausgebrochen. Nachdem die Feuerwehren ihre Arbeit erledigt haben, sieht sich der Brandursachenermittler den Ort jetzt bei Tageslicht nochmal an.

9.29 Uhr: Was Fans vorm Landespokalfinale zwischen FC Carl Zeiss Jena und Wacker Nordhausen wissen müssen

Am Samstag findet das Finale im Thüringer Landespokal im Ernst-Abbe-Sportfeld in Jena statt. Der Regionalligist FC Carl Zeiss Jena trifft auf das Oberliga-Team des FSV Wacker 90 Nordhausen. Anstoß ist um 12.15 Uhr. Wir haben hier alle Informationen zur Partie zusammengetragen.

9 Uhr: Etwa 1000 „Reichsbürger“ in Thüringen - Genaue Zahlen nennt Ministerium nicht

In allen Thüringer Landkreisen und kreisfreien Städten leben Sicherheitsbehörden zufolge sogenannte Reichsbürger. Insgesamt würden in Thüringen derzeit etwa 1000 Männer und Frauen dieser Szene zugerechnet, heißt es in der Antwort des Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage des Landtagsabgeordneten Dirk Bergner (FDP). In den vergangenen Jahren sei es aus dieser Szene heraus auch in Thüringen immer wieder zu Gewalttaten oder Bedrohungen gegenüber Amts- und Mandatsträgern gekommen.

8.34 Uhr: Wie es nach der Doppel-WM in Oberhof weitergehen soll

Die Doppel-Weltmeisterschaft in Oberhof ist einige Monate vorbei. Doch wie nachhaltig waren die Events für den Ort? Der Bürgermeister Thomas Schulz wagt im Interview einen Blick voraus.

7:58 Uhr: Erfurts unbekannteste Promis: Was Wikipedia sagt

Eine Pariser Uni hat eine Suchmaschinen entwickelt, mit der man die Promis seines Stadtgebiets ermitteln kann. Aber wer sind eigentlich die prominentesten der Prominenten, die Erfurt hervorgebracht hat?

7.35 Uhr: So will die Thüringer Regierung gegen den Lehrermangel im Land vorgehen

Um die Personalsituation perspektivisch zu entspannen, sollen die Attraktivität des Lehrerberufs und die Eigenverantwortung der Schulen in Thüringen deutlich erhöht werden. Das sieht ein Antrag der CDU-Fraktion vor, der in dieser Woche auf der Tagesordnung des Landtags steht. Darin wird die Landesregierung unter anderem aufgefordert, ein rechtssicheres und bundesweit konkurrenzfähiges Aufstiegs-, Beförderungs- und Zulagensystem im Thüringer Schuldienst „flächendeckend einzuführen und langfristig attraktiv zu gestalten“. Ziel ist es, das Engagement von „Lehrern mit besonderen Aufgaben“ zu belohnen und damit Anreize zu schaffen.

7 Uhr: Großeinsatz der Feuerwehren in Rudolstadt: Brand in Wohnhaus im Ortsteil Cumbach ausgebrochen

Einen Großeinsatz von Feuerwehren und Rettungskräften hat es am Mittwochnachmittag im Rudolstädter Ortsteil Cumbach gegeben. Das Feuer war schnell auf das gesamte Wohnhaus übergegangen. An einem Wohnhaus an der Ecke Cumbacher Straße/Am Gänsebach, in dem sich ein Getränkehandel befindet, war ein Feuer ausgebrochen. Die Flammen waren weithin sichtbar.

6.45 Uhr: Randalierer verhindern Öffnung von Waldbad im Eichsfeld pünktlich zum Kindertag

Das Waldbad in Hundeshagen sollte zum Kindertag geöffnet werden. Doch mit ihren Hinterlassenschaften sorgen Unbekannte dafür, dass der Saisonstart um eine Woche verschoben werden muss.

6.30 Uhr: Dachstuhlbrand in Unterkunft für Zeitarbeiter in Ichtershausen

Sirenengeheul schreckt am späten Mittwochabend die Anwohner der Friedensallee hoch. Gegen 22.13 Uhr hatte die Rettungsleitstelle die Feuerwehr alarmiert, weil aus dem Dach des Sparkassengebäudes Flammen schlugen. Minuten später waren die ersten Einsatzkräfte vor Ort, evakuierten die neun Bewohner, die derzeit in dem Gebäude leben. Drei von ihnen wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht, sie hatten toxische Gase eingeatmet.

Mittwoch, 31. Mai

20 Uhr: Thüringens Innenminister zu Urteil gegen Lina E.: „Radikalisierung im Bereich des Linksextremismus“

Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) sieht in dem Urteil des Oberlandesgerichts Dresden gegen die mutmaßliche Linksextremistin Lina E. ein Ergebnis des konsequenten Vorgehens des Rechtsstaats gegen jegliche Form von Extremismus. „Die Demokratie ist weiter erheblich durch extremistische Bestrebungen unter Druck“, sagte er dieser Zeitung. Rechtsextreme Strukturen und Netzwerke aber auch das Agieren von Reichsbürgern bis hin zu Umsturzplänen stellten dabei aktuell weiter die größte Gefahr dar.

18 Uhr: Millionenklatsche vor Gericht für die Stadt Jena

Die Folgen waren für die Stadt Jena absehbar. Das sagt Investor Hubert Werner, der dem Rathaus vor dem Landgericht Gera nach 2021 eine zweite empfindliche Niederlage bescherte. Die Stadt muss ihm einen Schaden von insgesamt 4,5 Millionen Euro ersetzen, weil sie über Jahre hinweg einen Flachbau neben dem Rewe-Markt am Salvador-Allende-Platz nicht genehmigen wollte. Es könnte sogar noch teurer für die Stadt werden.

17 Uhr: Zehn Jahre Teag: Thüringer Kommunen bekommen 700 Millionen Euro an Dividenten

Thüringer Kommunen sind vor zehn Jahren mit der Teag ins Energiegeschäft eingestiegen. Die beteiligten Kommunen tilgen seither ihre Kreditschulden über die jährlich gezahlten Dividenden, ohne die kommunalen Haushalte zu belasten. Rund 700 Millionen Euro hat die Teag seither ausgeschüttet. Drei Viertel der Kaufsumme seien bezahlt, sagte ein Unternehmenssprecher.

15.30 Uhr: Keine Tiere mit Qualzuchtmerkmalen: Verband geht gegen Anordnung der Stadt Erfurt bei Ausstellung vor

Der Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) hat erneut Widerspruch gegen die Anordnung des Veterinäramts Erfurt eingelegt, Tiere mit Qualzuchtmerkmalen von der Rassehunde-Ausstellung am Wochenende in Erfurt auszuschließen. Die Behörde hatte eine solche Anordnung im Vorjahr erstmals erlassen und sie auch mit der seit Januar 2022 geltenden neuen Tierschutzhundeverordnung begründet.

14.30 Uhr: Thüringer Arbeitsmarkt kommt nicht in Schwung

In Thüringen waren im Mai 63.100 Arbeitslose registriert, 1700 weniger als im Vormonat. Im Mai 2022 zählten die Arbeitsagenturen im Land 53.500 Arbeitslose. Die Arbeitslosenquote liegt bei 5,8 Prozent. Im Mai 2022 lag die Arbeitslosenquote bei 4,9 Prozent. Ein konjunktureller Aufschwung, sei laut Arbeitsagentur nicht zu erwarten.

13.30 Uhr: Polizei Jena äußert sich zum Inhalt des herrenlosen Koffers

Einen Tag nach dem Großeinsatz am Universitätsklinikum in Jena wegen eines herrenlosen Koffers mit einem verdächtigen weißen Pulver geht die Polizei mit fast hundertprozentiger Sicherheit davon aus, dass es sich bei der unbekannten Substanz um Milchpulver für Babys handelt. Das bestätigte Polizeisprecher Daniel Müller unserer Redaktion. Auch über die Besitzer des Koffers weiß man inzwischen mehr.

12 Uhr: Erfurter CDU kritisiert Neuausrichtung des Krämerbrückenfestes

Kritik an der angestrebten Neuprofilierung des Krämerbrückenfestes kommt seitens der CDU. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Lilli Fischer sagt dazu: „Das Krämerbrückenfest ist das Aushängeschild des Erfurter Veranstaltungskalenders. Weder der Name, noch das Konzept als Volksfest für jung und alt braucht eine Generalüberholung. Es käme auch niemand auf die Idee, aus dem Oktoberfest ein Oktoberfestival zu machen.“ Mit ihrer Kritik ist die Erfurter CDU nicht alleine.

11.40 Uhr: Hauptzollamt Erfurt: 988 Millionen Euro Steuern eingenommen, elf Kilogramm Drogen gefunden

Mehr als 988 Millionen Euro Steuern hat das Hauptzollamt Erfurt im vergangenen Jahr unter anderem über Abgaben auf Warenimporte, Tabak und Alkohol eingenommen. Das teilte das Hauptzollamt am Mittwoch mit. Doch die Beamten stellten noch weitere verbotene Dinge sicher.

11 Uhr: Lina E. zu mehr als fünf Jahren Haft verurteilt

Das Oberlandesgericht Dresden hat die mutmaßliche Linksextremistin Lina E. am Mittwoch zu fünf Jahren und drei Monaten Freiheitsstrafe verurteilt. Nach Auffassung des Gerichts gehörte sie einer Gruppe an, die Überfälle auf Mitglieder der rechten Szene begangen hat - darunter auch ein Fall in Eisenach. (dpa)

10.30 Uhr: Etwas weniger Arbeitslose in Thüringen

Die Arbeitslosigkeit ist in Thüringen etwas gesunken. 63.100 Frauen und Männer waren im Mai ohne Job. Das seien 1700 weniger gewesen als im Vormonat, teilte die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Halle am Mittwoch mit. Damit betrug die Arbeitslosenquote 5,8 Prozent. Stichtag der Erhebung war der 11. Mai. Im Vorjahresmonat lag die Quote bei 4,9 Prozent. Damals zählte die Regionaldirektion 53.500 Arbeitslose. (dpa)

10.15 Uhr: Mit Blaulicht zum RKK Apolda geeilt, doch das Baby war schneller

Wie die Bundesstraße plötzlich zum Kreißsaal wurde, davon weiß Samira Dix-Schaepmann zu berichten. Die 28-Jährige lebt mit ihrem Ehemann Tim und dem dreijährigen Sohn Emil in einem kleinen Ort zwischen Bad Kösen und Eckartsberga. In guter Erinnerung geblieben ist das Robert-Koch-Krankenhaus (RKK) Apolda, wo der Sohn das Licht der Welt erblickt hatte. Und auch diesmal sollte es Apolda werden.

9.30 Uhr: Razzia gegen IS-Finanzierungsnetzwerk in Thüringen

Am Mittwochmorgen hat es Durchsuchungen in Berlin, Bayern, Bremen, Baden-Württemberg, Hamburg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen gegeben, teilte die Karlsruher Behörde mit. Hintergrund ist ein Unterstützernetzwerk des IS, das Geld für IS-Frauen sammelte, die mit ihren Kindern seit der militärischen Niederlage der Terrormiliz in Syrien leben. Insgesamt hat es sieben Festnahmen gegeben. (dpa)

8.50 Uhr: Comedyserie „Ich dich auch“ mit Meriel Hinsching aus Jena geht in die zweite Staffel

Im Februar 2022 startete bei ZDF neo die charmante Comedyserie „Ich dich auch“ mit der Jenaer Schauspielerin Meriel Hinsching in der Hauptrolle. Die Echtzeit-Produktion kam sowohl senderintern als auch bei den Zuschauern an, so dass die zweite Staffel gedreht wurde. Bald schon sind die acht 25-minütigen Folgen zu sehen.

8.10 Uhr: Verhandlungen geplatzt: Droht der nächste Bahnstreik?

Nach der Zurückweisung des jüngsten Angebots der Deutschen Bahn durch die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat das Unternehmen weiteren Tarifverhandlungen zunächst eine Absage erteilt. „Das ist im Moment sinnlos, weil die EVG sich keinen Millimeter bewegt“, erklärte DB-Personalvorstand Martin Seiler in der Nacht zum Mittwoch. Die pauschale Ablehnung des dritten, nochmal stark verbesserten DB-Angebots durch die EVG sei „nicht nachvollziehbar“. Droht jetzt ein neuer Streik?

6.45 Uhr: Tabaksucht nimmt in Thüringen weiter zu

Die Zahl der Menschen, die in Thüringen wegen Tabaksucht medizinisch behandelt wurden, hat sich während der Corona-Zeit stark erhöht. Laut einer Erhebung der Kaufmännische Krankenkasse (KKH) zum Weltnichtrauchertag am 31. Mai wurden hierzulande 2021 rund 140.000 Menschen wegen missbräuchlichem Tabakkonsum wie Tabakabhängigkeit, Entzugserscheinungen, einen akuten Tabakrauschs oder psychischen Problemen aufgrund von Tabak behandelt. Gegenüer 2021 ist das ein Anstieg um 145 Prozent. Bei den jungen Leuten rauchen fast doppelt so viele wie vor der Pandemie.

6.30 Uhr: Rot-Rot-Grün will drittes beitragsfreies Kita-Jahr ab August 2024

Zwei Jahre im Kindergarten sind in Thüringen bereits gebührenfrei, nun wollen die Fraktionen von Linke, SPD und Grünen ab August 2024 ein weiteres kostenloses Kita-Jahr einführen. Das bestätigten mehrere Vertreter von Rot-Rot-Grün der Deutschen Presse-Agentur. „Wir wollen als Linke, dass Bildung von Anfang an kostenfrei ist“, sagte der Linke-Abgeordnete Daniel Reinhardt. Er rechnet aber nicht damit, dass die geplante Gesetzesänderung noch vor der Sommerpause ins Parlament eingebracht werden kann. Sollte alles gut gehen, könnte man das weitere gebührenfreie Jahr ab Mitte des kommenden Jahres einführen. (dpa)

Dienstag, 30. Mai

20.30 Uhr: Ramelow: Würden auch einem Unterausschuss alle Dokumente vorlegen

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat angekündigt, dass die Landesregierung auch einem möglichen Unterausschuss alle nötigen Dokumente bereitstellen würde. "Wir legen selbstverständlich auch einem Landtagsunterausschuss alle geforderten Unterlagen vor und verhalten uns wie bei einem Untersuchungsausschuss", teilte Ramelow am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in Erfurt mit.

Hintergrund für den Vorstoß ist die Besetzung eines Untersuchungsausschusses im Landtag, der mögliche Fehler der Landesregierung bei Personalentscheidungen aufklären soll. Die AfD hat ihren Fraktionschef Björn Höcke als stellvertretenden Vorsitzenden für das Gremium nominiert. CDU-Fraktionschef Mario Voigt machte am Wochenende aber klar, dass Höcke für die Christdemokraten "unwählbar" sei. Ohne stellvertretenden Vorsitzenden, so geht es aus einem Gutachten hervor, kann sich ein Untersuchungsausschuss aber nicht konstituieren. Um dieses Dilemma zu umschiffen, hatte Ramelow einen Unterausschuss im Haushalts- und Finanzausschuss vorgeschlagen. (dpa)

19.30 Uhr: Böse Überraschung bei Arbeiten an der Talsperre Seebach: Bestand eine Gefahr?

Bereits seit Monaten läuft die Sanierung der Talsperre Seebach in der Nähe zu Niederdorla auf Touren. Eine wirklich Böse Überraschung gab es vor wenigen Tagen bei den Sanierungsarbeiten. Wie Fernwasser-Sprecherin Anne Barthel informiert, hätten die Mitarbeiter der auf Stauanlagen spezialisierten Firma eine schwerwiegende Entdeckung gemacht. Bestand eine Gefahr für die Menschen im Unstrut-Hainich-Kreis?

19 Uhr: Tausende Corona-Anträge in Thüringen noch offen

Mehr als 32.000 Anträge auf Entschädigungsleistungen nach dem Infektionsschutzgesetz im Zuge der Corona-Krise sind in Thüringen nicht abschließend bearbeitet. Das geht aus einer Vorlage des Finanzministeriums hervor, die dem Haushaltsausschuss des Landtags und dieser Zeitung vorliegt. Die letzten Anträge könnten erst in zwei Jahren beschieden werden.

18 Uhr: Erfurter Seenlandschaft wird weiter wachsen

Direkt vor den Toren Erfurts wird sich in den kommenden Jahrzehnten ein riesiges Naherholungsgebiet entwickeln. Schon jetzt locken die Erfurter Seen jede Saison Tausende Badegäste, Freizeitsportler, Angler und Wanderer an. Dieses Potenzial soll weiter erschlossen werden. Die langfristige Planung für die Region mit mehr als 20 Seen zieht sich bis in die 2060er-Jahre.

16.30 Uhr: Steueraufkommen in Thüringen deutlich gestiegen

Das Steueraufkommen in Thüringen ist deutlich gestiegen. Im vergangenen Jahr fielen im Freistaat rund 8,2 Milliarden Euro Steuern an - und damit etwa 370 Millionen Euro mehr als im Jahr 2021, wie aus Zahlen des Finanzministeriums hervorgeht. Eine tiefe Rezession sieht Finanzministerin Heike Taubert (SPD) nicht auf das Land zukommen.

13.13 Uhr: Deutlich mehr Gewerbe in Thüringen angemeldet und abgemeldet

In Thüringen sind im ersten Quartal dieses Jahres deutlich mehr Gewerbe an- und abgemeldet worden als im Vorjahreszeitraum. Die Gewerbeämter meldeten in den ersten drei Monaten 2023 insgesamt 3430 Gewerbeanmeldungen, wie das Statistische Landesamt heute mitteilte. Demnach sind das über 400 (rund 13 Prozent) mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Gewerbeabmeldungen betrug mehr als 3340, knapp 390 Abmeldungen (rund 13 Prozent) mehr als im ersten Quartal 2022. Den Statistikern zufolge kamen auf 100 Anmeldungen insgesamt 97 Abmeldungen - im Jahr zuvor waren es 98 Abmeldungen gewesen. (dpa)

12.45 Uhr: IFA-Museum zeigt Sonderausstellung zum Volksaufstand 1953 in Nordhausen

Zum 70. Jahrestag des 17. Juni 1953 ist ab 6. Juni eine Sonderschau im IFA-Museum zu sehen. Dort werden auch Beispiele aus Nordhausen zum Volksaufstand präsentiert.

11 Uhr: Großeinsatz in Jena: Herrenloser Koffer und verdächtiges weißes Pulver

Ein herrenloser Koffer löste einen Großeinsatz am Uniklinikum in Jena aus. Gegen 9:40 Uhr wurden die Einsatzkräfte in Jena informiert, dass sich ein herrenloser Koffer vor dem Eingang der Kinderklinik befindet. Was sonst noch bekannt ist.

10 Uhr: Stadtverwaltung von Bad Langensalza wird Opfer von Hackern

Bad Langensalzas Stadtverwaltung wurde offenbar Opfer eines Cyberangriffs. Eingehende E-Mails könnten nicht bearbeitet werden. Die Dienste des Einwohnermelde- und des Standesamtes sollen ab Mittwoch wieder zur Verfügung stehen. Eingeschaltet seien sowohl die Polizei als auch das Landeskriminalamt. (mit dpa)

9.40 Uhr: Steuerfahnder sammeln 29 Millionen Euro hinterzogene Steuern in Thüringen ein

Die Steuerfahndung in Thüringen hat im vergangenen Jahr rund 29 Millionen Euro hinterzogene Steuern ermittelt. Das sind neun Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor, gab das Finanzministerium am Freitag in Erfurt bekannt. Der Betrag überschreite sogar das Niveau vor der Corona-Pandemie um knapp 5 Millionen Euro (2019.) Dabei gab es 2022 wegen immer noch geltender Beschränkungen zur Eindämmung der Pandemie nur 237 Prüfungen, während es 2019 noch 414 waren. Über eine Millionen Euro sind allein durch Geldbußen eingelaufen. (dpa)

8.10 Uhr: Bad Langensalzaer Kindern ist der Strom abgeschaltet

Wenige Stunden vor dem langen Pfingstwochenende bemerken Mitarbeiter eines Kindergartens in Bad Langensalza einen ungewöhnlichen Geruch. Eine Elektrikanlage hatte Feuer gefangen. Nun suchen rund 80 Kinder einen neuen Ort zur Betreuung. So soll es in dem Kindergarten weitergehen.

7.45 Uhr: Lange Lieferzeiten für Munition besorgen Thüringer Schützen und Jäger

Für Jäger und Sportschützen in Thüringen ist es in den vergangenen Monaten schwieriger geworden, an Munition zu kommen. „Im Zuge der allgemeinen Inflation sind auch die Preise bei Munition deutlich gestiegen“, sagte der Geschäftsführer der Thüringer Schützenbundes, Michael Gohritz, der Deutschen Presse-Agentur.

Noch problematischer sei für die Sportler aber, dass sich die Lieferzeiten für alle Arten Munition teilweise drastisch erhöht hätten. „Kleinmengen bekommt man noch“, sagte Gohritz. Ganz anders sei die Lage aber, wenn jemand eine größere Menge Munition bestelle. „Es ist im Moment so, dass viele noch von Beständen leben, die sie noch hatten.“ (dpa)

7 Uhr: Erfurter Trainer Gerber: "Lustloser Kick meiner Mannschaft"

Nach der 0:1-Niederlage bei der VSG Altglienicke übte Rot-Weiß Erfurts Trainer Fabian Gerber Kritik am Auftreten seiner Jungs. „Wir müssen uns bei den Fans entschuldigen, die an einem Pfingstsonntag früh aufstehen, nach Berlin reisen und dann liefern wir einen so lustlosen Kick ab“, sagte der 43-Jährige nach dem Spiel. Mit der Niederlage gaben die Landeshauptstädter den zweiten Platz in der Tabelle noch an den FC Carl Zeiss Jena ab.

6.40 Uhr: „Thüringer Ortsmeisterschaft“ geht in neue Runde

Ab sofort können sich Thüringer Orte wieder um den Titel "Ortsmeister" bewerben. Noch immer künden große Transparente in Seebergen bei Gotha vom Gewinn der „Ortsmeisterschaft“ unserer Zeitung im vergangenen Jahr. Eine Lesebank, neue Kostüme und ein erneuerter Außenbereich der Kindertagesstätte waren nur drei Projekte, die mit dem Gewinn umgesetzt worden.

6.15 Uhr: Schwedischer Botschaft lobt Thüringer Bratwurst

Der schwedische Botschafter Per Thöresson hat Weimar besucht. Im Interview mit unserer Zeitung sprach Thöresson über grünen Wasserstoff, politische Blasen und Holzbau. Außerdem lobte er die Thüringer Bratwurst.

Montag, 29. Mai

20.30 Uhr: Brand im Uniklinikum Jena

Die Jenaer Feuerwehr musste am Pfingstmontag zu einem Brand im Universitätsklinikum Jena ausrücken. Der Alarm ging gegen 18 Uhr ein und führte zu einem Einsatz mit einem großen Aufgebot. In einem Funktionsraum im Untergeschoss war ein Feuer ausgebrochen.

18.33 Uhr: Wohnungsbrand in Saalburg

Zu einem Wohnungsbrand wurden Pfingstmontag die Feuerwehren nach Saalburg alarmiert. Kurz vor 14 Uhr hatte im ehemaligen „Weißen Ross“ die Rauchmeldeanlage Alarm ausgelöst. Wie sich zeigte, hatte angebranntes Essen auf einem Küchenherd zu der starken Rauchentwicklung geführt.

18 Uhr: Verband bemängelt fehlende Sicherheit im Thüringer Radverkehr

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) Thüringen bemängelt die fehlende Verkehrssicherheit für Radfahrende im Freistaat. Laut dem ADFC leben Radfahrer in Thüringen gefährlich. Der Verband sieht die Gründe dafür nicht nur in fehlenden Radwegen und hat eine Forderung.

17 Uhr: In Arnstadt öffnet der erste Hebammen-Kreißsaal Thüringens

Personalmangel, zu wenig Geburten, mangelnde Wirtschaftlichkeit: Zahlreiche Geburtsstationen wurden in Thüringer Krankenhäusern in den vergangenen Jahren geschlossen. Wie kann Geburtshilfe künftig aufgestellt sein und den Bedürfnissen von Frauen besser gerecht werden? An der Ilm-Kreis-Klinik in Arnstadt versucht man jetzt ein neues Konzept.

16 Uhr: Ramelow mit überraschendem Vorschlag zum Untersuchungsausschuss

Seit Monaten setzt die Opposition die Landesregierung mit Kritik an ihrer Personalpolitik unter Druck. Doch ein Untersuchungsausschuss steht auf der Kippe – weil sich CDU und AfD wegen der Personalie Björn Höcke streiten. Überraschend meldet sich Regierungschef Ramelow mit einem Vorschlag zu Wort.

15 Uhr: Salzeinleitungen von K+S: Zen Prozent der Fische mit schweren Schädigungen

Offene Hautstellen und Rückgratverkrümmungen: Mindestens zehn Prozent der Fische in der Werra bei Gerstungen zeigen laut Naturschützern schwere Schäden durch Salzeinleitungen von K+S. Vertreter des BUND halten sowohl die Ökosysteme der Werra als auch der Weser durch die Belastung mit Salzabwässern für weitgehend zerstört. Manche Arten seien inzwischen ganz verschwunden.

14 Uhr: Ungleiches Gespann: Männer schleppen Bus mit Corsa ab

Da staunte die Polizei in Bad Salzungen im Wartburgkreis nicht schlecht: Den Beamten waren in der Nacht ein Opel Corsa und ein sehr dicht dahinter fahrender VW-Bus T5 aufgefallen. Der geringe Abstand rührte daher, dass der Corsa den Bus abschleppte. Offenbar hatten die beiden Fahrer zudem kein Abschleppseil zu Hand und fanden eine kreative Lösung.

13.30 Uhr: Tausende bei Thüringer Schlössertagen unterwegs

Die diesjährigen Thüringer Schlössertage haben nach Angaben der Organisatoren Tausende Menschen angezogen. Man rechne mit 14.000 bis 14.500 Besuchern bis zum Abschluss der viertägigen Veranstaltungsreihe, wie der Koordinator der Thüringer Schlössertage, Hans-Peter Schmit, am Montagmittag sagte. Damit liege man wieder ungefähr auf dem Niveau der Jahre vor der Corona-Pandemie. Die Thüringer Schlössertage laufen bereits seit Freitag und in diesem Jahr unter dem Motto "Aufgespürt! Fürstliche Jagdlust und höfisches Vergnügen", 15 Schlösser beteiligten sich. Schmit zufolge gab es ein "dichtes Programm" mit zahlreichen Sonderführungen, teils in Kostümen, teils von den Ausstellungskuratoren durchgeführt, zudem Konzerte und Kinderprogramm.

13 Uhr: Rot-Rot-Grün will Mindestlohn bei Landesaufträgen deutlich anheben

Wer in Thüringen öffentliche Aufträge vom Land erhalten will, muss seinen Mitarbeitern nach dem Wunsch der rot-rot-grünen Regierung künftig einen deutlich höheren Mindestlohn zahlen. Das sieht ein entsprechender Entwurf zur Änderung des Vergabegesetzes vor. Auf diesen Wert soll der Mindestlohn steigen.

12 Uhr: Chefin der Thüringen-Rundfahrt der Frauen zieht positive Bilanz

Nach der 35. Thüringen-Rundfahrt hat Tour-Chefin Vera Hohlfeld ein positives Fazit gezogen und sich optimistisch für den geplanten Aufstieg in die World Tour gezeigt. "Unsere Rundfahrt war quasi nochmals eine Bewerbung. Wir haben gezeigt, dass wir World Tour können. Alle Kritikpunkte aus dem Vorjahr konnten wir beheben, das haben wir schon im Vorfeld geregelt", sagte Hohlfeld. Ungeachtet des Votums durch den Weltverband UCO laufen die Planungen für die 36. Auflage. Belgiens Rad-Star Lotte Kopecky hatte die Rundfahrt am Pfingstsonntag für sich entschieden. Die 27-Jährige setzte sich auf der Schlussetappe rund um Mühlhausen rund 16 Kilometer vor dem Ziel aus dem Hauptfeld ab und siegte mit einem Vorsprung von 32 Sekunden. Platz zwei auf der 125,2 Kilometer langen Etappe sowie im Gesamtklassement belegte ihre Teamkollegin und Europameisterin Lorena Wiebes. Mit dem Erfolg auf der Schlussetappe krönte das Team SD Worx seine dominante Woche. Die niederländische Mannschaft gewann das Auftaktzeitfahren sowie alle weiteren Etappen. Dabei sicherte sich jede der fünf Fahrerinnen jeweils einen Tagessieg. Das war noch keiner Mannschaft zuvor gelungen.

11 Uhr: Mühlentag: Klettbacher Mühle im Wiederaufbau

Zum Deutschen Mühlentag am Pfingstmontag geben allein in Thüringen 63 Mühlen Einblicke in Technik und Geschichte. Dabei verteilten sich die Mühlen in Thüringen recht gleichmäßig ohne bestimmte Schwerpunkt, sagte André Langenfeld, Vorsitzender Thüringer Landesverein für Mühlenerhaltung und Mühlenkunde. Herausheben wolle er zum Mühlentag da nur Klettbach im Weimarer Land - wo aktuell gar keine Mühle mehr steht. Denn die dortige historische Bockwindmühle fiel im vergangenen Jahr dem Sturm "Zeynep" zum Opfer. Am Standort der Mühle sei dennoch am Montag ein Fest geplant, sagte der Vorsitzende des Mühlenvereins Klettbach, Herbert Aust. Zu sehen sei ein Modell des Bauwerks. Die Arbeiten für den Wiederaufbau der Mühle schritten voran.

Die rund 270 Jahre alte Bockwindmühle am Rande von Klettbach ist bei einem Sturm 2022 umgefallen. Das Bauwerk soll neu errichtet werden.
Die rund 270 Jahre alte Bockwindmühle am Rande von Klettbach ist bei einem Sturm 2022 umgefallen. Das Bauwerk soll neu errichtet werden. © Bodo Schackow/dpa

10 Uhr: Rot-rot-grüne Posten-Affäre: CDU wirft AfD Blockade bei Aufarbeitung vor

Die Thüringer CDU-Fraktion hat der AfD vorgeworfen, mit der Nominierung ihres umstrittenen Fraktionschefs Björn Höcke als Vize-Vorsitzenden für einen geplanten Untersuchungsausschuss die Arbeit des Gremiums zu blockieren. "Herr Höcke ist für die CDU unwählbar, das ist auch der AfD bekannt", sagte CDU-Fraktionschef Mario Voigt nach einer Mitteilung. "Mit der Nominierung ihres erwiesen rechtsextremistischen Fraktionschefs hilft die AfD der Ramelow-Regierung, die Aufklärung ihrer Posten-Affäre weiter zu verschleppen." Hintergrund ist die Besetzung eines neu eingesetzten Untersuchungsausschusses, der mögliche Fehler und Versäumnisse der rot-rot-grünen Landesregierung bei wichtigen Personalentscheidungen aufklären soll. Die Minderheitsregierung von Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) steht wegen eines Prüfberichts des Landesrechnungshofes seit Monaten massiv in der Kritik.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

9 Uhr: Thüringen investiert Millionen in Hochwasserschutz

Vor zehn Jahren war in weiten Teilen Thüringens "Land unter": Ein Jahrhunderthochwasser hatte vor allem Gebiete an der Weißen Elster verwüstet. Die Pegelstände auch anderer Flüsse erreichten Rekordwerte. Seither hat das Land Hunderte Millionen in den Schutz vor Überschwemmungen investiert. Wir zeigen beeindruckende Bilder des Hochwassers von 2013.

8 Uhr: Frau aus Manebach vermisst

Seit Pfingstsonntagabend wird eine 81 Jahre alte Frau aus dem Ilmenauer Ortsteil Manebach vermisst. Die Polizei ist mit der Hundestaffel und der Bergwacht im Einsatz. Zeugen werden um Hinweise gebeten. Hier gibt es eine Beschreibung und ein Foto der Frau.

Sonntag, 28. Mai

20.43 Uhr: Dieb "irrt sich im Garten" und klaut Rasensamen und Rindenmulch Kleingartenanlage

In der Nacht zu Sonntag gegen halb 1 erreichte die Polizei ein Notruf aus der Kleingartenanlage "Am Bahnhof 1 e.V." in Ringleben. Laut Meldung der Polizei sollte ein Dieb in der Anlage sein Unwesen treiben. Eine eingesetzte Streife konnte den 33-Jährigen Mann tatsächlich stellen. Er habe versucht, aus einer unverschlossenen Gartenlaube drei Säcke Rasensamen und einen Sack Rindenmulch zu entwenden.

20 Uhr: Ausgebildet beim FC Carl Zeiss Jena: Thüringer wird mit 1. FC Heidenheim Meister in 2. Bundesliga

Spannendes Finale in der zweiten Fußball-Bundesliga: Ein Ex-Jenaer hat sich am Sonntag nicht nur die Meisterschaft, sondern auch den Aufstieg in die erste Bundesliga gesichert. Norman Theuerkauf (36) schafft mit dem 1. FC Heidenheim 1846 den Sprung ins Oberhaus.

19.27 Uhr: Bisher keine Gefahr durch Eichenprozessionsspinner in Thüringen

Die ersten Raupen des Eichenprozessionsspinners haben Thüringer Revierförster bereits gesichtet. Bisher gebe es aber keine "Gefährdungssituation", wie Horst Sproßmann, Sprecher von Thüringenforst, sagt. Prozessionsartig - daher ihr Name - würden die Raupen hintereinander an den Stämmen der Eichen in die Kronen wandern und das frische Laub fressen, sagt Sproßmann. Doch selbst, wenn die Tiere ganze Bäume kahlfräßen, seien die Schäden sehr überschaubar. "Für uns Forstleute ist der Eichenprozessionsspinner kein Problemschädling", sagt der Experte der Landesforstanstalt. Andere Insekten wie beispielsweise der Borkenkäfer würden deutlich größere Probleme bereiten. Hinzu komme, dass der Anteil an Eichen in Thüringens Wäldern relativ gering sei.

Die Aufmerksamkeit erhalte der Eichenprozessionsspinner daher nicht aus Waldschutzsicht, sagt Sproßmann, sondern weil die Insekten für Menschen und Tiere gefährlich werden können. Die kleinen Härchen der Raupen brechen leicht ab. Schon ein Windhauch reiche, um die mit Nesselgift versehenen Härchen einige Meter durch die Luft zu transportieren. Durch Widerhaken könnten diese sich an Kleidungsstücken oder auch der Schleimhaut festsetzen. Juckreiz, Quaddeln, Asthma oder sogar ein allergischer Schock sind die Folgen. Ältere Menschen, Kinder und Jugendliche sind besonders gefährdet. (dpa)

18.50 Uhr: Polizei zieht massiv überladenen Autotransporter auf der A 4 bei Gera aus dem Verkehr

Ein massiv überladener Autotransporter war Sonntagnachmittag auf der A4 Richtung Dresden unterwegs. Die Polizei kontrollierte Fahrer und Transporter und wog das Gespann: Der Anhänger hatte laut Polizeimeldung ein Gewicht von 5040 Kilo.

Der Transporter war massiv überladen.
Der Transporter war massiv überladen. © Polizei

17.40 Uhr: Harte Beats in Erfurt: Hunderte auf Tanzdemo fürs Nachtleben

Mit hämmernden Bässen und harten Beats zog die Freie Kulturkarawane am Pfingstsonntag durch Erfurt. Hunderte zumeist junge Menschen in Feierlaune tanzten vom Nordbahnhof durch die Magdeburger Allee Richtung Anger, weiter zum Domplatz. Mit verschiedenen Spielarten von Techno, Rap und Hip-Hop machten sie auf ihr Anliegen aufmerksam: Mehr Freiräume für die Nachtkulturszene, ein besseres Miteinander mit Anwohnern, weniger Reglementierungen seitens der Behörden. Die Demonstration zielte auf die Situation in ganz Thüringen.

17.05 Uhr: Lotto Thüringen Ladies Tour: Belgierin triumphiert bei Thüringen-Tour

Erneuter Führungswechsel auf dem letzten Abschnitt der Lotto Thüringen Ladies Tour: Mit einem Husarenritt sicherte sich am Sonntag nach 126,2 Kilometern Rund um Mühlhausen die Belgierin Lotte Kopecky den fünften Einzel-Etappensieg für das niederländische Team SD Worx. Zweite wurde ihre Mannschaftskollegin Lorena Wiebes. Auf Rang drei kam Ruby Roseman-Gannon vom Team Jayco AIUUa. Mit dem Etappensieg entriss Kopecky ihrer Teamgefährtin Lorena Wiebes die Gesamtführung.

16.23 Uhr: Biergarten-Kultur in Erfurt: Drei neue Lokale gesellen sich zu Augustiner und Co.

Der Stadtgarten wird gerade flott gemacht und auch die anderen Biergärten Erfurts starten in die Biergartensaison. Wir haben recherchiert, wo man bis 2 Uhr nachts sitzen kann.

15.45 Uhr: Motorradfahrer bei Unfall im Saale-Holzland-Kreis schwer verletzt

Der 33-Jährige kam auf kurvenreicher Strecke von der Fahrbahn ab und rutschte erst unter einer Leitplanke hindurch und dann einen Abhang hinab. Die Polizei wurde bei einer Streifenfahrt auf den Unfall aufmerksam.

15 Uhr: Rot-Weiß Erfurt verliert letztes Saisonspiel in Berlin, Jena spielt Unentschieden gegen Hertha II.

Fußball-Regionalligist FC Rot-Weiß Erfurt hat nach einem müden Kick bei der VSG Altglienicke mit 0:1 verloren. Durch die Niederlage rutscht Erfurt in der Abschlusstabelle auf Rang drei. Weil der FC Carl Zeiss Jena sein Heimspiel gegen die zweite Mannschaft von Hertha BSC mit 1:1 beendete, rutschten die Saalestädter auf dem letzten Meter noch an Erfurt vorbei auf Rang 2.

14 Uhr: Polizei Erfurt sucht tierische "Verbrecher"

Zwei Ziegen stehen im Verdacht, am Samstagmittag für den Unfall eines Radfahrers in Erfurt verantwortlich zu sein. Jetzt sucht die Polizei die beiden Tiere.

Bevor die Tiere wieder auf die Straße rennen, sucht die Polizei sie lieber - und ihren Besitzer.
Bevor die Tiere wieder auf die Straße rennen, sucht die Polizei sie lieber - und ihren Besitzer. © Polizei Thüringen | Polizei Thüringen

11 Uhr: Stimmungsvolle Jugendweihe-Feier in Gotha

Zahlreiche Schüler und Schülerinnen haben am Pfingstsamstag in Gotha ihren Übergang ins Erwachsenenleben gefeiert. Mit Applaus wurden sie vom Publikum begrüßt: von ihren Familien, Bekannten und Freunden, die mit den Achtklässlern gemeinsam die Jugendweihe-Feierstunde erleben wollten. Es war eine von neun im Landkreis Gotha, die der Verein Jugendweihe Westthüringen in diesem Frühjahr vorbereitet hat.

Stimmungsvolle Jugendweihe-Feier in Gotha - Die Bilder

Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags zahlreiche, festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler. 
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags zahlreiche, festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler.  © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Sie gehen auf die Herzog-Ernst-Gesamtschule und die Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha. 
Sie gehen auf die Herzog-Ernst-Gesamtschule und die Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha.  © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Gothas Oberbürgermeister Knut Kreuch (SPD) hielt die Festrede.
Gothas Oberbürgermeister Knut Kreuch (SPD) hielt die Festrede. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Celina Mirhenn und Cedric Marhold aus der Herzog-Ernst-Gesamtschule gehörten zu den Teilnehmenden und erhielten wie alle das Buch
Celina Mirhenn und Cedric Marhold aus der Herzog-Ernst-Gesamtschule gehörten zu den Teilnehmenden und erhielten wie alle das Buch "(K)ein Handbuch zum Erwachsenwerden" des Vereins Jugendweihe Deutschland. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden hielten sie die Feststunde im Kulturhaus Gotha ab.
Zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden hielten sie die Feststunde im Kulturhaus Gotha ab. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
 Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen.
 Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Einen Auftritt hatte auch die Tanzgruppe des Sportvereins FSV 1950 Gotha.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. 
Einen Auftritt hatte auch die Tanzgruppe des Sportvereins FSV 1950 Gotha.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha.  © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen.
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen.
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Beim Gang auf die Bühne konnten die Teilnehmenden etwas aus ihrer Kindheit in einem extra aufgestellten Behälter zurücklassen -  Plüschtiere, Sandspielzeug und ein Pixi-Buch wurden zum Beispiel hineingeworfen.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. 
Beim Gang auf die Bühne konnten die Teilnehmenden etwas aus ihrer Kindheit in einem extra aufgestellten Behälter zurücklassen -  Plüschtiere, Sandspielzeug und ein Pixi-Buch wurden zum Beispiel hineingeworfen.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha.  © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Lisa Vorreiter aus der Herzog-Ernst-Gesamtschule  hielt die Dankesrede der Jugendlichen.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. 
Lisa Vorreiter aus der Herzog-Ernst-Gesamtschule  hielt die Dankesrede der Jugendlichen.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha.  © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen.
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen.
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen.
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen.
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen.
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen.
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen.
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen.
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen.
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Lisa Vorreiter aus der Herzog-Ernst-Gesamtschule  (zweite von rechts) hielt die Dankesrede der Jugendlichen.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. 
Lisa Vorreiter aus der Herzog-Ernst-Gesamtschule  (zweite von rechts) hielt die Dankesrede der Jugendlichen.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha.  © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Die Band Behle aus Erfurt umrahmte die Feier musikalisch.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. 
Die Band Behle aus Erfurt umrahmte die Feier musikalisch.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha.  © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen.
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen.
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen.
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen.
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen.
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen.
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen.
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Die Band Behle aus Erfurt umrahmte die Feier musikalisch.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. 
Die Band Behle aus Erfurt umrahmte die Feier musikalisch.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha.  © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen.
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen.
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen.
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Zum Programm gehörte, dass die Teilnehmenden in einer Fotoschau mit Bildern als Kleinkinder oder Babys und als Schulanfänger vorgestellt wurden, was für viel Heiterkeit im Publikum sorgte.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. 
Zum Programm gehörte, dass die Teilnehmenden in einer Fotoschau mit Bildern als Kleinkinder oder Babys und als Schulanfänger vorgestellt wurden, was für viel Heiterkeit im Publikum sorgte.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha.  © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Zum Programm gehörte, dass die Teilnehmenden in einer Fotoschau mit Bildern als Kleinkinder oder Babys und als Schulanfänger vorgestellt wurden, was für viel Heiterkeit im Publikum sorgte.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. 
Zum Programm gehörte, dass die Teilnehmenden in einer Fotoschau mit Bildern als Kleinkinder oder Babys und als Schulanfänger vorgestellt wurden, was für viel Heiterkeit im Publikum sorgte.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha.  © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Zum Programm gehörte, dass die Teilnehmenden in einer Fotoschau mit Bildern als Kleinkinder oder Babys und als Schulanfänger vorgestellt wurden, was für viel Heiterkeit im Publikum sorgte.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. 
Zum Programm gehörte, dass die Teilnehmenden in einer Fotoschau mit Bildern als Kleinkinder oder Babys und als Schulanfänger vorgestellt wurden, was für viel Heiterkeit im Publikum sorgte.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha.  © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen.
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Zum Programm gehörte, dass die Teilnehmenden in einer Fotoschau mit Bildern als Kleinkinder oder Babys und als Schulanfänger vorgestellt wurden, was für viel Heiterkeit im Publikum sorgte.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. 
Zum Programm gehörte, dass die Teilnehmenden in einer Fotoschau mit Bildern als Kleinkinder oder Babys und als Schulanfänger vorgestellt wurden, was für viel Heiterkeit im Publikum sorgte.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha.  © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Zum Programm gehörte, dass die Teilnehmenden in einer Fotoschau mit Bildern als Kleinkinder oder Babys und als Schulanfänger vorgestellt wurden, was für viel Heiterkeit im Publikum sorgte.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. 
Zum Programm gehörte, dass die Teilnehmenden in einer Fotoschau mit Bildern als Kleinkinder oder Babys und als Schulanfänger vorgestellt wurden, was für viel Heiterkeit im Publikum sorgte.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha.  © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Die Band Behle aus Erfurt umrahmte die Feier musikalisch.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. 
Die Band Behle aus Erfurt umrahmte die Feier musikalisch.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha.  © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Zum Programm gehörte, dass die Teilnehmenden in einer Fotoschau mit Bildern als Kleinkinder oder Babys und als Schulanfänger vorgestellt wurden, was für viel Heiterkeit im Publikum sorgte.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. 
Zum Programm gehörte, dass die Teilnehmenden in einer Fotoschau mit Bildern als Kleinkinder oder Babys und als Schulanfänger vorgestellt wurden, was für viel Heiterkeit im Publikum sorgte.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha.  © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Zum Programm gehörte, dass die Teilnehmenden in einer Fotoschau mit Bildern als Kleinkinder oder Babys und als Schulanfänger vorgestellt wurden, was für viel Heiterkeit im Publikum sorgte.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. 
Zum Programm gehörte, dass die Teilnehmenden in einer Fotoschau mit Bildern als Kleinkinder oder Babys und als Schulanfänger vorgestellt wurden, was für viel Heiterkeit im Publikum sorgte.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha.  © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Die Band Behle aus Erfurt umrahmte die Feier musikalisch.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. 
Die Band Behle aus Erfurt umrahmte die Feier musikalisch.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha.  © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Zum Programm gehörte, dass die Teilnehmenden in einer Fotoschau mit Bildern als Kleinkinder oder Babys und als Schulanfänger vorgestellt wurden, was für viel Heiterkeit im Publikum sorgte.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. 
Zum Programm gehörte, dass die Teilnehmenden in einer Fotoschau mit Bildern als Kleinkinder oder Babys und als Schulanfänger vorgestellt wurden, was für viel Heiterkeit im Publikum sorgte.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha.  © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Zum Programm gehörte, dass die Teilnehmenden in einer Fotoschau mit Bildern als Kleinkinder oder Babys und als Schulanfänger vorgestellt wurden, was für viel Heiterkeit im Publikum sorgte.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. 
Zum Programm gehörte, dass die Teilnehmenden in einer Fotoschau mit Bildern als Kleinkinder oder Babys und als Schulanfänger vorgestellt wurden, was für viel Heiterkeit im Publikum sorgte.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha.  © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Zum Programm gehörte, dass die Teilnehmenden in einer Fotoschau mit Bildern als Kleinkinder oder Babys und als Schulanfänger vorgestellt wurden, was für viel Heiterkeit im Publikum sorgte.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. 
Zum Programm gehörte, dass die Teilnehmenden in einer Fotoschau mit Bildern als Kleinkinder oder Babys und als Schulanfänger vorgestellt wurden, was für viel Heiterkeit im Publikum sorgte.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha.  © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Zum Programm gehörte, dass die Teilnehmenden in einer Fotoschau mit Bildern als Kleinkinder oder Babys und als Schulanfänger vorgestellt wurden, was für viel Heiterkeit im Publikum sorgte.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. 
Zum Programm gehörte, dass die Teilnehmenden in einer Fotoschau mit Bildern als Kleinkinder oder Babys und als Schulanfänger vorgestellt wurden, was für viel Heiterkeit im Publikum sorgte.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha.  © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Die Band Behle aus Erfurt umrahmte die Feier musikalisch.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. 
Die Band Behle aus Erfurt umrahmte die Feier musikalisch.Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha.  © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen.
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen.
Ihre Jugendweihe-Feier erlebten am Vormittag des Pfingstsamstags die festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ernst-Gesamtschule und der Oststadt-Gemeinschaftsschule Gotha zusammen mit Eltern, weiteren Verwandten, Bekannten und Freunden im Kulturhaus Gotha. Ausgerichtet wurde die Feierstunde vom Verein Jugendweihe Westthüringen. © Claudia Klinger | Claudia Klinger
1/50

9.30 Uhr: Depeche Mode gedenken zum Tourauftakt in Leipzig Andrew Fletcher

Das Konzert in Leipzig vor 70.000 Fans fiel auf den ersten Todestag des Keyboarders. Durch den Tod von Andrew Fletcher schrumpften Depeche Mode unfreiwillig zu einem Duo, und womöglich hat der Verlust des Freundes und Wegbegleiters auch das Verhältnis der einstigen Streithähne noch einmal grundlegend und wahrscheinlich auch zum positiven verändert. Beim Tourauftakt auf der Leipziger Festwiese herrschte jedenfalls bei Band und Publikum durchweg gute Stimmung.

9 Uhr: Mühlhäuser Pflaumenblütenfest: Das sind die Bilder von Samstagabend

Mühlhausen feiert - die Bilder vom Pflaumenblütenfest am Samstagabend

Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet.
Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet. © Funke Medien Gruppe | Claudia Bachmann
Die Band
Die Band "Emma" rockte den Kornmarkt.  © Funke Medien Gruppe | Claudia Bachmann
Auf der großen Bühne am Untermarkt genoss Marcel Mainzer aus Eigenrieden mit seiner Band Hello Gand sichtlich sein Heimspiel. 
Auf der großen Bühne am Untermarkt genoss Marcel Mainzer aus Eigenrieden mit seiner Band Hello Gand sichtlich sein Heimspiel.  © Funke Medien Gruppe | Claudia Bachmann
Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet. Die Band
Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet. Die Band "Emma" rockte den Kornmarkt. Auf der großen Bühne am Untermarkt genoss Marcel Mainzer aus Eigenrieden mit seiner Band Hello Gand sichtlich sein Heimspiel.  © Funke Medien Gruppe | Claudia Bachmann
Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet. Die Band
Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet. Die Band "Emma" rockte den Kornmarkt. Auf der großen Bühne am Untermarkt genoss Marcel Mainzer aus Eigenrieden mit seiner Band Hello Gand sichtlich sein Heimspiel.  © Funke Medien Gruppe | Claudia Bachmann
Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet. Die Band
Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet. Die Band "Emma" rockte den Kornmarkt. Auf der großen Bühne am Untermarkt genoss Marcel Mainzer aus Eigenrieden mit seiner Band Hello Gand sichtlich sein Heimspiel.  © Funke Medien Gruppe | Claudia Bachmann
Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet. Die Band
Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet. Die Band "Emma" rockte den Kornmarkt. Auf der großen Bühne am Untermarkt genoss Marcel Mainzer aus Eigenrieden mit seiner Band Hello Gand sichtlich sein Heimspiel.  © Funke Medien Gruppe | Claudia Bachmann
Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet. Die Band
Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet. Die Band "Emma" rockte den Kornmarkt. Auf der großen Bühne am Untermarkt genoss Marcel Mainzer aus Eigenrieden mit seiner Band Hello Gand sichtlich sein Heimspiel.  © Funke Medien Gruppe | Claudia Bachmann
Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet. Die Band
Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet. Die Band "Emma" rockte den Kornmarkt. Auf der großen Bühne am Untermarkt genoss Marcel Mainzer aus Eigenrieden mit seiner Band Hello Gand sichtlich sein Heimspiel.  © Funke Medien Gruppe | Claudia Bachmann
Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet. Die Band
Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet. Die Band "Emma" rockte den Kornmarkt. Auf der großen Bühne am Untermarkt genoss Marcel Mainzer aus Eigenrieden mit seiner Band Hello Gand sichtlich sein Heimspiel.  © Funke Medien Gruppe | Claudia Bachmann
Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet. Die Band
Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet. Die Band "Emma" rockte den Kornmarkt. Auf der großen Bühne am Untermarkt genoss Marcel Mainzer aus Eigenrieden mit seiner Band Hello Gand sichtlich sein Heimspiel.  © Funke Medien Gruppe | Claudia Bachmann
Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet. Die Band
Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet. Die Band "Emma" rockte den Kornmarkt. Auf der großen Bühne am Untermarkt genoss Marcel Mainzer aus Eigenrieden mit seiner Band Hello Gand sichtlich sein Heimspiel.  © Funke Medien Gruppe | Claudia Bachmann
Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet. Die Band
Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet. Die Band "Emma" rockte den Kornmarkt. Auf der großen Bühne am Untermarkt genoss Marcel Mainzer aus Eigenrieden mit seiner Band Hello Gand sichtlich sein Heimspiel.  © Funke Medien Gruppe | Claudia Bachmann
Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet. Die Band
Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet. Die Band "Emma" rockte den Kornmarkt. Auf der großen Bühne am Untermarkt genoss Marcel Mainzer aus Eigenrieden mit seiner Band Hello Gand sichtlich sein Heimspiel.  © Funke Medien Gruppe | Claudia Bachmann
Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet. Die Band
Die Pflaumenblüte in Mühlhausen erwies sich Samstagabend als Zuschauer-Magnet. Die Band "Emma" rockte den Kornmarkt. Auf der großen Bühne am Untermarkt genoss Marcel Mainzer aus Eigenrieden mit seiner Band Hello Gand sichtlich sein Heimspiel.  © Funke Medien Gruppe | Claudia Bachmann