Autorin Cornelia Funke für ihr Gesamtwerk ausgezeichnet

Berlin.  In sechs Kategorien ist der Deutsche Jugendliteraturpreis 2020 verliehen worden.

Die Kinder- und Jugendbuchautorin Cornelia Funke ist für ihr Gesamtwerk mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet worden.

Die Kinder- und Jugendbuchautorin Cornelia Funke ist für ihr Gesamtwerk mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet worden.

Foto: Christophe Gateau / dpa

Das Kinder- und Jugendbuch ist das einzige Segment, das während des Corona-Lockdowns Zuwächse verbuchen konnte: „In einer Zeit, in der Videokonferenzen den Alltag beherrschten, besannen sich die Menschen auf die Qualität der Beschäftigung der Jugend mit dem Buch“, sagt Karin Schmidt-Friderichs, Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

In 50 Sprachen übersetzt

Herausragendes aus diesem Bereich ist gestern ausgezeichnet worden bei der Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises. So ging der Preis für das Gesamtwerk an die Autorin Cornelia Funke, bekannt unter anderem durch die Tintenwelt-Trilogie und „Drachenreiter“. Die in den USA lebende Autorin beherrsche „reale Alltagsgeschichten für Jüngere genauso wie narratologisch komplexe Abenteuer für Jugendliche“, begründete die Jury ihre Entscheidung. Die ­61-Jährige schrieb nach Angaben des Arbeitskreises für Jugendliteratur mehr als 70 Kinder- und Jugendbücher. Ihre Werke sind in 50 Sprachen zu haben.

Ehrenamtliche Jurys sichten 647 Bücher

Der Deutsche Jugendliteraturpreis wird seit 19 verliehen, er ist ein Staatspreis. In diesem Jahr nahm Bundesministerin Franziska Giffey die Auszeichnungen vor. In sechs Kategorien werden jedes Jahr die besten Werke des Vorjahres prämiert; pro Jahr gibt es etwa 9000 neue Titel auf dem deutschen Markt. 647 davon wurden für den Deutschen Jugendliteraturpreis eingereicht und von ehrenamtlichen Jurys gesichtet.

Dotiert sind die Auszeichnungen mit je 10.000 Euro (Ausnahme: 12.00 Euro gibt es für den Preis für das Gesamtwerk) und einer „Momo“. Die Skulptur ist nach der Titelheldin von Michael Endes Roman benannt, Jugendliteraturpreisträger 1974.

Die Preisträger

Bilderbuch
Dreieck, Quadrat, Kreis (ab 5)

Kinderbuch
Freibad. Ein ganzer Sommer unter dem Himmel (ab 9)

Jugendbuch
Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte (ab 12)

Sachbuchµ
A wie Antarktis. Ansichten vom anderen Ende der Welt (ab 8)

Preis der Jugendjury
Wer ist Edward Moon? (ab 14)

Sonderpreis Neue Talente
Autorin Rieke Patwardhan („Forschungsgruppe Erbsensuppe“)

Sonderpreis Gesamtwerk
Autorin Cornelia Funke

Die ausgezeichneten Titel werden am µSamstag, 17. Oktober,im Deutschlandfunk unter die Lupe genommen: um 16.05 Uhr in der Reihe „Bücher für junge Leser“.

Weitere Infos: jugendliteratur.org