Kellner (CDU) contra Hoffs striktes Festival-Verbot

Gotha.  Der kulturpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion fordert eine differenziertere Betrachtung des Festivalgeschehens.

Jörg Kellner (CDU) möchte Kulturleuten behutsam Spielräume öffnen.

Jörg Kellner (CDU) möchte Kulturleuten behutsam Spielräume öffnen.

Foto: Foto: Jens König

Die resolute Absage sämtlicher Thüringer Sommer-Festivals durch Staatskanzleiminister Benjamin-Immanuel Hoff (Linke) stößt unter Kulturschaffenden, aber auch in der Landespolitik auf Widerspruch. „Es gibt keine kritischen Diskussionen mehr“, beklagte Jörg Kellner, kulturpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, am Sonntag. „Aus meiner Sicht ist auch die Kultur systemrelevant“, sagte er. „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.“ Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Natürlich benötigen Festivalmacher Planungssicherheit, räumte er ein. Aber zurzeit könne niemand die Entwicklung über vier Monate hinweg – bis Ende August – voraussehen. Was der geeignete Stichtag sei? – Kellner: „Das ist die Eine-Million-Dollar-Frage. Ich bin hin- und hergerissen. Aber ich würde es etwas lockerer angehen.“

Kellner für differenzierte Betrachtung der Festival-Szene

So plädiert Kellner unbedingt für eine differenziertere Betrachtung des Festivalgeschehens. „Man muss sich im einzelnen angucken, welche Veranstaltungen unter welchen Auflagen möglich sind.“ Dass etwa Stehkonzerte vor tausenden Zuhörern – wie beim Rudolstadt-Festival oder der Jenaer Kulturarena – im Frühsommer viel zu gefährlich sind, hält er für einen vernünftigen gesellschaftlichen Konsens.

„Aber wenn Geschäfte wieder öffnen, muss man fragen, warum kleinere Veranstaltungen nicht stattfinden dürfen.“ Beispielsweise sei es vorstellbar, Freiluftkonzerte behutsam allmählich wieder zuzulassen – unter Auflagen und bis zu einer gewissen Größenordnung.

Rolf C. Hemke, Leiter des Kunstfests Weimar, etwa sucht nach kreativen Lösungen. Nach heutiger Lage würde er statt am 26. August erst am 1. September und mit modifiziertem Programm ins Festival starten. Von Hoffs Verdikt sind ebenso viele kleinere, teils ehrenamtlich organisierte Veranstaltungen betroffen, etwa der Konzertsommer Thalbürgel (Holzlandkreis) – u. a. mit Kammerkonzerten in der großen Basilika. Kellners Appell: „Man muss auf Sicht fahren, aber es gehört Augenmaß dazu.“

Erfurter Brief an Hoff: „Nehmen Sie uns nicht die Hoffnung“