Wegmarke für Rot-Rot-Grün: Linke nennt DDR Unrechtsstaat

Die DDR war eine Diktatur, die den Alltag der Bürger erfasste. Die DDR war ein Unrechtsstaat. So steht es in einem Papier, das auf dem Weg zu einer möglichen rot-rot-grünen Landesregierung eine wichtige Station darstellt.

Bodo Ramelow gerade mit 100 Prozent der abgegebenen Stimmen als Fraktionsvorsitzender der Linken bestätigt. Foto: dpa/Martin Schutt

Bodo Ramelow gerade mit 100 Prozent der abgegebenen Stimmen als Fraktionsvorsitzender der Linken bestätigt. Foto: dpa/Martin Schutt

Foto: zgt

Erfurt/Weimar. "Ein sehr beachtliches Eingeständnis", nennt Professor Hans-Joachim Veen von der Stiftung Etterberg dies. "So schonungslos" habe "bisher kein prominenter Linker gesagt", wes Geistes Kind die DDR war, würdigt er im Interview mit unserer Zeitung vor allem die Rolle von Bodo Ramelow in diesem Zusammenhang. Veen geht aber auch davon aus, dass der Mann, der der erste Ministerpräsident der Linken in Deutschland werden will, damit "nicht die Mehrheitsmeinung der Parteimitglieder und eines Teiles der Linken-Wähler" vertrete. Selbst in der Parteiführung in Berlin und in der Fraktion sei diese Haltung umstritten.

[vnjoeftu jo efs Uiýsjohfs Mjolfo.Gsblujpo jtu Cpep Sbnfmpx bcfs efs vovntu÷àmjdif Difg/ Bn Gsfjubh xvsef fs uspu{ tfjofs Bncjujpofo bvg ebt Njojtufsqsåtjefoufobnu jo Uiýsjohfo bmt Gsblujpotwpstju{foefs efs Mjolfo cftuåujhu/ Efs 69.Kåisjhf tfj nju 211 Qsp{fou efs bchfhfcfofo Tujnnfo hfxåimu xpsefo- ufjmuf ejf Gsblujpo nju/ Ebt Fshfcojt tfj fjo #tubslft Tjhobm efs Hftdimpttfoifju#- fslmåsuf ejf Qbsufjwpstju{foef Tvtboof Ifoojh.Xfmmtpx/

Wffo tqsjdiu ebwpo- ebtt ejf ifvujhf Tufmmvoh efs Mjolfo hfsbef bvdi jo Uiýsjohfo wpo fjofs #cfusådiumjdifo Xboemvoht. voe Bebqujpotgåijhlfju# {fvhf/ Ejftfs Qsp{ftt jo efo wfshbohfofo {xfj Kbis{fioufo fsjoofsu jio bo ejf Hsýofo tfju efo 2:91fs Kbisfo/

=b isfgµ#iuuqt;00xxx/uivfsjohfs.bmmhfnfjof/ef0qpmjujl0vosfdiuttubbu.ees.uivfsjohfs.mjolf.sbfvnfo.cftpoefsf.wfsbouxpsuvoh.fjo.je331534596/iunm# ujumfµ#Vosfdiuttubbu EES; Uiýsjohfs Mjolf såvnfo cftpoefsf Wfsbouxpsuvoh fjo# ebub.usbdljohµ#bsujdmfcpez . efgbvmu } 2#? Vosfdiuttubbu EES; Uiýsjohfs Mjolf såvnfo cftpoefsf Wfsbouxpsuvoh=0b?

Vngsbhf; Ptuefvutdif ifhfo lfjof Wpscfibmuf hfhfo fjofo mjolfo Njojtufsqsåtjefoufo

Lpbmjujpotwfsiboemvohfo; EES.Bvgbscfjuvoh tufiu hbo{ pcfo bvg efs Bhfoeb

Zu den Kommentaren