Klare Kampfansage des Thüringer HC: „Wir wollen den Titel zurück“

Bad Langensalza  Handballerinnen des Thüringer HC starten mit einer klaren Kampfansage in die Saisonvorbereitung.

Vier neue Gesichter: Mariana Ferreira Lopes, Almundena Rodriguez, Mikaela Mässing und Marie Skurtveit Davidsen (von links) freuen sich mit Cheftrainer Herbert Müller auf die kommende Saison beim Handball-Pokalsieger Thüringer HC.

Vier neue Gesichter: Mariana Ferreira Lopes, Almundena Rodriguez, Mikaela Mässing und Marie Skurtveit Davidsen (von links) freuen sich mit Cheftrainer Herbert Müller auf die kommende Saison beim Handball-Pokalsieger Thüringer HC.

Foto: Sascha Fromm

Die Handballerin des Jahres erwies sich auch beim Athletiktest am Olympiastützpunkt in Erfurt zum Auftakt der Saison-Vorbereitung des Thüringer HC als Führungsfigur. 43 Zentimeter schaffte Emily Bölk als Beste beim Sprung aus dem Stand. Ganz nach oben strebt auch Herbert Müller. „Wir wollen uns den Titel zurückholen. Das ist eine Kampfansage an Bietigheim“, sagte der THC-Cheftrainer an die Adresse des Bundesliga-Rivalen, dem sich der Klub aus Bad Langensalza in der vergangenen Saison im Kampf um die Meisterschaft hauchdünn beugen musste.

Als Bölk aber im letzten Spiel der Saison beim 24:23 im Pokalfinale gegen Bietigheim mit ihrem Tor in letzter Sekunde den Cup-Gewinn sicherte, war auch das ein Signal der THC-Mannschaft. „Wenn sich unsere neuen Spielerinnen gut integrieren, dann schätze ich unseren Kader sogar stärker ein als in der vergangenen Saison“, sagte Müller, der mit der schwedischen Nationalspielerin Mikaela Mässing (H 65 Höörs), Marianna Ferreira Lopes (SV Union Halle-Neustadt), Torhüterin Marie Skurtveit Davidsen (Tertnes Bergen) aus Norwegen und der spanischen Auswahlspielerin Almudena Rodriguez vom rumänischen Erstligisten CS Gloria Bistrita vier neue Gesichter verpflichtet hat.

Dem neuen Quartett die Philosophie des Thüringer HC zu vermitteln und so tatsächlich in den Meisterschaftskampf eingreifen zu können, ist aber nur eine Herausforderung für Trainer Müller. Gleich doppelt gilt es neue Herausforderungen zu meistern. Nach der Enttäuschung über die verweigerte Wildcard für die Champions League ist bei ihm der Kampfgeist erwacht, im EHF-Pokal möglichst weit zu kommen. „Wir wollen mindestens die Gruppenphase überstehen, nachdem Metzingen und Bietigheim im vergangenen Jahr hier gescheitert sind“, sagte Müller.

Inzwischen steht fest, dass der THC im Oktober in der zweiten Runde des Cup-Wettbewerbs mit einem Hin- und Rückspiel auf internationaler Bühne einsteigt. Im Falle eines Weiterkommens wartet Runde drei nach gleichem Modus, ehe in der Gruppenphase die acht Mannschaften des Viertelfinals ermittelt werden.

Grenzen der Belastbarkeit

Neu ist zugleich die Tatsache, dass der Thüringer HC wegen des Umbaus der Salza-Halle in Bad Langensalza nun seine Punktspiele in der Erfurter Riethalle austragen wird. Sozusagen als Generalprobe wird die Saisoneröffnung am Sonntag, 25. August, an dieser Stelle gegen den dänischen Erstligisten aus Kopenhagen vollzogen. Die Bundesliga-Premiere erlebt die Halle aller Voraussicht nach am Sonntag, 15. September, mit dem Duell gegen Oldenburg. In der kommenden Woche soll der Bundesliga-Spielplan endgültig feststehen. Bevor die Serie am 8. September mit einem Auswärtsspiel beim Aufsteiger in Mainz beginnt, wartet am 31. August der Supercup in Ludwigsburg gegen Meister Bietigheim.

An die Grenzen der Belastbarkeit musste die Mannschaft aber schon in dieser Woche gehen. Auf dem Laufband der Funktionsabteilung im Hufeland-Klinikum in Bad Langensalza wurde bei einem Laktattest der Fitnesszustand jeder Spielerin ermittelt, um danach die Trainingspläne auszurichten.

Auf Herz und Nieren wird Trainer Müller seine Mannschaft spätestens im Trainingslager im tschechischen Most prüfen (3. bis 11. August). Das erste Testspiel auf heimischem Boden wartet am Mittwoch, 14. August, in Mühlhausen gegen den rumänischen Erstligisten Magura Cisnadie (20 Uhr).

Bei den Übungseinheiten mit dem Ball soll derweil auch die lange verletzte Beate Scheffknecht nach ihrer Fußoperation im vergangenen Jahr wieder dabei sein. Aus dem Nachwuchs rücken Laura Kuske und Arwen Rühl in den erweiterten Bundesliga-Kader.

THC-Testspiele in Thüringen

  • Mittwoch, 14. August (20 Uhr in Mühlhausen): Thüringer HC - Sports Club Magura Cisnadie (1. Liga Rumänien)
  • Freitag, 16. August (19.30 Uhr in Ilmenau): Thüringer HC - HSG Blomberg/Lippe
  • Donnerstag, 22. August (19 Uhr in Großengottern): Thüringer HC - Bourg de Péage Drôme Handball (1. Liga Frankreich)
  • Samstag, 24. August (18 Uhr in Sömmerda): Thüringer HC - Kopenhagen Haandbold (1. Liga Dänemark)
  • Sonntag, 25. August (14 Uhr in Erfurt, Riethsporthalle): Offizielle Saisoneröffnung mit dem Testspiel Thüringer HC - Kopenhagen Haandbold

Zu den Kommentaren