Bahn-Knoten Meiningen: Zehn Wochen Busse statt Bahnen in Südthüringen

Meiningen  Die Erneuerung des Bahn-Knotens Meiningen geht mit erheblichen Einschränkungen für Bahnreisende in Thüringen einher.

Symbolbild

Symbolbild

Foto: Alexander Volkmann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In Südthüringen müssen sich Bahnreisende in den nächsten Monaten auf erhebliche Einschränkungen einstellen: Wegen der Modernisierung des Bahnknotens Meiningen muss der dortige Bahnhof für die Dauer von zehn Wochen gesperrt werden. Für die Fahrgäste bedeutet das, mit Schienenersatzverkehr (SEV) vorliebzunehmen, kündigen die DB Netz AG sowie Erfurter und Süd-Thüringen-Bahn an.

Im Zuge der Bauarbeiten sollen 14 Weichen, mehrere Gleise und der Unterbau erneuert werden. Außerdem werden drei Stellwerke abgerissen und das neue elektronische Stellwerk in Betrieb genommen. „Im Regionalnetz Thüringen ist das in diesem Jahr die wichtigste Baumaßnahme“, unterstreicht Uwe Krüger, Leiter Regionalnetz Thüringen der DB Netz AG.

Die Arbeiten seien sehr komplex und erforderten von allen Beteiligten ein Höchstmaß an Abstimmung und Bündelung von Maßnahmen. „Mit der Fertigstellung werden wir eine Schieneninfrastruktur haben, die ­heutigen und künftigen Anforderungen entspricht.“ Was bei der Ankündigung unter den Tisch fiel: Ursprünglich war eine Bauzeit von nur vier Wochen geplant. Darauf hatten sich auch die ­Mitarbeiter der Süd-Thüringen-Bahn und der Erfurter Bahn, die mit dem Netz Kissinger Stern von Meiningen nach Schweinfurt betroffen ist, eingestellt.

Überarbeitete Bauabläufe und neue Sperrzeiten

Doch als die DB Netz das Vorhaben noch einmal prüfte, habe sie festgestellt, „dass die vier ­Wochen nicht reichen werden, um die Arbeiten zu bewältigen“, sagt Bahnsprecherin Erika Poschke-Frost. Die Bauabläufe seien deshalb überarbeitet und die beiden Bahnunternehmen im Sommer über die neuen Sperrzeiten informiert worden.

Michael Hecht, Chef der Erfurter wie der Süd-Thüringen-Bahn, muss damit genauso leben wie seine Belegschaft und die Reisenden. Seine Mitarbeiter, versicherte Hecht, bereiten sich seit Langem auf die Sperrung vor und wollen alles daran setzen, die Fahrgäste gut zu informieren und den SEV reibungslos zu organisieren. In Grimmenthal würden die Reisenden direkt zu den Bussen geleitet.

  • Teilsperrung vom 15. bis 19. September: Sperrung der Gleise an den Bahnsteigen 3 und 4, alle Züge verkehren an den Steigen 1 und 2. Einige zwischen Grimmenthal und Meiningen fallen aus, einzelne zwischen Meiningen und Schweinfurt haben geänderte Fahrzeiten.
  • Vollsperrung vom 20. September bis 30. November: Busse statt Bahnen zwischen Walldorf und Meiningen, Meiningen und Grimmenthal sowie Meiningen und Bad Neustadt.
  • Inbetriebnahme neues Stellwerk: 30. November (20 Uhr) bis 1. Dezember (8 Uhr): Alle Strecken um Meiningen und Arnstadt gesperrt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren