Ämter gegen Hobbyhistoriker: „Keine Atombomben im Jonastal“

Crawinkel/Arnstadt  Jüngst machten drei Hobbyhistoriker bekannt, unterirdische Orte im Jonastal gefunden zu haben, in denen sich Atombomben befinden könnten. Nun das klare Dementi von den Behörden im Ilmkreis. Die Hobbyhistoriker lassen sich davon jedoch nicht entmutigen.

Walter Bögenholt - Historienforscher aus Georgenthal - zeigt auf seinem Computer-Bildschirm die im Jonastal gefundenen Hohlräume Foto: Michael Keller

Walter Bögenholt - Historienforscher aus Georgenthal - zeigt auf seinem Computer-Bildschirm die im Jonastal gefundenen Hohlräume Foto: Michael Keller

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Mythos Jonastal beschäftigt seit Kriegsende Generationen von Menschen, die Geheimnisse lüften wollen. Seither gibt es Theorien und Spekulationen über das, was sich auf dem einstigen KZ-Areal vor allem Untertage abgespielt haben könnte. Dabei geht es derzeit um die Frage, was in Hohlräumen lagert. Jüngst machten drei Hobbyhistoriker bekannt, dass sie davon ausgehen, unterirdische Orte ausfindig gemacht zu haben, in denen sich fünf Atombomben befinden könnten.

Ein klares Dementi kommt von Behörden im Ilmkreis, die für das Jonastal an der Grenze zum Kreis Gotha zuständig sind. Nach dortigen Erkenntnissen wird „im Ergebnis der bereits erfolgten Untersuchungen davon ausgegangen, dass sich keine Atombomben im Jonastal befinden“, erklärt Arnstadts Bürgermeister Alexander Dill; seine Ordnungsbehörde ist unmittelbar zuständig. Landrätin Petra Enders weist zudem darauf hin, dass es nicht zulässig sei, in dem dortigen Naturschutzgebiet die Weg zu verlassen. „Das ist streng untersagt.“ Verboten seien zudem Grabungen, Bohrungen und jegliche Eingriffe in die geschützte Natur. „Zuwiderhandlungen werden geahndet“, macht Enders deutlich.

Hobbyforscher wie Walter Bögenholt aus Georgenthal (Kreis Gotha) sprechen aber davon, weiterhin Wege zu finden, um mit der Beweisfeststellung für ihre Behauptung weitermachen zu können.

Im Januar hatte es eine Kampfmittelverdachtsanzeige bei der Stadt Arnstadt gegeben. Anfang Februar fand an der vom Anzeigeerstatter markierten Verdachtsstelle eine großflächige Untersuchung durch eine Fachfirma mit modernster Technik statt, so Enders und Dill. „Letztendlich gab es keinerlei Hinweise auf den angezeigten Kampfmittelverdacht“, betonten sie. Die Hobbyhistoriker aber lassen sich davon nicht entmutigen. „Ich bin gern und jederzeit bereit, mich mit kompetenten Leuten zu unterhalten und über meine Unterlagen und Erkenntnisse zu diskutieren“, betont Bögenholt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mythos Jonastal: „Wir gehen davon aus, dass es fünf Atombomben sind“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.