Halbzeit: Kontaktaufnahme mit dem Klassenfeind

Axel Lukacsek über Nationalspieler Maik Handschke, der vor 30 Jahren als erster DDR-Handballer in den Westen ging.

Axel Lukacsek

Axel Lukacsek

Foto: Peter Michaelis / TLZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Als Maik Handschke am 19. Dezember 1989 mit seinem Lada die Stadt Frankfurt/Oder verlässt, ist es draußen noch dunkel. Aber nicht deshalb schreibt drei Tage später eine Boulevard-Zeitung von einer Nacht- und Nebel-Aktion. Der Handballer – gerade mal 23 Jahre alt – ist der erste Nationalspieler, der nach dem Fall der Mauer die DDR verlässt. Weil Maik Handschke beim ASK Vorwärts Frankfurt/Oder spielt und im Rang eines Oberfeldwebels der Nationalen Volksarmee geführt wird, kommt sein Wechsel in den Westen einer Fahnenflucht gleich.

Der wuchtige Kreisläufer spielt im Mai 1989 mit Frankfurt/Oder gegen Turu Düsseldorf im Finale um den IHF-Pokal. Er wirft in beiden Spielen insgesamt sieben Tore. Den Pott jedoch gewinnen nach einem 17:12-Heimsieg und dem 15:18 im Rückspiel an der polnischen Grenze die Handballer aus dem Westen. Es gibt aber mehr als den Sport. Obwohl das für einen DDR-Leistungssportler unter Strafe streng verboten ist, sucht Maik Handschke den Kontakt zum Gegner, dem Klassenfeind.

Er lernt dessen Trainer Horst Bredemeier kennen. „Da musste man sich in eine Ecke verziehen, damit das niemand mitbekommt“, erinnerte sich Handschke einst, als er von 2008 bis 2010 den Zweitligisten ThSV Eisenach trainierte. Als die DDR-Nationalmannschaft kurz nach dem Mauerfall zum Super-Cup in die Bundesrepublik fährt, erinnert sich der gebürtige Mecklenburger an jene Gespräche.

Handschke ist Vollzeit-Handballer, mit seiner Ausbildung zum Fernmeldemechaniker oder seinem Sportstudium würde er es künftig nicht weit bringen. „Deshalb wollte ich in den Westen und neben dem Handball-Sport eine Lehre machen.“

Vor 30 Jahren beginnt für ihn mit der Fahrt nach Düsseldorf ein neues Leben. Eingeweiht sind nur engste Familienangehörige. Hilfe erhält er sofort, bekommt einen Alfa Romeo Spider und bezieht die frühere Wohnung eines Mannschaftskollegen von Bundesligist Turu Düsseldorf.

Nur Handballspielen darf er vorerst nicht. Weil der Nationalspieler vom Verband der DDR zum Deutschen Handball-Bund (DHB) wechselt, muss er ein halbes Jahr pausieren. Er nutzt die unfreiwillige Auszeit, um sich erst einmal in der neuen Heimat zurechtzufinden und beginnt eine Ausbildung zum Bürokaufmann.

Als Handschke die DDR-Oberliga verlassen hat, gerät auch die Liga angesichts der tiefgreifenden Umwälzungen im Lande rasend schnell in große Turbulenzen. Unter gleich drei Namen in einer Saison tritt der SC Dynamo Berlin an, der im März 1990 plötzlich als 1. PSC firmiert, um sich einen Monat später in 1. SC Berlin zu verwandeln. Die SG Dynamo Halle-Neustadt zieht nach der Hinrunde seine Mannschaft sogar zurück.

Wie ein Fels in der Brandung wirkt damals die BSG Motor Eisenach. Ausgerechnet am 7. Oktober 1989, dem 40. Jahrestag der DDR, verliert die Betriebssportgemeinschaft gegen den späteren Meister aus Berlin beim 27:28 das einzige Saisonheimspiel und beendet die Serie sensationell auf Platz fünf.

In Frankfurt/Oder schlägt derweil die Flucht von Maik Handschke in den Westen hohe Wellen. Erst im März 1990 traut er sich wieder in die DDR, nachdem er von den Behörden ganz offiziell aus der NVA entlassen wird und ihm keine Strafe mehr droht.

Maik Handschke, der heute Sportdirektor beim luxemburgischen Verband ist, steht vor seiner ersten Olympia-Teilnahme, als er im Sommer 1992 Düsseldorf verlässt. Dort war Bredemeier Trainer, der nun auch die Nationalmannschaft betreut. Dem Wechsel zum Konkurrenten nach Dormagen folgt der Liebesentzug des Trainers. Er fehlt im Olympia-Aufgebot. Längst ist ihm klar, dass er endgültig im Westen angekommen ist.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren