Alles zum Coronavirus und den Folgen für Thüringen vom 28. bis 30. April 2021 lesen Sie hier

red
| Lesedauer: 70 Minuten
Proben werden auf das Corona-Virus untersucht. (Symbolfoto)

Proben werden auf das Corona-Virus untersucht. (Symbolfoto)

Foto: Tino Zippel

Hier lesen Sie alle Nachrichten zum Coronavirus und seinen Folgen für Thüringen vom 28. bis 30. April 2021.

30. April

18.55 Uhr: Corona-Inzidenz in Gotha bei 278

Im Landkreis Gotha sind von Donnerstag zu Freitag zwei Menschen im Zusammenhang mit Corona gestorben.Die Zahl der Sterbefälle seit Ausbruch der Pandemie liegt nun bei 232. Innerhalb eines Tages sind 58 neue Covid-19 Erkrankungen im Landkreis erfasst worden. Die Zahl der aktuell Erkrankten beträgt 716. Davon werden 52 stationär behandelt, davon acht auf Intensivstation. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt für den Kreis Gotha jetzt bei 278,7. Die Gesamtzahl der bislang positiv getesteten Personen (analog des Robert-Koch-Instituts)) beträgt 8065. Inzwischen gelten im Kreis Gotha 7117 Menschen als genesen.

17.55 Uhr: Stadt Jena verbietet Kundgebung des "III. Weg" am 1. Mai

Für den 1. Mai hatte die Partei "III. Weg" auf dem Eichplatz in Jena eine Kundgebung angemeldet. Die Versammlung wurde am Freitag durch die Versammlungsbehörde der Stadt Jena mittels Verbotsverfügungen untersagt. Gericht kann das Verbot noch überprüfen.

17.34 Uhr: Erneut Autokorso durch Gera

Am frühen Freitagabend findet in Geras Innenstadt wieder ein Autokorso statt, wodurch es zu Beeinträchtigungen im Straßenverkehr kommt. Die Bilder

17.17 Uhr: Öffnungen von Schulen und Kindertagesstätten sind in diesen Regionen möglich

In einigen Städten und Landkreisen könnten wegen der gesunkenen Inzidenzen in der kommenden Woche Schulen und Kitas wieder öffnen. So rutschte in Erfurt der Wert am 28. April unter die entscheidende Grenze von 165, und sinkt seitdem weiter. Hält dieser Trend an, heißt es aus dem Bildungsministerium, könnten am Donnerstag kommender Wochen die Einrichtungen wieder in die "Phase Gelb" treten.

15.38 Uhr: Corona-Test-Möglichkeiten im Rathaus von Bad Sulza werden ausgeweitet

Die Corona-Tests im Rathaussaal von Bad Sulza werden ab dieser Woche erweitert. Mittwochs können sich Bürger bei Bedarf nun 14 bis 17 Uhr testen lassen, so Bürgermeister Dirk Schütze (SPD). Bisher wurde im Rathaus dienstags und donnerstags jeweils von 8 bis 11 Uhr getestet. Dabei bleibe es auch, versichert Schütze. Weil es etliche Fragen aus der Bevölkerung und auch von Friseuren gegeben habe, ob sich den bei den Testzeiten noch draufsatteln lasse, habe er sich mit der testenden Apotheke am Darrplatz Apolda in Verbindung gesetzt. Mit Erfolg.

15.37 Uhr: Zwei weitere Todesfälle im Landkreis Gotha

Im Landkreis Gotha sind von Donnerstag zu Freitag zwei Menschen im Zusammenhang mit Corona gestorben. Die Zahl der Sterbefälle seit Ausbruch der Pandemie liegt nun bei 232. Innerhalb eines Tages sind 58 neue Covid-19 Erkrankungen im Landkreis erfasst worden. Die Zahl der aktuell Erkrankten beträgt 716. Davon werden 52 stationär behandelt, davon acht auf Intensivstation. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt für den Kreis Gotha jetzt bei 278,7. Die Gesamtzahl der bislang positiv getesteten Personen (analog RKI) beträgt 8065. Inzwischen gelten im Kreis Gotha 7117 Menschen als genesen.

15.36 Uhr: Inzidenz im Kyffhäuserkreis sinkt

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Kyffhäuserkreis ist auf 160,4 gefallen. Das Gesundheitsamt meldete am Freitag 14 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Es handle sich um neun Einzelfälle, vier Infektionen bei Kontaktpersonen, die bereits in Quarantäne waren, und einen Schüler der Regelschule in Bad Frankenhausen. Derzeit werden im Kyffhäuserkreis 302 positiv SARS-CoV-2 getestete Personen und 309 Kontaktpersonen betreut. Rückläufig ist auch die Zahl der Menschen, die mit einem schweren Covid-19-Verlauf stationär behandelt werden müssen. Zurzeit befinden sich nur noch acht Personen in Kliniken.

15.25 Uhr: 37 neue Corona-Fälle im Saale-Holzland

Am 29. April wurden dem Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises 37 neue Corona-Fälle gemeldet. Das hat das Landratsamt am Freitag mitgeteilt. Die Gesamtzahl der Infizierten seit Pandemiebeginn im März 2020 ist damit im Landkreis auf 4.286 gestiegen. Davon sind 307 Fälle noch aktiv, 3.979 gelten als beendet.

Derzeit befinden sich 2167 Menschen im Saale-Holzland in Quarantäne, für 15.541 ist die Quarantänezeit beendet. Der Inzidenzwert – neue Fälle innerhalb der letzten sieben Tage, hochgerechnet auf 100.000 Einwohner – ist aufgrund geringerer Neuinfektionen in den Vortagen zwischenzeitlich wieder gesunken auf 238,7.

14.06 Uhr: Weimar untersagt mehrere Demonstrationen am 1. Mai

Die Versammlungsbehörde der Stadt Weimar hat drei für den Maifeiertag angemeldete Versammlungen im Stadtgebiet untersagt. Die vom Verbot betroffenen Kundgebungen waren unter den Themen "Wir Gedenken der Grund- und Menschenrechte, die im April 2021 in Weimar beerdigt worden sind", "Eine Kerze und eine Blume für die Demokratie" und "Richterliche Unabhängigkeit bewahren" im Gebiet um das Amtsgericht Weimar angemeldet worden. Nach Aussagen der Stadt kommen die Anmelder aus der sogenannten "Querdenker"-Szene anderer Bundesländer.

13.34 Uhr: Gemeinschaftsunterkunft in Bodenstein unter Quarantäne

Im Landkreis sind aktuell 358 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Mit 20 Neuinfektionen am Freitag liegt der vom Robert-Koch-Institut ermittelte Sieben-Tages-Inzidenzwert bei 143. Betroffen von Neuinfektionen sind demnach verschiedene Einrichtungen im gesamten Landkreis. Aufgrund eines positiven Coronafalles wird die gesamte Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Bodenstein ab sofort unter Quarantäne gestellt.

13.26 Uhr: Neues Coronatestzentrum in Leinefelde

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Eichsfeld eröffnet ein zweites Coronatestzentrum. Neben dem Angebot im Eichsfelder Kulturhaus besteht ab Dienstag in der Birkunger Straße 1a in Leinefelde die Möglichkeit, einen kostenfreien Schnelltest zu machen.

13.25 Uhr: FDP regt Forschungszentrum zu Long-Covid in Jena an

Nach dem Willen der Thüringer FDP soll am Uniklinikum in Jena ein mitteldeutsches Zentrum zur Erforschung der Langzeitfolgen von Covid-19-Erkrankungen entstehen. Dabei soll es um Grundlagenforschung, aber auch um Leitlinien für die Behandlung von Long-COVID-Patienten gehen, sagte der gesundheitspolitischer Sprecher im Thüringer Landtag, Robert-Martin Montag, der Ärztezeitung (Online-Ausgabe vom Freitag). Beteiligen sollen sich auch die ostdeutschen Nachbarbundesländer Sachsen und Sachsen-Anhalt. Dem Landtag soll dazu in Kürze ein Antrag vorgelegt werden. Um das Ausmaß der Langzeitfolgen einer COVID-Erkrankung und deren Folgen für das Gesundheitssystem angemessen bewerten zu können, seien medizinisch valide Daten aus randomisierten und kontrollierten Studien erforderlich.

13.19 Uhr: Spielplätze in Eisenach wieder geöffnet

Spielplätze in Eisenach und den Ortsteilen dürfen wieder besucht werden. Bolzplätze werden im Verordnungstext überhaupt nicht mehr aufgeführt. Sie dürfen folglich im Rahmen der Bundes-Notbremse und Verordnungen des Freistaats Thüringen benutzt werden. Für die Fußgängerzone, die Querstraße (zwischen Goldschmiedenstraße und Alexanderstraße), den Eisenacher Marktplatz, Bushaltestellen, ZOB und weitere ausgewiesene Orte gilt weiterhin eine Maskenpflicht. Auch die Regelung, dass haushaltsfremde Mitfahrer im privaten Auto ab sechs Jahren einen Mund- und Nasenschutz tragen müssen, besteht weiterhin.

13.11 Uhr: Unstrut-Hainich-Kreis immer noch mit thüringenweit niedrigster Inzidenz

Das Robert-Koch-Institut meldete am Freitag für den Unstrut-Hainich-Kreis einen Inzidenzwert von 124,2. Damit hat die Region bei den Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche weiter den niedrigsten Wert in Thüringen. Seit dem Vortag haben sich 30 Personen neu mit dem Coronavirus infiziert. Aktuell befinden sich 641 Menschen in häuslicher Quarantäne, etwas weniger als am Donnerstag. Unverändert ist den Angaben des Landratsamtes zufolge die Lage in den Krankenhäusern. Dort werden derzeit 23 Infizierte stationär behandelt.

13.07 Uhr: Corona-Fälle in Kita und Schule im Weimarer Land

Die Kindertagesstätte Elefantenknirpse Niederroßla meldet ein positiv auf Corona getestetes Kind in der Gruppe der Ein- bis Dreijährigen. Als Kontaktpersonen in Quarantäne befinden sich 13 Kinder und zwei Mitarbeiter. In der Staatlichen Berufsbildenden Schule Weimarer Land/Sömmerda, Apolda wurden zwei Schüler aus zwei Klassen positiv getestet. Sechs Schüler und ein Pädagoge sind als Kontaktperson in Quarantäne.

11.40 Uhr: In Wurzbach gibt's ab Montag ein Schnelltestzentrum

Die Stadt Wurzbach beschreitet im Saale-Orla-Kreis Neuland. Ab dem kommenden Montag, 3. Mai, wird ein eigenes Schnelltestzentrum betrieben. Damit wird es den Bürgern erleichtert entsprechende Termine wahrzunehmen, bei denen zuvor eine negative Testbescheinigung vorzulegen ist.

11.20 Uhr: Zeulenrodaerin erhält 10.000 Impfung in Impfstelle Greiz

Man meinte, ihr die Erleichterung anzusehen: Die 77-jährige Zeulenrodaerin Renate Lehmann erhielt am Donnerstagnachmittag ihre zweite Impfung mit Biontech. Doch das ist nicht nur für sie ein kleiner Meilenstein, es war zugleich die 10.000 Impfung, die man in der Greizer Impfstelle vornahm.

11.15 Uhr: Bisher 16.012 Impfungen im Mon Ami Weimar

Die Situation des Impfzentrums Weimar bleibt eine Frage der Perspektive: Ist das Glas halbleer oder halbvoll? – Einerseits kann die Einrichtung der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen im Mon Ami nicht mit mehr Impfdosen rechnen als bisher. Andererseits erweist sie sich weiterhin als besonders effektiv. Bis zum vergangenen Mittwoch sind im Mon Ami 16.012 Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden. Mit Ausnahme von drei Wochenenden im Februar, März erhielten alle den Biontech/Pfizer-Impfstoff. Zwischen 200 und 220 Personen schaffen die zwei Impfschichten am Tag.

11.10 Uhr: Jena registriert weitere Infektionen am Arbeitsplatz

Erneut traten neue Corona-Infektionen im beruflichen Umfeld auf. Das vermeldet die Stadt Jena, deren Fachdienst Gesundheit bis Donnerstag (24 Uhr) 18 neue Fälle registrierte und an das Robert-Koch-Institut meldete. 14 Personen werden als genesen eingestuft. Die Sieben-Tage-Inzidenz fällt leicht auf 144,6.

11.05 Uhr: Schlangestehen für den Corona-Test in Schmölln

Es ist Mittwochnachmittag, kurz vor halb fünf. Vor der Tür des einstigen Gymnasiums in der Schmöllner Schloßstraße kringelt sich eine Menschenschlange. Etwa 20 Frauen und Männer warten auf Einlass zum Schnelltestzentrum der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH), das bis 17 Uhr geöffnet ist. Die meisten von ihnen stehen schon eine Dreiviertelstunde oder länger. Die Stimmung ist entsprechend: gereizt. Erst recht, als sich ab 16.30 Uhr an diesem Mittwoch niemand mehr einreihen darf in die Warteschlange, damit die beiden Mitarbeiterinnen der JUH all die bereits Anstehenden noch testen können bis 17 Uhr.

11 Uhr: Schnelltests nun auch in Gerstenberg

In der Praxis Theramedica in Gerstenberg können Bürgerinnen und Bürger fortan den kostenfreien Corona-Antigen-Schnelltest nach der Corona-Test-Verordnung durchführen lassen. Die Testung findet während der Praxis-Sprechzeiten statt, heißt es in einer Mitteilung.

10.56 Uhr: Weimarer Schulanfänger werden pünktlich untersucht

Trotz der erheblichen Arbeitsbelastungen im Zuge von Corona sieht sich Weimars Gesundheitsamt dazu imstande, für sämtliche Schulanfänger dieses Jahres eine pünktliche Schuleingangsuntersuchung zu gewährleisten. Der reguläre Zeitraum für solche Untersuchungen liegt in Thüringen zwischen dem 15. Januar und dem 15. Mai. 2020 wurde diese Phase bis zu den Sommerferien erweitert. Auch in diesem Jahr werde die Verlängerung beansprucht. Allerdings lege man Wert darauf, dass zumindest jene Kinder, deren Eltern sie um ein Jahr zurückstellen oder vorzeitig einschulen möchten, bis spätestens Mitte Mai an der Reihe waren.

10.55 Uhr: Von heute auf morgen keiner mehr da: Behinderten-Werkstätten im Saale-Orla-Kreis impfen sich zur Normalität

Die ersten Monate der Corona-Pandemie seien vor allem sehr langweilig gewesen. Es gab keinen Fahrdienst, also konnte Manuela Jähnichen nicht zu ihrer Arbeit fahren. Sie ist über die Werkstätten für Menschen mit Behinderung der Arbeiterwohlfahrt Saale-Orla in Pößneck bei Rewe beschäftigt. Dort arbeitet sie in der Obst- und Gemüseabteilung. Ab dem Sommer musste sie zum Glück nicht mehr zu Hause bleiben.

10.40 Uhr: Protest der Händler in Zeulenroda-Triebes: „Wir geben nicht auf“

Den Händlern und Gewerbetreibenden aus Zeulenroda-Triebes reicht es. Nachdem sie dazu verdammt wurden, die Türen zu ihren Geschäften bereits über 100 Tage nicht aufsperren zu dürfen, ist es an der Zeit ein Statement zu setzen, sind sie sich einig. Das ist auch der Grund dafür warum sie die Schaufenster ab Freitag bis einschließlich Montag nicht mit schönen verlockenden Sachen aus ihrem Sortiment dekorieren, sondern plakatieren. Damit wollen sie auf die Missstände aufmerksam machen und ihre Forderung endlich wieder ihre Läden öffnen zu wollen, unterstreichen.

10.25 Uhr: Zahl der Corona-Neuinfektionen in Thüringen sinkt

Der harte Lockdown zeigt Wirkung bei den Corona-Neuinfektionen in Thüringen. Der rückläufige Trend der vergangenen Tage hielt am Freitag an. Nach Angaben der Staatskanzlei, die sich auf Daten des Robert Koch-Institut stützte, sank die Sieben-Tage-Inzidenz auf 210. Am Donnerstag lag die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen noch bei 215 und am Mittwoch bei 221. Insgesamt habe es innerhalb von 24 Stunden in Thüringen 750 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gegeben.

10.20 Uhr: Gegen den Trend: Inzidenz in Saalfeld-Rudolstadt steigt

Während bundesweit und auch in Thüringen die Zahl der Ansteckungen mit dem Corona-Virus zurück geht, entwickelt sich die Situation in Saalfeld-Rudolstadt gegen den Trend. Am Freitag meldete das Robert-Koch-Institut (RKI) für den Südostthüringer Landkreis 78 neue Covid-19-Fälle, so viele wie noch nie in dieser Woche. Damit erhöht sich die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche auf 297, die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner steigt auf 287,8.

10.05 Uhr: Inzidenzwert in Wartburgregion wieder über 150 gestiegen

In der Stadt Eisenach tanzt der Inzidenzwert nun seit Tagen um die Marke von 150 herum, mit Stand 30. April (8.40 Uhr) ist er nun wieder darüber gestiegen, auf 151,4. 19 Neuinfektionen kamen in den 24 Stunden (Stand 30. April, 3.11 Uhr) zuvor hinzu, in den vergangenen sieben Tagen waren es 64 neue Fälle. Im Wartburgkreis beläuft sich die Sieben-Tage-Inzidenz auf 231,1. Dort kamen binnen einer Woche 279 Neuinfektionen hinzu, in den 24 Stunden davor waren es 49.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion ist in der Region auf 275 angestiegen (61 in der Stadt Eisenach, 214 im Wartburgkreis). Aktive Infektionen zählt das Gesundheitsamt für den Wartburgkreis 826, wobei die Schwerpunkte weiter in Bad Salzungen (148), Gerstungen (112) und Werra-Suhl-Tal (99) liegen. Ebenfalls hohe aktive Infektionszahlen gibt es im Nordkreis in Ruhla (60), Hörselberg-Hainich (44), Wutha-Farnroda (40) und Treffurt (35). In der Stadt Eisenach sind 194 aktive Infektionen registriert.

Im Eisenacher St. Georg-Klinikum werden 40 Menschen auf den Isolierstationen behandelt. Weitere sieben schwer erkrankte Copvid-Patienten werden auf der Intensivstation betreut, davon müssen vier beatmet werden.

10 Uhr: Grundschule Königshofen führt digital durchs Schulhaus

In der Grundschule „Heinrich Heine“ in Königshofen hat man sich Gedanken gemacht, wie man Außenstehenden einen Blick in den Schulalltag gewähren kann, auch wenn der Tag der offenen Tür ausfallen muss. Ergebnis dieser Überlegungen ist ein aufwendig produziertes Video, dass seit kurzem auf der Internetseite der Schule gezeigt wird.

9.53 Uhr: Erweiterte Testmöglichkeit für Kinder und Jugendliche in Eisenach

Das St. Georg Klinikum Eisenach hat die Test-Zeiten für Kinder und Jugendliche in der Eisenacher Corona-Schnellteststelle im Rondell am Busbahnhof (ZOB) erweitert. Statt von 8.30 bis 9.30 Uhr steht ab sofort von 8.30 bis 10 Uhr eine Kinderkrankenschwester bereit. Wenn ein Schnelltest zu Hause oder in der Schule bzw. im Kindergarten ein positives Ergebnis zeigt, ist so schnell und unkompliziert die Überprüfung mittels eines PCR-Tests möglich.

9.30 Uhr: Ab Montag wird in Zwötzen getestet

Der Bedarf sich schnell testen zu lassen, ist groß und der Weg zu den Stellen oft weit. Aufgrund der Nachfrage und dem Wunsch der Stadt, dezentrale Test-Möglichkeiten anzubieten, öffnet der ASB Regionalverband Ostthüringen am Montag einen zweiten Standort. „Unser altes Servicebüro im Bürgerhof in Zwötzen bietet sich als Räumlichkeit an. Heute treffen wir alle Vorbereitungen, damit es ab 3. Mai reibungslos läuft“, sagt Nicole Flor-stedt, Referentin der Geschäftsleitung/Freiwilligenkoordinatorin des ASB Regionalverbandes Ostthüringen.

9 Uhr: Im Klinikum Jena 25 Coronapatienten auf Intensivstation

Der Fachdienst Gesundheit hat dem Robert-Koch-Institut am Mittwoch (bis 24 Uhr) 34 SARS-CoV-2 Infektionen für die Stadt Jena gemeldet. 19 Personen sind genesen. Infektionen traten an Kitas und Schulen, in einer Gemeinschaftsunterkunft sowie im familiären und im beruflichen Umfeld auf.

Die Zahl der stationären Corona-Patienten am Universitätsklinikum Jena bewegt sich in dieser Woche zwischen 55 bis 50, so meldet das UKJ unserer Redaktion. Davon werden zwischen 25 bis 23 auf der Intensivstation behandelt. Die geringfügigen Schwankungen der Patientenzahlen ergeben sich größtenteils aus Neuaufnahmen, Verlegungen und Entlassungen von Patienten.

7 Uhr: Tiefensee will Regelung zu Insolvenzen verlängern

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat den Bund aufgefordert, die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für einige Monate zu verlängern. Mit einem entsprechenden Schreiben wandte er sich an den Bundeswirtschaftsminister. Tiefensee erwartet mit dem Auslaufen der Regeln zum 30. April keine Insolvenzwelle in der gesamten Breite der Wirtschaft. „Allerdings gibt es einzelne Branchen wie das Hotel- und Gaststättengewerbe oder die Veranstaltungsbranche, die sich teilweise bereits seit fünf Monaten im Lockdown befinden, nach wie vor keine konkrete Perspektive haben und trotz der Unterstützung von Bund und Land teilweise unverschuldet kurz vor dem Aus stehen“, so der Minister.

29. April

20.20 Uhr: Wie Dorfschenken im Unstrut-Hainich-Kreis ums Überleben kämpfen

In vielen Dörfern gibt es keine Gaststätten mehr. Wo noch welche existieren, sind sie durch den Corona-Lockdown besonders gefährdet. Wie geht es ihnen in der Krise? Drei Wirtinnen und Wirte aus der Landgemeinde Unstrut-Hainich berichten.

19.02 Uhr: Inzidenz im Kyffhäuserkreis sinkt auf 167

Die 7-Tage-Inzidenz ist auf 167,1 gesunken. Liegt sie sieben Tage stabil unter 165 dürfen die Schulen zum Wechselunterricht zurückkehren. Das Gesundheitsamt meldete am Donnerstag aber auch 38 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Positiv sei, dass es keinen Fall in Schulen oder Kindergärten oder anderen Gemeinschaftseinrichtungen gegeben habe.

18.45 Uhr: Nur PCR-Test während Erkrankung als Nachweis der Immunität für Freiheiten

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich am Donnerstag erstmals konkret zur Frage geäußert, wie sich Genesene künftig ausweisen sollen, um in den Genuss von mehr Freiheiten zu kommen. Demnach soll nur der Nachweis eine PCR-Tests, also des Labortests zum Erkrankungszeitpunkt als Nachweis der durchgemachten Infektionen gelten. Bisherige Annahmen, dass dafür auch Antikörpertests vom Hausarzt reichen würden, seien damit schon wieder Makulatur, sagte der Chef des Thüringer Hausarztverbandes Ulf Zitterbart unserer Zeitung. "Damit sind Antikörper auch nur noch aus privatem Interesse zu bestimmen und erübrigen sich somit für Freiheiten", so der Allgemeinmediziner.

18.34 Uhr: Nordhäuser Landrat in Quarantäne - Inzidenz im Südharz wieder über 150

Eine Corona-Infektion bei der jüngsten Podiumsdebatte vor der Landratswahl hat weitreichende Konsequenzen - auch für den gerade wiedergewählten Matthias Jendricke. Die Inzidenz im Südharz stieg wieder über die 150. Seit Mittwoch ist Landrat Matthias Jendricke (SPD) in Quarantäne. Hintergrund ist ein möglicher Kontakt mit einem Corona-Infizierten, der wie er bei der Aufzeichnung zweier Podiumsdebatten vor der Landratswahl zur Online-Übertragung via Youtube am Mittwoch vergangener Woche im Jugendclubhaus dabei war. Fakt ist, dass alle auf der Bühne, die wegen der Aufzeichnung nicht ständig eine FFP-II-Maske trugen, in Quarantäne geschickt wurden, auch die beiden Landrats-Kandidaten Jeanette Goedecke (CDU) und Matthias Marquardt (Linke). Diese gilt für 14 Tage nach dem Kontakt, also bis Mittwoch nächster Woche. Landrat Jendricke erklärte, ein erster Schnelltest sei negativ gewesen, ein PCR-Test sei ans Labor geschickt worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Südharz stieg nach Wochen wieder über die 150er-Marke, lag am Donnerstag bei 152,2. In den 24 Stunden zuvor waren 31 Neuinfektionen bekannt geworden. Sollte an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Inzidenz über 150 liegen, ist das Terminshopping mit negativem Test nicht mehr erlaubt. Seit Pandemiebeginn wurden im Landkreis Nordhausen insgesamt 2367 Corona-Infizierte registriert.

18.20 Uhr: Unbekannte werfen Eier gegen Landratsamt in Hildburghausen

Erneut haben Unbekannte die Fassade des Landratsamts Hildburghausen mit Eiern beworfen. Der Vorfall habe sich in der Nacht auf Donnerstag ereignet, sagte ein Polizeisprecher. Man vermute, dass der Eierwurf im Zusammenhang mit Wut über die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie zusammenhänge. Landrat Thomas Müller (CDU) verurteilte den Vorfall: «Dass wegen Corona-Maßnahmen oder Schließungen von Schulen und Geschäften Unmut in der Bevölkerung herrscht, ist mir bewusst. Seine Wut aber in dieser Form an meinen Mitarbeiterinnen, Mitarbeitern und meiner Person auszulassen, ist absolut inakzeptabel und zeugt von geistiger Unreife», teilte Müller am Donnerstag mit. Bereits im Januar hatten Unbekannte das Landratsamt mit Eiern beworfen.

18.07 Uhr: Entwurf sieht Öffnungsschritte ab Inzidenz von unter 100 vor

Thüringen passt seine Corona-Verordnung an die bundesweit geltenden Regeln an. Doch die Landesregierung schreibt auch gleich eine Perspektive hinein: Biergarten und Camping sollen wieder möglich werden, wenn die Inzidenzen wieder sinken sollten.

17.59 Uhr: Herzmuskelentzündung nach Biontech-Impfung – Was bekannt ist

In Israel ist es vor allem der Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer, der zum Schutz vor Covid-19 gespritzt wird. Nun gibt es Berichte über Herzmuskelentzündungen, die möglicherweise in Zusammenhang mit den Impfungen stehen könnten. Doch für eine seriöse wissenschaftliche Einschätzung fehlten derzeit die Daten, betonen deutsche Experten. Die Datenlage ist dünn. Was Experten sagen.

17.54 Uhr: Coronaverdacht im Arnstädter Stadtrat

Nach einem Coronaverdacht haben sich zahlreiche Mitglieder des Arnstädter Stadtrats vorsorglich in Quarantäne begeben. Vor wenigen Tagen fand ein Workshop zur Landesgartenschau statt. Am Donnerstag schlug ein Schnelltest bei einem der Beteiligten positiv an, ein Ergebnis des PCR-Tests lag noch nicht vor. „Daher wissen wir momentan noch nicht, ob die Teilnehmer der Veranstaltung in Quarantäne müssen“, sagt Beigeordnete Diana Machalett. Sie erhielten am Nachmittag einen Anruf aus dem Rathaus mit der Bitte, vorsorglich daheim zu bleiben und auf Hinweise des Gesundheitsamtes zu warten.

17.40 Uhr: Weitere Tote und Kinder mit Corona im Saale-Holzland

Am Mittwoch wurden dem Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises 44 neue Corona-Fälle gemeldet. Der Inzidenzwert – neue Fälle innerhalb der letzten sieben Tage, hochgerechnet auf 100.000 Einwohner – ist weiter gestiegen auf 254,4. In einer bereits betroffenen Grundschule wurde eine weitere Klasse auf Grund eines positiv getesteten Kindes in Quarantäne versetzt. Auch sind weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung zu beklagen.

17.15 Uhr: Neues Testzentrum in Ruhla eröffnet

Ein Corona-Testzentrum öffnete am Donnerstag im Ruhlaer Kulturhaus. „Ich bin sehr froh, dass wir in einem ortsansässigen Pflegedienst einen Partner gefunden haben“, sagte Bürgermeister Gerald Slotosch (parteilos). Es habe bereits viele Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern gegeben. Bislang mussten diese nach Wutha-Farnroda oder Eisenach fahren.

16.45 Uhr: Sport für kleine Kindergruppen soll in Thüringen wieder erlaubt sein

Gruppen von bis zu fünf Kindern können in Thüringen künftig wieder unter freiem Himmel Sport treiben. Eine entsprechende Änderung in der Corona-Verordnung sollte noch am Donnerstag verkündet werden, wie das Thüringer Bildungsministerium mitteilte. Die Landesregierung passt damit die Corona-Regeln an das bundesweit geltende Infektionsschutzgesetz an. Zuvor hatte die CDU auf eine schnelle Änderung gedrungen, um Kindern in kleinen Gruppen Sport wieder zu ermöglichen.

16.19 Uhr: Die 10.000. Geimpfte kommt aus Zeulenroda

Die 77-jährige Zeulenrodaerin Renate Lehmann hat am Donnerstagnachmittag die 10.000 Impfung in der Impfstelle im Greizer Krankenhaus erhalten. Für sie war es die Zweitimpfung mit Biontech. Im Vier-Minuten-Takt wird in der Impfstelle geimpft und das von 7.30 bis circa 20.30 Uhr an sieben Tagen in der Woche. Rund 200 Patienten erhalten so pro Tag ihre Impfung. Die Inzidenzzahl im Landkreis ist derweil nach einem kurzen Anstieg am Mittwoch erneut gesunken. Laut Lagebericht des Thüringer Gesundheitsministeriums lag sie am Donnerstag, 0 Uhr, bei 255,7. 31 registrierte Neuinfektionen kamen in den vergangenen 24 Stunden dazu.

15.40 Uhr: Schneller Stopp an der Autobahn bei Jena für Schnelltests

Nur ein kurzer Stopp gleich an der Autobahnausfahrt Jena-Zentrum ist jetzt für einen Corona-Schnelltest nötig. Dann kann die Fahrt weitergehen – zur Buga, zum Waldzoo nach Gera oder zum Eisenberger Tierpark. Oder zum Einkaufen in die Stadt, wenn dort bei günstigen Inzidenzwerten die Geschäfte geöffnet haben. Eingerichtet wurde die Teststation auf dem Parkplatz beim Baumarkt Hornbach, dessen Kunden neuerdings auch einen Negativtest brauchen.

15.27 Uhr: Inzidenz in Eisenach unter 150 gerutscht

Mit 139,6 ist die Sieben-Tage-Inzidenz in der Stadt Eisenach wieder unter die 150-er-Marke gerutscht. Im Wartburgkreis bleibt dieser Wert bei 263,1. Auch die Zahl der aktiven Infektionen geht derzeit zurück. Im Kreis sind es (Stand: 29. April, 8.30 Uhr) 786, mit den Schwerpunkten in Bad Salzungen (144), Gerstungen (107) und Werra-Suhl-Tal (92). Im Eisenacher Klinikum werden 41 Covid-Patienten auf den Isolierstationen betreut. Auf der Intensivstation werden sieben Patienten behandelt, davon müssen vier beatmet werden.

15.19 Uhr: Inzidenz im Altenburger Land jetzt bei 256,2

Mit 19 Corona-Neuinfektionen ergibt sich am Donnerstag eine 7-Tage-Inzidenz von 256,2. Das teilt das Gesundheitsamt Altenburger Land mit. Hotspots gebe es im Landkreis keine, so eine Sprecherin der Kreisbehörde. Bereits ab der kommenden Woche wird nun zweimal wöchentlich im Meuselwitzer Lutherhaus getestet: immer Mittwoch und Freitag, jeweils von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr. Das Landratsamt verweist zudem auf seine Homepage www.altenburgerland.de. Dort findet man laut Behörde unter dem Button „Kostenloses Schnelltesten“ einen umfassenden Überblick über alle Testmöglichkeiten im Altenburger Land. Die Angaben werden täglich aktualisiert. Das Landratsamt weist darüber hinaus darauf hin, dass diese kostenlosen Testmöglichkeiten nicht nur den Einwohnern des Altenburger Landes zur Verfügung stehen, sondern auch Gästen des Landkreises, egal ob im geschäftlichen oder privaten Bereich.

15 Uhr: Bearbeitungsstau durch hohe Anzahl an Infizierten in Greiz

Ein Leser aus Zeulenroda-Triebes hat sich bei uns gemeldet und Folgendes geschildert: Ihm haben drei Leute aus seinem Bekanntenkreis berichtet, dass sie nach einem angeordneten Corona-Test zwei Wochen nichts vom Gesundheitsamt wegen des Ergebnisses gehört hätten. Deshalb haben sie nicht gewusst, wie sie und ihre Familien sich zu verhalten haben. Wir haben im Landratsamt gefragt, ob es eventuell Personalprobleme gegeben hat und wie der Ablauf bei angeordneten Tests ist.

14.52: Rückruf von Corona-Tests an Schulen

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (Bfarm) hat einen Rückruf bestimmter Corona-Schnelltests des Herstellers des Saliva veröffentlicht. Er betrifft nach Angaben des Thüringer Bildungsministeriums auch zwei Chargen, die im Freistaat zum Einsatz gekommen sind: 05821002C, 05821003C.

14.50 Uhr: Gothaer Gastronomen werden entlastet

Wie schon 2020 wird die Stadt Gotha auch in diesem Jahr auf die Sondernutzungsgebühren für Gastronomen und Gewerbetreibende verzichten. Das hat der Stadtrat in seiner Sitzung am Mittwochabend beschlossen. Damit reagiere die Stadt Gotha auf die weiterhin angespannte Lage der Gastronomen und Gewerbetreibenden in der Innenstadt.

14.34 Uhr: Landkreis Gotha ordert Selbsttests für Kita-Kinder

Auch wenn wegen der hohen Zahl an Corona-Infizierten im Landkreis Gotha die Kindergärten weiterhin nur eine Notbetreuung anbieten, müssen die Kinder, die das Angebot nutzen, neuerdings wie die Erzieher zweimal pro Woche getestet werden. Doch während das Land Thüringen die Schnelltests für die Schulen zentral besorgt, sollen die Kommunen und die freien Träger für die Kindertagesstätten selbst die nötigen Utensilien beschaffen.

14.20 Uhr: FFP 2-Masken im Nahverkehr des Landkreises Greiz

Weil laut neuem Infektionsschutzgesetz vom 26. April der Nahverkehr nur noch mit FFP 2-Masken genutzt werden kann, haben wir den Inhaber der Stadtbrunnenapotheke Arndt Fritzsche aus Zeulenroda dazu befragt: "Diese Maske ist sinnvoll, um sich selbst vor Infektionen zu schützen. Jeder, der sich selbst schützen wollte, hat doch schon vor dieser Verordnung eine solche getragen. OP-Masken reichen für den Eigenschutz nicht aus. Sie schützen höchstens andere vor ausgeatmeten Aerosolen, an denen die Viren haften."

14.03 Uhr: 81 Neuinfektionen im Ilm-Kreis

Das Gesundheitsamt des Ilm-Kreises ermittelt zu 657 bestätigten, aktiven Corona-Fällen. 81 Fälle sind seit Mittwoch hinzugekommen. In den Ilm-Kreis-Kliniken werden 29 bestätigte Fälle - drei davon auf Intensivstation, zwei davon beatmet, und sechs Verdachtsfälle - isoliert behandelt. In einer öffentlichen Verwaltung ist eine Personalkraft, in einer weiteren Behörde sind vier Personalkräfte positiv getestet worden.

14 Uhr: Mobiles Testteam ab Samstag am Geraer Tierpark

Ab dem 1. Mai bietet ein mobiles Testteam der Dr. med. Kielstein Ambulante Medizinische Versorgung GmbH Bürgertests am Tierpark Gera an. Das Angebot soll den Bürgerrinnen und Bürgern täglich von 9 bis 17 Uhr zur Verfügung stehen. Die Schnelltests sind kostenfrei. Eine Bescheinigung über das Ergebnis wird jeder getesteten Person ausgehändigt. Die Testmöglichkeit ist am unteren Eingang des Tierparks am Martinsgrund zu finden.

13.40 Uhr: 7-Tage-Inzidenz von Gera sinkt weiter

Am Donnerstag liegt die 7-Tage-Inzidenz der Stadt Gera bei 226,6 und ist damit weiter gesunken. Allerdings wurden innerhalb der letzten 24 Stunden 41 Neuerkrankungen registriert. Aktuell gibt es 411 aktiv Infizierte, teilt der Krisenstab mit. Seit Beginn der Pandemie sind 5182 Infektionen gemeldet worden. Insgesamt 4593 (+37) Personen gelten als genesen. Ein weiterer Mensch ist an oder mit Covid-19 verstorben. Damit gibt es in Gera insgesamt 178 Pandemie-Tote zu beklagen.

13.30 Uhr: Erhebliche Schwankung der Corona-Inzidenzzahlen in Greiz

Wer in den vergangenen Wochen die Inzidenzzahlen des Robert-Koch-Institutes (RKI), die sich auch im täglichen Lagebericht des Thüringer Gesundheitsministeriums finden, mit denen verglichen hat, die das Gesundheitsamt Greiz auf seiner Internetseite veröffentlicht, wird erhebliche Diskrepanzen festgestellt haben. Das mag zunächst nach Zahlenspielereien klingen, bringt aber praktische Probleme: Sollte die Inzidenz wieder Lockerungen zulassen, könnte es Verwirrung geben.

13.25 Uhr: Ausnahmen für Öffnung von Campingplätzen bei Inzidenz unter 100 geplant

Nach der öffentlich geäußerten Kritik des Thüringer Campingverbandes zu fehlenden Öffnungsperspektiven verweist das Thüringer Gesundheitsministerium auf geplante Ausnahmen für die Platzbetreiber in der für Anfang Mai angekündigten neuen Landesverordnung zum Infektionsschutz. So sollen zwar laut Paragraf 21 der neuen Verordnung ("Reisen, Übernachtungsangebote") auch bei einer Unterschreitung der Inzidenz von 100 entgeltliche Übernachtungsangebote "nur für notwendige, insbesondere für medizinische, berufliche und geschäftliche Zwecke" zur Verfügung gestellt werden. Übernachtungsangebote für touristische Zwecke bleiben untersagt. Beherbergungsbetriebe, die ausschließlich Übernachtungsangebote für andere als die oben genannten Zwecke unterbreiten, sind zu schließen oder bleiben geschlossen. Gastronomische Bereiche von Beherbergungsbetrieben dürfen ausschließlich den Übernachtungsgästen zur Verfügung stehen. Abweichend davon sollen Campingplätze und Ferienhäuser sowie vergleichbare Angebote aber öffnen dürfen, wenn die Verantwortlichen ein angepasstes Infektionsschutzkonzept erstellen, vorhalten und auf Verlangen der zuständigen Behörde vorlegen. Zudem ist eine Kontaktnachverfolgung zu gewährleisten.

13.13 Uhr: Termin-Shopping ab Freitag in Heiligenstadt möglich

Da die Sieben-Tage-Inzidenz – also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche – im Eichsfeld seit fünf Tagen die Grenze 150 nicht überschritten hat, ist es ab Freitag möglich, in den Einzelhandelsgeschäften der Stadt per Termin zu shoppen bzw. per "Click and Meet" einzukaufen. Darüber informiert Marcus Rambach von der Interessengemeinschaft Heiligenstadt (IG).

12.55 Uhr: Weiteres Todesopfer im Landkreis Sömmerda

Ein weiteres Todesopfer im Zusammenhang mit Corona ist im Landkreis Sömmerda zu beklagen. Die Zahl der mit oder an dem Virus Verstorbenen stieg somit im Landkreis auf 114 Personen. Aktuell gibt es im Landkreis Sömmerda 634 aktive Covid-19-Fälle, informierte das Landratsamt. 27 Erkrankte werden stationär behandelt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut mit Stand Donnerstag bei 263,6. Die Gesamtzahl der Fälle seit Ausbruch der Pandemie stieg um 23 auf 3641.

12.54 Uhr: Inzidenz im Landkreis Gotha seit zwei Wochen unter 300

Der Inzidenzwert, also die Zahl der aktuell Infizierten pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, liegt im Landkreis Gotha laut Robert-Koch-Institut erstmals seit gut zwei Wochen unter 300 – bei 269,1 am Donnerstagmorgen. Um 80 auf insgesamt 8007 hat sich jedoch die Zahl der Corona-Infizierten von Mittwoch zu Donnerstag erhöht. Aktuell sind 730 Menschen erkrankt. Davon werden 46 im Krankenhaus behandelt, wiederum sieben davon auf einer Intensivstation. Ein weiterer Mensch starb mit Covid-19.

12.09 Uhr: Inzidenzwert im Eichsfeld liegt bei 147

29 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gehen am Donnerstag in die Statistik des Eichsfelder Gesundheitsamtes ein. Der vom Robert-Koch-Institut errechnete Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt am Donnerstag, 0 Uhr, bei 147. 25 Patienten werden auf den Coronastationen im Heiligenstädter Krankenhaus behandelt, zehn von ihnen haben mit einem schweren Verlauf zu kämpfen. Die Gesamtzahl der Eichsfelder, die mit dem Virus infiziert sind oder waren, steigt am Donnerstag auf 5753 an.

12 Uhr: Infektionslage ist im Altenburger Land angespannt, aber unter Kontrolle

Die Corona-Lage im Altenburger Land bleibt angespannt. So sehr, dass diesem Thema ein breiter Raum eingeräumt wurde auf der jüngsten Pressekonferenz des Landkreises. Mit geringen Schwankungen verzeichne man seit einigen Wochen zwischen 20 und 30 stationär untergebrachte Covid-19 Patienten. Das sei zwar nicht wenig, aber aus Sicht der Klinikumsleitung keine Lage, um die man sich sehr sorgen müsse.

Das Impfzentrum in Schmölln fange jetzt 30 Minuten früher an, um alle Impfwilligen zu versorgen, so Landrat Uwe Melzer (CDU). Derzeit seien alle Termine bis zum 10. Mai ausgebucht.

11.45 Uhr: Ab 30. April Teststation am Thüringer Zoopark Erfurt

Nach den aktuell geltenden rechtlichen Vorgaben ist der Zutritt zu zoologischen und botanischen Gärten nur mit einem negativen Testergebnis erlaubt. Wie der Zoopark Erfurt informierte, werde ab dem 30. April an der Straßenbahnhaltestelle "Zoopark" eine Corona-Teststation in Betrieb genommen. Es könnten sich alle Bürger testen lassen, unabhängig von ihrem Wohnort. Am Freitag beginnt die Testung um 12 Uhr bis 17 Uhr. Ab Samstag, den 1. Mai, werden jeden Tag von 8.30 Uhr bis 17 Uhr Tests angeboten. Das derzeitige Hygienekonzept im Zoopark bleibe weiterhin bestehen.

11.34 Uhr: Inzidenz in Weimar sinkt auf 134,91

Das Robert-Koch-Institut hat der Stadt Weimar erneut einen nennenswert gesunkenen Sieben-Tage-Inzidenzwert bescheinigt. Aktuell liegt er bei 134,91 pro 100.000 Einwohner. Am Mittwoch bewegte er sich noch bei knapp 160. Vom Mittwoch zu Donnerstag registrierte das Weimarer Gesundheitsamt 15 neue Infektionen mit SARS-CoV-2. Fünf der Betroffenen steckten sich innerhalb der Familie an, drei in ihrem Arbeitsumfeld. Bei vier positiv Getesteten muss der Infektionsweg noch ermittelt werden, bei dreien lässt er sich nicht nachverfolgen. Da inzwischen 13 weitere Weimarer als genesen gelten, liegt die Zahl der aktuell Infizierten in der Stadt bei 193. Zehn von ihnen benötigen stationäre Behandlung in einer Klinik. Die Zahl derer, die seit Ausbruch der Pandemie in Weimar an oder mit dem Virus verstorben sind, liegt unverändert bei 97.

11.32 Uhr: Langwierige Zugangsformalitäten: Drei Pflichten für den Buga-Besuch in Erfurt

Testen hilft. Diesen Satz können die Verantwortlichen der Bundesgartenschau mit Freude unterschreiben. Waren am Dienstag magere 1800 Besucher auf die Ausstellungsgelände Petersberg und Egapark gekommen, stieg die Zahl am Mittwoch auf 2600 deutlich an. Als Grund dafür sieht Buga-Sprecherin Christine Karpe das Anlaufen des Testzentrums auf dem der Ega benachbarten Messe Erfurt. Ungeachtet dessen sorgen die Zugangsformalitäten – weil eine Eintrittskarte allein tut es in Corona-Zeiten nicht – für Verwirrung und teils Ärger. Wolfgang Wedel aus Erfurt beklagt, dass die zusätzlich notwendige Zugangskarte nur per Internet gebucht werden kann. „Was macht ein Dauerkartenbesitzer, der keine Internetverbindung hat?“, schreibt er an unsere Redaktion mit Hinweis auf sich und andere ältere Menschen, die die Buga besuchen wollen.

10.40 Uhr: Zwei weitere Corona-Todesfälle im Weimarer Land

Zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 meldet das Gesundheitsamt des Weimarer Landes mit Stand vom Donnerstag. Damit erhöht sich die Zahl der bisher an oder mit Corona gestorbenen Personen auf 64. Zudem gibt es mit Stand vom Donnerstagvormittag 33 Corona-Neuerkrankungen. Innerhalb der letzten sieben Tage gab es 157 Neuerkrankungen. Der Inzidenzwert liegt bei 191,1. Aktivkrank sind momentan 415 Personen. Aktuell befinden sich 21 Personen in stationärer Behandlung. 624 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. Außerdem sind 40 Reiserückkehrer in häuslicher Absonderung. 3704 Krankheitsfälle wurden bisher im Weimarer Land registriert, 3225 Bürger gelten als genesen.

10.05 Uhr: Leutenberger "Zwergenparadies" nach mehreren Corona-Infektionen dicht

Der Kreis Saalfeld-Rudolstadt ist nach 57 am Donnerstag gemeldeten Neuinfektionen weiterhin gut 100 Fälle von einer Schulöffnung entfernt. 274 Infektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage ergeben eine Inzidenz von 265,5 pro 100.000 Einwohner. Ab einer Inzidenz von 165 und weniger werden Öffnungen von Schulen wieder möglich. Die Zahl der Coronatoten im Landkreis hat sich am Donnerstag um einen auf 256 erhöht.

Der evangelische Kindergarten "Zwergenparadies" in Leutenberg bleibt nach mehreren Infektionen mit dem Corona-Virus voraussichtlich bis zum 10. Mai geschlossen. Eine Notbetreuung finde nicht statt, heißt es aus dem Thüringer Bildungsministerium. Mehrere Personen befinden sich bis dahin in Quarantäne.

9.30 Uhr: 14 weitere Corona-Todesfälle in Thüringen

In Thüringen sind innerhalb eines Tages 14 weitere Menschen an oder mit einer Corona-Infektion gestorben. Von Mittwoch auf Donnerstag wurden im Freistaat zudem 888 neue Covid-19-Fälle gemeldet, wie aus Zahlen des Robert Koch-Instituts hervorgeht. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist gesunken und lag am Donnerstag bei 215,4 (Vortag: 221). Seit Ausbruch der Pandemie haben sich in Thüringen 115.170 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 3790 Menschen starben mit oder an dem Virus. Als genesen gelten rund 102.000 Menschen. Aktuell am stärksten von der Pandemie betroffen ist in Thüringen der Ilm-Kreis mit einer Inzidenz von 320. Das ist bundesweit der dritthöchste Wert.

8.20 Uhr: 83 Neuinfektionen in Erfurt

Mit Stand Donnerstag wurden in Erfurt insgesamt 7740 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Damit ist die Zahl innerhalb der vergangenen 24 Stunden um 83 gestiegen, informierte die Stadtverwaltung. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 153,8. Die Zahl der als genesen Geltenden ist um 96 auf 6845 gestiegen. 242 Personen sind verstorben. Damit gibt es in Erfurt aktuell 653 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus.

6 Uhr: Verzweiflung auf Thüringer Campingplätzen

Trotz strahlendem Sonnenschein und vieler begeisterter Camper müssen die Campingplätze in Thüringen weiter geschlossen bleiben. Die Betreiber beklagen fehlende Perspektiven und ein unübersichtliches Regelwirrwarr.

28. April

21 Uhr: Querdenker-Szene plant Demo vor dem Weimarer Amtsgericht

Der Ulmer Querdenken-Anwalt Markus Haintz hat in einem am Donnerstagabend auf Youtube veröffentlichten Video Anwälte aus ganz Deutschland zu einer Demo am Samstag vor dem Amtsgericht Weimar aufgerufen.

18 Uhr: FDP vertagt Kür ihrer Thüringer Bundestagskandidaten

Die Thüringer FDP verschiebt die eigentlich für diesen Sonntag in Eisenberg geplante Wahl ihrer Bundestagskandidaten. Die Landesliste für die Bundestagswahl am
26. September werde voraussichtlich erst Mitte Juni aufgestellt, sagte Landesgeschäftsführer Tim Wagner am Mittwoch auf Anfrage. Im Gespräch seien der 12. oder 13. Juni. Als Grund nannte er Auflagen des Gesundheitsamtes, die die Wahl der Landesliste wegen häufiger Lüftungspausen zeitlich schwierig mache. Hier lesen Sie mehr.

17.41 Uhr: Neues Testzentrum öffnet in Niedersachswerfen

Ab 29. April öffnet das Testzentrum in Niedersachswerfen wieder in der Regelschule, Albertstraße 9a. Ohne Anmeldung kann man sich dort Montag bis Freitag 16 bis 18 Uhr auf das Coronavirus testen lassen.

17.30 Uhr: Corona-Quarantäne der Führungsetage im Rathaus Bad Sulza

Die Amtsleiter sowie der Bürgermeister der Landgemeinde Bad Sulza sind nach einem Coronafall in der Verwaltung in Quarantäne. Zum Wochenbeginn waren zwei Mitarbeiter bei einem Schnelltest positiv. Bei einem hat ein PCR-Test das Schnelltestergebnis bereits bestätigt, das Ergebnis des zweiten PCR-Tests steht noch aus. Wie das Rathaus informierte, sei auch das Bauamt komplett in Quarantäne.

17.23 Uhr: Erfurt stockt Test-Kapazitäten massiv auf

Die mit jedem Buga-Besuch verbundene Testpflicht auf Corona hat die Stadt Erfurt gezwungen, ihre bisher vorrangig dezentralen Test-Kapazitäten durch neue zentrale Angebote massiv zu erweitern. Einem am Mittwoch auf der Messe eröffneten Testzentrum sollen bis Freitag drei weitere folgen, bestätigt Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD). Laut Bausewein soll bereits am Donnerstag ein Testzentrum am Flughafen eröffnet werden. Ab Freitag seien Testmöglichkeiten am Hauptbahnhof und am Zoo geplant.

17.12 Uhr: Teststationen im Saale-Orla-Kreis sind wohl keine Inzidenztreiber

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Saale-Orla-Kreis bei 286,4. Nur in einem geringen Umfang zur Erhöhung der Fallzahlen bei den Neuinfektionen trügen die seit gut vier Wochen im Kreisgebiet möglichen Bürgertestungen auf das Coronavirus bei, stellt die Kreisverwaltung fest. Allein in der vergangenen Woche fanden 1226 Tests statt, davon waren 44 positiv, das sind 3,59 Prozent. Insgesamt fanden in der 12. bis 16. Kalenderwoche im Saale-Orla-Kreis 4941 Tests an den bisher sechs Teststationen statt. Der Anteil der positiven Ergebnisse lag bei 3,46 Prozent.

16.50 Uhr: Lockerung für vollständig Geimpfte in Pflegeheimen geplant

Mit den geplanten Lockerungen für bereits gegen Covid-19 geimpfte Menschen sollen in Thüringen auch die Corona-Regelungen in Pflegeheimen geändert werden. Das gelte sowohl für die Testpflicht als auch für Besucher von Pflegebedürftigen, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am Mittwoch. So solle bei vollständig geimpften oder nach einer Corona-Infektion genesenen Besuchern künftig kein Corona-Test mehr nötig sein, wenn die besuchten Heimbewohner ebenfalls über den kompletten Impfschutz verfügen oder die Infektion überstanden haben. Hier lesen Sie mehr.

16.40 Uhr: Bis zu 85 Prozent der Kinder in Thüringen in Notbetreuung

Seit Montag sind in den meisten Städten und Landkreisen Schulen und Kitas geschlossen. Nur in sechs Regionen erlaubt eine Inzidenz unter 165 Präsenzunterricht im Wechsel. Ansonsten gelten die Ausnahmen für Abschlussklassen und Notbetreuung. Belastbare Zahlen über die Nutzung gibt es im Bildungsministerium zur Stunde nicht. Man erwarte ähnliche Größenordnungen wie im Januar, nachdem die Hürden deutlich gesenkt wurden. Was erleichternd für die Eltern ist, aber nicht gut für das Infektionsgeschehen. So reagiert das Bildungsministerium.

16.30 Uhr: Domstufen-Festspiele Erfurt mit vollem Programm geplant

Die Pandemie ist am 9. Juli vorüber. Jedenfalls planen Theater und Stadt Erfurt derzeit so für die Domstufen-Festspiele: „in voller Montur, mit vollem Programm“, so Intendant Guy Montavon bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. Im vergangenen Jahr verschob man Verdis „Nabucco“ kurzerhand nach 2022 und setzte auf konzertante Gesangsprogramme für jeweils 500 statt der üblichen 2000 Zuschauer. Corona wegen! Jetzt will man die Tribüne verbreitern, für jeweils 2400 Zuschauer. Der Buga wegen!

16.02 Uhr: Erfurter Freibäder bleiben geschlossen

Anders als geplant, bleiben die Freibäder der SWE Bäder GmbH vorerst geschlossen, teilen die Stadtwerke mit. Die Öffnung sei erst möglich, wenn behördliche Genehmigungen vorliegen. Die Vorbereitungsarbeiten für die Freibadsaison seien jedoch erfolgt, sodass Nordbad, Strandbad Stotternheim und Freibad Möbisburg für Badegäste geöffnet werden können, wenn es die Auflagen zulassen. Das Dreienbrunnenbad bleibt aufgrund der Sanierung geschlossen.

15.50 Uhr: Mildaer Ganztagsschule erhält Luftfilter

Die Freie Ganztagsschule in Milda verfügt jetzt über zwei Raumfilteranlagen. Jan Schuster, Inhaber des Fitnessclubs an der Ringwiese in Jena, übergab die Geräte, da sie derzeit in seinen geschlossenen Kursräumen nicht genutzt werden können. „Wir sind sehr dankbar, dass Familie Schuster uns diese Filter kostenlos zur Verfügung stellt. Wir können durch die Filterung der Luft im Klassenraum den Unterricht der Klasse 4 noch sicherer gestalten und die Gesundheit unserer Schüler besser schützen“, erklärt Schulleiter Carsten Krüger in einer Mitteilung.

15.45 Uhr: Corona im Altenburger Land: Inzidenz steigt auf 277,4

Das Gesundheitsamt registrierte heute 41 Neuinfektionen. Die 7-Tage-Inzidenz stieg damit auf 277,4. Es ergaben sich neue Infektionen in der Grundschule Nobitz und der Grundschule Windischleuba (jeweils ein Kind).

Mit der Eröffnung des Schnelltestzentrums am Mittwoch in Meuselwitz haben sich die Möglichkeiten, sich einem kostenlosen Schnelltest zu unterziehen, weiter verbessert. In der Zeit vom 1. bis zum 27. April wurden in den verschiedenen Schnelltest-Einrichtungen (mit Beauftragung durch das Gesundheitsamt) 3.374 Schnelltests durchgeführt, von denen 37 positiv waren (durch PCR-Test bestätigt).

15.40 Uhr: 21 neue Fälle im Saale-Holzland

Am 27.04. wurden dem Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises 21 Corona-Fälle gemeldet. Die Gesamtzahl der Infizierten seit Pandemiebeginn im März 2020 ist damit auf 4.205 gestiegen. Davon sind 278 Fälle noch aktiv, 3.927 sind beendet. 2051 Menschen im SHK befinden sich derzeit in Quarantäne, für 15.396 ist die Quarantänezeit beendet. Der Inzidenzwert (neue Fälle innerhalb der letzten 7 Tage, hochgerechnet auf 100.000 Einwohner) ist weiter gestiegen auf 239,9. In einer Schule und einer Kindertagesstätte wurde je ein Kind positiv getestet. In beiden Fällen läuft die Kontaktpersonen-Ermittlung.

15.30 Uhr: Impf-Gruppe 3 wird im Mai geimpft

Angesichts der bis Ende Juni zugesagten Lieferung von mehr als 2,1 Millionen Corona-Impfdosen für Thüringen plant das Land, die Priorisierungsgruppe 3 bereits Anfang Mai zu öffnen. Ein genaues Datum stehe noch nicht fest, sagte eine Sprecherin von Sozialministerin Heike Werner (Linke) dieser Zeitung. Eine Entscheidung werde wohl nach der Gesundheitsministerkonferenz an diesem Donnerstag fallen.

15.35 Uhr: Bis zu 10.000 Querdenker in Thüringen

In Thüringen liegt das Personenpotenzial, das der Querdenker-Szene zugerechnet wird, bei bis zu 10.000 Personen. Diese Zahl nannte Verfassungsschutzchef Stephan J. Kramer im Gespräch mit dieser Zeitung. Er bezieht sich auf Analysen seines Amtes. Am Dienstag hatte das Bundesinnenministerium bestätigt, dass die Querdenker-Szene bundesweit beobachtet wird.

15.22 Uhr: So kommen Bedürftige kostenfrei an FFP2-Maske für Nahverkehr in Jena

Bedürftige mit Jenabonus erhalten von der Nahverkehrsgesellschaft kostenfrei FFP2-Masken gestellt. Wie Unternehmenssprecherin Anja Tautenhahn unserer Zeitung mitteilte, werden diese beim Kauf der vergünstigten Jenabonus-Tickets im Servicecenter in der Holzmarkt-Passage mit ausgegeben. Es sei auch kein negativer Corona-Test notwendig, um das Servicecenter zu besuchen, sagt die Sprecherin.

15.03 Uhr: Südharzer Betriebe bereit für Corona-Impfungen

Der Wirtschaft geht es beim Impfen gegen das Coronavirus viel zu langsam. Bereits vor Wochen hatte die Industrie- und Handelskammer Erfurt Kontakt zur Thüringer Gesundheitsministerin aufgenommen und die Impfbereitschaft in den Unternehmen deutlich signalisiert. Passiert sei bisher leider noch nichts. In Nordhausen laufen nun allerdings die ersten Gespräche. Christian Böduel von der Nordhäuser IHK hat Kontakt mit Betriebsärzten aus der Region geknüpft. "Es geht jetzt darum, den Unternehmen ein Verfahren zur Verfügung zu stellen, um die Betriebsärzte mit ins Boot zu holen", erklärt Böduel. Viele Betriebe hätten ihre Bereitschaft signalisiert, entweder selbst tätig zu werden oder in Impfzentren anderer Betriebe auszuweichen.

15.02 Uhr: In Buttelstedt jetzt auch PCR-Tests möglich

Das Corona-Testzentrum der Landgemeinde Am Ettersberg im Buttelstedter Gemeindesaal (Markt 14) wird ab Freitag, 30. April, zusätzlich die Möglichkeit von PCR-Tests anbieten. Darauf verständigten sich am Dienstag vor Ort Vertreter der Kassenärztlichen Vereinigung (KV), des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) sowie Landgemeinde-Bürgermeister Thomas Heß (CDU).

14.42 Uhr: Kita-Auslastung in Rudolstadt bis über 80 Prozent

Die Kindergärten in Rudolstadt und den Ortsteilen sind seit Montag wieder in die Notbetreuung gewechselt. Ein Blick auf die Zahlen vom Dienstag zeigt: Das Angebot wird von Eltern gut angenommen. Aktuell werden laut Information der Stadtverwaltung 651 Mädchen und Jungen in den elf Kindergärten betreut. Das entspricht einer Auslastung zwischen 50 und über 80 Prozent.

14.35 Uhr: 41 neue Infektionen an einem Tag im Ilm-Kreis

Das Gesundheitsamt des Ilm-Kreises ermittelt zu 643 bestätigten aktiven Fällen. Seit Dienstag sind 41 Neuinfektionen hinzugekommen. In den Ilm-Kreis-Kliniken werden 31 bestätigte Fälle behandelt, vier davon auf der Intensivstation, zwei davon werden beatmet und acht Verdachtsfälle isoliert behandelt. Das Gesundheitsamt hat am Dienstag 271 Abstriche gemacht. In einem betreuten Wohnheim in der Landgemeinde Geratal sind zwei Personalkräfte und drei betreute Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden.

14.18 Uhr: Zahl der aktiven Infektionen in Wartburgregion rückläufig

270 Menschen in der Wartburgregion sind nach Angaben des Gesundheitsamtes seit Pandemiebeginn im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion in der Region gestorben (61 in der Stadt Eisenach, 209 im Wartburgkreis). Die Zahl der aktiven Infektionen und die Sieben-Tage-Inzidenzwerte sind aber leicht rückläufig. Der Inzidenzwert in der Stadt Eisenach liegt bei 156,2, im Wartburgkreis bei 266,4. Aktive Infektionen gibt es 807 im Wartburgkreis, mit den Schwerpunkten Bad Salzungen (146), Gerstungen (114) und Werra-Suhl-Tal (96) In Eisenach sind es 171. Im Eisenacher Klinikum werden 40 Covid-Patienten auf den Isolierstationen betreut, sieben weitere auf der Intensivstation, vier davon müssen beatmet werden.

14.09 Uhr: Testmobil macht Station in Schmölln

Ab kommenden Dienstag, 4. Mai, wird es in Schmölln eine weitere Möglichkeit geben, sich per Schnelltest auf Corona testen zu lassen. Das teilt die Stadtverwaltung Schmölln am Mittwoch mit. Das Deutsche Rote Kreuz werde jeden Dienstag und Donnerstag in der Zeit von 8 bis 12 Uhr auf dem Schmöllner Markt mit einem Testmobil Station machen. Mit dem Testangebot der Johanniter-Unfall-Hilfe besteht damit an jedem Wochentag die Möglichkeit, sich in Schmölln auf Corona schnelltesten zu lassen.

14 Uhr: Neue Infektionen in Schule und Kita im Saale-Holzland

In einer Schule und einer Kindertagesstätte im Saale-Holzland-Kreis wurde je ein Kind positiv auf Corona getestet. In beiden Fällen läuft nach Angaben des Landratsamtes die Kontaktpersonen-Ermittlung. Insgesamt sind 21 neue Fälle im SHK bekannt geworden, damit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz jetzt bei 239,9. In Quarantäne befinden sich 2051 Personen im Landkreis.

13.53 Uhr: Pandemiebekämpfung im Ilm-Kreis ruht auf drei Säulen

Landrätin Petra Enders (Linke) stellte am Dienstag die Arbeitsweise des Drei-Säulen-Modells vor, das vor einem halben Jahr eingeführt worden ist. Seit Dezember arbeitet das Gesundheitsamt bei der Fallbearbeitung (50 Mitarbeiter) mit dem Fachprogramm Sormas, hier werden positive Befunde eingepflegt, Kontakte zugeordnet. Es ermögliche strategisches Arbeiten mit einem oft unübersichtlichem Personenkreis, der sich aus einem Infizierten und seinen Kontakten ergibt, erläuterte Marko Hilse. Mit einem Netzwerkdiagramm können Infektionsketten aufgezeigt und nachverfolgt werden. Dabei wird unterschieden zwischen engen Kontakten, die in Quarantäne gehen, und nicht so engen, die nur informiert werden. Auf das Programm habe man im Dezember bei laufendem Betrieb umgestellt, dazu mussten bereits bestehende 10.000 Datensätze eingearbeitet werden.

13.34 Uhr: Engagiert gegen Ängste in Rudolstadt

Bereits seit 7. April unterstützen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rudolstädter Stadtverwaltung sowie des Theaters Rudolstadt ehrenamtlich die Kolleginnen des Corona-Test-Zentrums am Markt 8 in Rudolstadt. Dort erfassen sie die Anmeldedaten, sie reinigen und desinfizieren Oberflächen oder koordinieren den Einlassdienst. Eine von ihnen ist Nicole Alsleben, die sonst im Organisationsteam des Rudolstadt-Festivals beschäftigt ist, das pandemiebedingt abgesagt werden musste.

13.20 Uhr: Inzidenzwert von Gera leicht gesunken

Am Mittwoch ist die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Gera erneut leicht gesunken. Sie liegt bei 262,01. Innerhalb der letzten 24 Stunden wurden 31 Neuerkrankungen registriert. Aktuell gibt es 408 (-27) aktiv Infizierte, teilt der Krisenstab mit. Seit Beginn der Pandemie sind 5141 Infektionen gemeldet worden. Insgesamt 4556 (+56) Personen gelten als genesen. Zwei weitere Menschen ist an oder mit Covid-19 verstorben. Damit sind in Gera insgesamt 177 Pandemie-Tote zu beklagen.

13.15 Uhr: Inzidenz im Unstrut-Hainich-Kreis gestiegen

Deutlich gestiegen ist die Sieben-Tages-Inzidenz im Unstrut-Hainich-Kries zum Mittwoch - von 108,6 auf nun 124,2. Das ist dennoch weiter der niedrigste Wert in Thüringen. Registriert wurden vom Gesundheitsamt des Kreises 289 aktuell mit Corona infizierte Personen, das sind 20 mehr als noch am Dienstag. Ebenso wurde ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus gemeldet. Damit sind seit Pandemiebeginn im Kreis 229 Menschen an oder mit Corona gestorben.

12.43 Uhr: Kinder im Kyffhäuserkreis müssen in Bussen keine FFP2-Masken tragen

Der Kyffhäuserkreis hat bis auf Weiteres festgelegt, dass die Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken in Bussen nicht für Kinder gilt. Sie können vorerst auch OP-Masken nutzen. Die Schulleitungen und die beiden Verkehrsgesellschaften seien darüber informiert worden. Zudem können die Kinder in den Bussen eine OP-Maske erhalten, und auch die Schulen halten für Notfälle OP-Masken für Schüler bereit, heißt es aus dem Landratsamt. Nach dem Bundesinfektionsschutzgesetz ist das Tragen einer FFP-2-Maske im öffentlichen Nahverkehr Pflicht. Die Kreisverwaltung hat das Land um eine Stellungnahme gebeten, welche Regelung für Kinder bis 15 Jahren gilt, die bislang nicht dazu angehalten sind, FFP-2-Masken zu tragen.

12.21 Uhr: Zahl der künstlich beatmeten Corona-Patienten sinkt in Thüringen wieder

Die Zahl der invasiv beatmeten Covid-Patienten in Thüringen sinkt laut MDR langsam, aber stetig. Dem Landeskrisenstab zufolge werden aktuell 99 Menschen beatmet, Mitte April waren es noch 131. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf den Thüringer Intensivstationen ist von 236 auf 209 gesunken. Damit seien 33 Prozent der Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt, Mitte April waren es noch 38 Prozent. Laut Experten gilt ein Wert über über 30 Prozent als "sehr kritisch".

12.17 Uhr: Umfrage in Saalfeld-Rudolstadt: Angst vor der Spaltung

Mit dem Impfgipfel hatten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten am Montag auf einige Erleichterungen geeinigt. Die Impfreihenfolge soll spätestens im Juni aufgehoben werden. Dann kann sich jeder um einen Impftermin bemühen. Betriebsärzte sollen in die Impfkampagne einbezogen werden. Geimpfte und Genesene sollen mehr Freiheiten genießen, beispielsweise wenn es um die Vorlage eines negativen Coronatests geht. Was sagen geimpfte und genesene Menschen aus der Region zu diesen Aussichten? Wir haben uns im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt umgehört.

12.02 Uhr: Inzidenz im Landkreis Sömmerda sinkt unter 300

Die Zahl der aktiven Covid-19-Fälle ist am Dienstag im Landkreis Sömmerda um 29 auf 695 gestiegen, die Sieben-Tage-Inzidenz (Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner) sank hingegen auf unter 300. 21 Erkrankte werden nach Informationen des Landratsamts derzeit stationär behandelt. Die anderen Infizierten befinden sich in häuslicher Isolation. Bislang sind im Landkreis 113 Personen im Zusammenhang mit Sars-CoV-2 verstorben. Das Robert-Koch-Institut (RKI) gibt die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Sömmerda mit 282,3 an, tags zuvor lag sie bei 315,4. Die Gesamtzahl der Corona-Fälle seit Ausbruch der Pandemie beziffert das RKI für den Landkreis mit 3618.

12 Uhr: Inzidenz im Weimarer Land über 200

26 Corona-Neuerkrankungen meldet das Gesundheitsamt des Weimarer Landes. Aktuell gibt es 417 Aktivkranke. Innerhalb von sieben Tagen wurden 165 Neuerkrankungen registriert, der Inzidenzwert liegt damit bei 200,8. Insgesamt 585 Kontaktpersonen sind in Quarantäne, 41 Reiserückkehrer in häuslicher Absonderung.

23 Bürger werden stationär behandelt, 63 Personen verstarben bisher an oder mit Corona. Das ist eine mehr als jüngst gemeldet.

Sei Beginn der Pandemie wurden 3671 Krankheitsfälle registriert, 3192 Personen gelten als genesen.

In der Regelschule Wormstedt wurden drei Schüler aus zwei Klassenstufen positiv getestet. Als Kontaktpersonen sind 13 Schüler und zwei Lehrer in Quarantäne.

11.40 Uhr: Zahl der Corona-Infizierten in Saalfeld-Rudolstadt übersteigt die 6000

Es ist nur eine Zahl, aber dahinter verbergen sich Menschen. Menschen von hier mit konkreten Schicksalen. Nach 51 am Mittwoch gemeldeten Neuinfektionen stieg die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt auf 282 - der vierthöchste Wert in Thüringen - und die Zahl derjenigen, die seit März vorigen Jahres Bekanntschaft mit dem Virus Sars-COV2 gemacht haben, auf 6025. Das sind etwa sechs Prozent der Bevölkerung, mithin etwa jeder Sechszehnte.

11.20 Uhr: Inzidenz in Weimar stabilisiert sich - Hoffnung auf Öffnungen steigt

Nach nur zwei Neuerkrankungen tags zuvor musste Weimars Gesundheitsamt von Dienstag zu Mittwoch wieder 18 neue Corona-Infektionen registrieren. Angesichts der vergleichsweise hohen Ansteckungszahlen in der Vorwoche sank der vom Robert-Koch-Institut übermittelte Wert der Sieben-Tage Inzidenz in Weimar dennoch nennenswert: von 171 auf nun 159,44. Stabilisiert er sich auf diesem Niveau, könnte das perspektivisch etwa die Wiederöffnung der Kindergärten im eingeschränkten Regelbetrieb bedeuten.

Von den nachweislich neu infizierten Weimarern steckten sich vier innerhalb der Familie, drei in ihrem Arbeits- und Ausbildungsumfeld und einer im Kindergarten an. Bei vieren ist die Ansteckungsursache noch nicht ermittelt, bei den verbleibenden sechs nicht nachzuverfolgen. Da inzwischen acht weitere Weimarer als genesen gelten, sind aktuell 192 Menschen in der Stadt laut amtlichem Test mit dem Covid-19-Erreger infiziert. Zehn von ihnen und damit drei weniger als am Vortag benötigen stationäre Behandlung in einer Klinik. Von den 1126 Schnelltests, die am Dienstag in den Weimarer Zentren durchgeführt wurden, zeigten drei ein positives Ergebnis.

Lockdown-Karte: Welche Kreise die Bundes-Notbremse ziehen müssen

11.02 Uhr: 79 Neuinfektionen im Landkreis Gotha

Im Landkreis Gotha sind von Dienstag zu Mittwoch 79 neue Covid-19 Erkrankungen erfasst worden. Die Zahl der aktuell Erkrankten beträgt wie am Vortag 716. Davon werden 51 stationär behandelt, davon sieben auf Intensivstation. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt für den Kreis Gotha jetzt bei 301,7. Die Gesamtzahl der bislang positiv getesteten Personen (analog RKI) beträgt 7927. Innerhalb eines Tages ist kein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Corona hinzugekommen. Die Zahl der Sterbefälle seit Ausbruch der Pandemie liegt bei 229. Inzwischen gelten im Kreis Gotha 6982 Menschen als genesen.

11.01 Uhr: Weiterer Todesfall im Eichsfeld

Zum Mittwochmorgen wurden für den Landkreis Eichsfeld 35 Neuinfektionen gemeldet. 24 Patienten werden stationär behandelt, bei zehn gibt es einen schweren Verlauf. Leider habe es einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion gegeben, teilt das Gesundheitsamt des Landkreises Eichsfeld mit. Es handele sich um einen 75-jährigen Mann. Damit erhöht sich die Zahl der Verstorbenen seit Beginn der Pandemie auf 223. Die Sieben-Tages-Inzidenz nach Berechnung des RKI steigt wieder leicht auf den Wert 150.

10.59 Uhr: Infektionen im Unstrut-Hainich-Kreis gehen auf private Kontakte zurück

Er sei noch immer "sehr vorsichtig". Landrat Harald Zanker (SPD) hält sich zurück mit einer Prognose über die aktuelle Corona-Entwicklung im Unstrut-Hainich-Kreis. Er wurde Mittwochmorgen vom Robert-Koch-Institut mit 124 (Dienstag 109) notiert – dem niedrigsten im Freistaat. "Einen stabilen Wert von unter 100 Infektionen in sieben Tagen, bezogen auf 100.000 Einwohner, erwarte ich vorerst nicht. Ziel ist es, Schulen und Kindergärten offen zu halten." Einen Wert von 165 hat der Bund in seiner Notbremse letzte Woche als Grenze festgelegt. Weiterhin seien es Familienkontakte, Zusammenkünfte im Bekanntenkreis, die zu Infektionen führten, so Zanker.

10.44 Uhr: Single in Coronazeiten - So erleben Alleinstehende in Saalfeld-Rudolstadt diese Zeit

Kann man zurzeit überhaupt neue Bekanntschaften machen? Wollen Singles das überhaupt? Wie funktionieren Dates in der jetzigen Zeit? Und welche Rolle spielen Online-Partnerbörsen? Wir haben uns mit zwei Singles aus dem Landkreis unterhalten: „Ich fand es schon immer schwierig, einen Mann kennenzulernen“, sagt die Saalfelderin. „Aber momentan ist es noch komplizierter.“ Noch seltener als sonst könne man derzeit Menschen kennenlernen. Singlebörsen fasste sie ins Auge – allerdings blieben sie erfolglos.

10 Uhr: Thüringen nach kurzer Pause wieder der Corona-Hotspot in Deutschland

Thüringen ist nach einem kurzen Intermezzo erneut der Corona-Hotspot Nummer 1 unter den Bundesländern. Das Berliner Robert Koch-Institut meldete am Mittwoch einen Inzidenzwert von 221 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tage für Thüringen. Der Freistaat rangiert damit wieder vor Sachsen, das einen Inzidenzwert von 210 aufwies. Zu Wochenbeginn hatten beide Bundesländer die Plätze getauscht. Von Dienstag zu Mittwoch wurden 959 neue Corona-Fälle und 25 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gemeldet. Intensivmedizinisch in Krankenhäusern behandelt wurden 207 Covid-19-Patienten, die Lage auf den Intensivstationen bleibt weiter angespannt.

9.58 Uhr: Musikschule in Gera: „Kontinuität ist das A und O“

Am Biermannplatz 1, wo üblicherweise beschwingte Melodien die Frühlingsluft erfüllen, herrscht nach wie vor Stille. Einzige Unterrichts-Ausnahme derzeit in der Musikschule „Heinrich Schütz“ sind jene Musikspezialschüler des Gymnasiums Rutheneum seit 1608, die sich auf ihre Abschlussprüfung vorbereiten.

Für alle Schüler der städtischen Musikschule findet seit vielen Wochen online-Unterricht statt. „Wir haben uns gut mit dieser Möglichkeit arrangiert. Weit über die Hälfte unserer Schüler – neben Instrumental- und Vokalschülern auch junge Tänzer und Ensemblemitglieder – nutzen dieses Angebot. Darüber sind wir sehr froh“, berichtet Karin Müller, Leiterin der Einrichtung sowie Fachlehrerin für Akkordeon und Musikalische Früherziehung.

9.30 Uhr: Freie Bühne Jena: Die digitale Welt ist nicht genug

Im Frühjahr 2020 riss die Pandemie die Mitglieder der Freien Bühne Jena aus ihren Proben. Doch die Pause habe nicht länger als eine Woche gedauert, dann sei das Team in den digitalen Raum gewechselt. Jitsi, Skype, Zoom und Co. hielten zügig Einzug. „Uns war schnell klar, dass die Pandemie einen langen Schatten werfen würde“, sagt Maik Pevestorff, der die künstlerisch-pädagogische Leitung des Vereins innehat.

8 Uhr: 50 Neuinfektionen in Erfurt

Mit Stand Mittwoch wurden in Erfurt insgesamt 7657 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Damit sei die Zahl innerhalb der vergangenen 24 Stunden um 50 gestiegen, informierte die Stadt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 157,5. Die Zahl der als genesen Geltenden ist um 69 auf 6749 gestiegen. 242 Personen sind verstorben. Damit gibt es in Erfurt aktuell 666 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus.

6.50 Uhr: Fragen und Antworten: Bundesnotbremse, Lockerungen, Priorisierungsgruppen

Die Bundesnotbremse führt auch bei den bisherigen Thüringer Regeln zu Veränderungen. Eine neue Verordnung der Landesregierung zum Infektionsschutz soll Anfang Mai kommen. Was nun bevor steht und noch geklärt werden muss.

6.40 Uhr: Corona-Pandemie trifft Erfurter Bahn: Fahrgeld-Ausfall im zweistelligen Millionenbereich

Die Corona-Pandemie macht der Erfurter Bahn auch im Jahr 2021 zu schaffen. Geschäftsführer Michael Hecht rechnet mit Mindereinnahmen für das Unternehmen inklusive der Tochtergesellschaft Süd-Thüringen-Bahn im niedrigen zweistelligen Millionenbereich. Konsens sei mit dem Land Thüringen, dass trotz der eingebrochenen Fahrgastzahlen weiterhin das komplette bestellte Programm gefahren wird.

6.20 Uhr: Einheitliche Lösung für Werkstätten für Behinderte in Pandemie gefordert

Thüringens Einrichtungen für Menschen mit Behinderung erwarten vom Land dringend eine einheitliche Lösung für die pandemiebedingten finanziellen Belastungen. Viele der 68 Werkstätten geraten in finanzielle Schieflagen, die Umsätze sind bereits um bis zu 25 Prozent eingebrochen, warnt die Liga der freien Wohlfahrtspflege.

6 Uhr: Gymnasialschulleiter fordern Ende der Besonderen Leistungsfeststellung

Die Interessenvertretung der Gymnasien in Thüringen (IVGTh), indem Schulleiter und Stellvertreter organisiert sind, kritisiert das Management der Corona-Krise von Bildungsminister Helmut Holter (Linke). „Sie vermitteln den Eindruck, dass sie es organisieren können, dass in den Sommerferien die entstandenen Defizite ausgeglichen werden können. Das wird nicht gelingen, denn dafür benötigt man unserer Meinung nach mehr Zeit“, heißt es in einem offenen Brief an den Minister.

5 Uhr: Unstrut-Hainich-Kreis mit niedrigster Inzidenz in Thüringen

Mit 108,6 hat der Kreis am Dienstag den niedrigsten Inzidenzwert in Thüringen erreicht. Er gibt die Corona-Infektionen seit einer Woche pro 100.0000 Einwohner an und sank im Vergleich zu Montag um etwa zehn. 269 Menschen im Kreis sind aktuell infiziert, fünf weniger als am Vortag. Die Zahl der Menschen in häuslicher Quarantäne sank um 20 auf 731. Bislang gab es im Kreis 228 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus, davon fünf in den letzten sieben Tagen.