Ohrdruf. Die staatlichen Ausgaben wegen des Wolfs in Thüringen summieren sich seit 2017 auf etwa eine halbe Million Euro.

Im laufenden Jahr gibt das Umweltministerium etwa 200.000 Euro für Versuche aus, die fünf Mischlingswelpen der Ohrdrufer Wölfin tot oder lebendig zu fangen. Allein die Beauftragung einer Tierärztin für den Lebendfang schlägt mit 54.000 Euro zu Buche. Ein für den Lebendfang beauftragtes Expertenbüro erhält zudem etwa 37.000 Euro. Das sind Zahlen, die Mitgliedern eines Landtagsausschusses vertraulich mitgeteilt wurden.