Bäume drohen auf Stromleitung zu stürzen

Apolda.  Zu einem Sturmeinsatz rückte die Feuerwehr Apolda mit der Drehleiter nach Herressen-Sulzbach aus. Weitere Einsätze gab es in und um Apolda.

Im Apoldaer Ortsteil Herressen-Sulzbach ist die Feuerwehr mit Hilfe der Drehleiter dabei, umgestürzte Bäume zu beseitigen.

Im Apoldaer Ortsteil Herressen-Sulzbach ist die Feuerwehr mit Hilfe der Drehleiter dabei, umgestürzte Bäume zu beseitigen.

Foto: Dirk Lorenz-Bauer

Das Orkantief „Sabine“ zeigte auch im Altkreis Apolda Wirkung. Zu einem Einsatz in den Ortsteil Herressen-Sulzbach ausgerückt ist die Apoldaer Feuerwehr mit zwei Fahrzeugen, darunter die Drehleiter. Sie wird benötigt, um durch Orkantief „Sabine“ umgeworfene Bäume zu beseitigen. Diese drohen auf eine Stromleitung zu stürzen. Zudem mussten einige Dachziegel an einem benachbarten Haus gesichert werde, sagt Apoldas Stadtbrandinspektor Ingo Knobbe. Der Bereich zwischen Herressen und Sulzbach wurde kurzzeitig gesperrt, so dass es wegen des Einsatzes leichte Verkehrsbehinderungen gab.

In der Nacht hatte es im Weimarer Land 17 Einsätze von Feuerwehren gegeben, wobei der Schwerpunkt im Südkreis lag. Meist habe es sich um herabgestürzte Äste und abgeknickte Bäume gehandelt, sagt Kreisbrandinspektor Steffen Schirmer.

In Neustedt fiel ein Baum auf dem Friedhof um, die Bad Sulzaer Wehr kümmerte sich darum. Niemand kam zu Schaden.

Auch in der Apoldaer Fichtestraße war die Apoldaer Wehr am Montagvormittag gefragt. Dort war ein Baum umgestürzt, der eine Ausfahrt blockiert. Feuerwehr und Kommunalservice beseitigten ihn.

In Apoldas Sulzaer Straße hatte es von Sonntag auf Montag einen Baum erwischt, der ebenfalls eine Einsatz der Wehr nötig machte.

Am frühen Montagmorgen musste zudem ein Baum beseitigt werden, der die Ortsverbindung zwischen Oberndorf und Kapellendorf blockierte.

Die Firma Energienetze Apolda teilt mit, dass es sturmbedingt bisher nur einen Ausfall gab. In diesem Fall war der Bereitschaftsdienst umgehend im Einsatz. Konkret betroffen war die Rathenaustraße in Apolda. Der Orkan hatte dort vermutlich zwei Freileitungen zusammengepeitscht.

Bad Sulzas Wehr war bereits Montagmorgen 4 Uhr gefragt, als am Ortsausgang Bad Sulza Richtung Schmiedehausen mehrere Äste die Straße blockierten. Später ging es zur Camburger Straße, wo Fußweg und Fahrbahn ebenfalls von herabgestürzten Ästen befreit werden mussten.

Auf dem Radweg Bad Sulza Richtung Auerstedt hatte es auf einem Privatgrundstück einen Baum entschärft, der auf den Radweg gestürzt war. Außerdem mussten die Kameraden von der Landgemeinde Stadt bad Sulza Baustellensicherungen wiederherstellen, weil sie umgefallen oder durch den Wind aus dem Verankerungen gedrückt waren.