Glosse

Alles im Eimer

Thomas Bärsch

Thomas Bärsch

Foto: Sascha Fromm / TA

Herr Bärsch erklärt, wofür es sich montags wirklich zu demonstrieren lohnt.

Es gibt Helikoptereltern, die halten sich ständig in der Nähe ihrer Kinder auf, um sie zu überwachen und zu behüten. Das ist nicht gut für die Entwicklung der Kinder. Es gibt aber auch Rabeneltern, die ihre Söhne und Töchter vernachlässigen. Das ist schlecht für die Kleinen. Und dann gibt es da noch Eltern, die bestellen als Schulessen für ihre Kinder Vollkornnudeln. Das geht gar nicht. Kinder hassen Vollkornnudeln. Trotzdem sollen immer mehr von ihnen zu deren Verzehr gezwungen werden. Die Thüringer Landeselternvertretung warnt bereits vor den schlimmen Folgen dieses Trends: „Je mehr Vollkornnudeln es gibt, desto mehr landet auch im Eimer.“ Bei diesem einen Eimer verschmähter Vollkornnudeln wird es nicht bleiben. Bis ein Vollkornnudelendlager gefunden ist, vergehen Jahrzehnte. Derweil verstellen immer mehr Vollkornnudeldeponien den Blick auf Wälder und Windräder. Wer das verhindern will, geht montags für den sofortigen und bedingungslosen Vollkornnudelausstieg Deutschlands auf die Straße.