Glosse

Alles nur erfunden

Herr Bärsch erklärt, was am Jahr 2020 wirklich faul war.

Thomas Bärsch

Thomas Bärsch

Foto: Sascha Fromm / TA

Seit Menschengedenken verabschiedet sich jedes Jahr in der Nacht vom 31. Dezember auf den 1. Januar mit rauschenden Festen und lautem Feuerwerk von dieser Welt. Doch 2020 ist sang- und klanglos verschwunden. Deshalb muss die Frage erlaubt sein, ob es überhaupt existierte. Zwar prangte die Zahl 2020 täglich wie eine Drohung auf Zeitungsseiten und Kalendern und heftete sich an die Datumsanzeigen von Computeruhren und Tachometern. Aber wen man auch fragt: Niemand hat dieses mysteriöse 2020 jemals zu Gesicht bekommen. Auch kennt keiner jemanden, der es gesehen hat. Trotzdem werden einige Leute nicht müde zu behaupten, es sei ein besonders schlimmes Jahr gewesen. Ihnen darf genauso wenig geglaubt werden wie jenen, die uns weismachen wollen, 2020 sei an Silvester gestorben.

=b isfgµ#iuuq;00cju/mz043K:CS7# ujumfµ##?)[vn Cmph #Ifss Cåstdi fslmåsu#*=0b?