Glosse

Der Brexit ist unter uns

Herr Bärsch erklärt, warum uns Großbritannien ganz besonders fehlen wird.

Thomas Bärsch

Thomas Bärsch

Das ganze vorige Jahr hindurch wurde über den bevorstehenden Auszug Großbritanniens aus der EU gejammert. Nun, eine reichliche Woche nach dem harten Brexit, ist es ruhig geworden. Natürlich konnten die britischen Inseln wegen des coronabedingten Böllerverbots in der Silvesternacht nicht wie geplant mit einem lauten Knall im Atlantik versinken. Doch wäre es falsch, das Thema ad acta zu legen. Vieles ist ja noch nicht geklärt: Niemand kann sagen, ob uns die Öffentlich-Rechtlichen künftig noch mit Übertragungen von royalen Zeremonien versorgen. Unsicher ist auch die Zukunft der Rosamunde-Pilcher-Filme, für die das ZDF Schauspieler nach Cornwall schickt. Und wer garantiert uns, dass all das dadurch gesparte Geld nicht in einen neuen Musikanten-Stadl der ARD fließt?

(Zum Blog "Herr Bärsch erklärt")