Die Elektrizität des Euros

Thomas Bärsch

Thomas Bärsch

Foto: Sascha Fromm

Herr Bärsch erklärt, warum es sich jetzt lohnt, auf eine neue Währung umzusteigen.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz tritt den Plänen des Internetkonzerns Facebook für eine Kryptowährung namens Libra entgegen und schlägt vor, einen E-Euro einzuführen. Das ist nur zu begrüßen. Nach der nur schleppend voranschreitenden Ausbreitung des E-Autos und der Invasion der gefürchteten E-Scooter sehnen sich die Menschen hierzulande nach etwas mit E, das funktioniert und ihnen nützt. Nichts kann diese Sehnsucht besser stillen als der E- Euro. Zwar lässt sich damit weder ein Einkaufswagen von der Kette lösen noch eine Bahnhofsklosperre öffnen, doch überwiegen die Vorteile bei Weitem. Wer auf den E-Euro umsteigt, rettet die Umwelt und stoppt die Ausbeutung in Erzbergwerken und auf Baumwollplantagen. Auch wird er nie Armut leiden. Ist mal kein E-Euro mehr im Portemonnaie, hängt man es einfach an die Steckdose und lädt es wieder auf.