Herr Bärsch erklärt: Das wahre Ich des E-Scooters

Thomas Bärsch über die bevorstehende E -Scooter-Invasion.

Thomas Bärsch

Thomas Bärsch

Foto: Andreas Wetzel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seit der Freigabe des deutschen Verkehrsraums für den E-Scooter sind gerade mal vier Wochen vergangen, aber schon jetzt steht unumstößlich fest: Der E-Scooter wird unser Leben mehr verändern als jedes Verkehrsmittel vor ihm.

Waren die Medien in den vergangenen Jahren spätestens ab dem Frühlingsanfang voller Berichte über Mücken- und Zeckenplagen, brechen nun die ersten Städte unter einer E -Scooter-Invasion zusammen. Wo im Fernsehen bislang Terrorismus-Experten keine Antworten auf die besorgten Fragen von Moderatoren geben, werden dies künftig E-Scooter-Experten tun.

In den Parlamenten werden sich Untersuchungsausschüsse mit der Frage befassen müssen, wieso die deutschen Geheimdienste blind für diese Entwicklung waren. Sie haben ihre Arbeit jahrelang auf die Annahme gestützt, die größte Gefahr für die Verkehrssicherheit gehe vom Rentner aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.