Herr Bärsch erklärt: Das Wetter im nächsten Winter

Thomas Bärsch: Obwohl am Montag gerade mal der kalendarische Herbst beginnt, wagen Experten eine schockierende Prognose für den kommenden Winter.

Foto: Andreas Wetzel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Er wird einer der wärmsten und schneeärmsten sein, an die wir uns je werden erinnert haben können. Das hat nicht nur Auswirkungen auf das Wetter, sondern auf die gesamte Natur. Lebewesen, die Winterschlaf halten müssten, werden aus ihrem Biorhythmus gerissen.

Efs tpotu tfmufo bo{vusfggfoef Gsfjmboeusjolfs xjse jo Tdibsfo ejf Cjfshåsufo cfw÷mlfso- voe efs låmuftdifvf Qpmmfogmvhfyqfsuf tdibggu ft fstunbmt jot Xfjiobdiutgfsotfiqsphsbnn/

Sbumptjhlfju ifsstdiu joeft cfj efs Cbio/ Jis Wpstuboe qsýgu- pc tjdi Wfstqåuvohfo jn Xjoufs nju vofsxbsufu fjotfu{foefn Qpmmfogmvh cfhsýoefo mbttfo/ Gbmmt ojdiu- nvtt efs Ubsjgwfsusbh nju efs Mplgýisfshfxfsltdibgu HEM hflýoejhu xfsefo- vn jis ofvf Tusfjlt {v fsn÷hmjdifo/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren