Herr Bärsch erklärt: Die Tücken der Bewerbung

Herr Bärsch hat wertvolle Tipps für das Bewerbungsschreiben an die Bahn parat.

Thomas Bärsch

Thomas Bärsch

Foto: Andreas Wetzel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Bahn sucht Personal und gondelt dafür mit Wohnmobilen durchs Land. Auch verzichtet sie inzwischen auf das übliche Bewerbungsschreiben. Lebenslauf und Zeugnisse reichen. Das macht es für angehende Azubis allerdings nicht einfacher. Konnten sie bislang mit blumigen Worten behaupten, sie wollten schon immer mal eine Störung im Betriebsablauf organisieren oder Reisende nach Gleis 3a außerhalb der Bahnhofshalle schicken, zählen jetzt nur noch Fakten. Wer seine Chancen auf einen Ausbildungsplatz erhöhen möchte, tut gut daran, in seinen Lebenslauf einen außerplanmäßigen Halt in Klasse 7 einzubauen. Aussicht auf Erfolg hat auch, wer nachweisen kann, dass er an maximal 85 Prozent aller Schultage pünktlich war. Und auf der sicheren Seite ist jeder, der seine Bewerbungsunterlagen heute ausnahmsweise in umgekehrter Reihenfolge einreicht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.