Problemzonen

Achtung Nudel!

| Lesedauer: 2 Minuten

Elena Rauch fragt, wann man reden darf.

Elena Rauch

Elena Rauch

Foto: MGT / Sascha Fromm

Wirres Haar mit Resten von Kaltwelle und weißen Farbbeständen, unter den Augen Makeup-Spuren dick wie Wagenschmiere: Es gibt Bilder, die will man selbst seinem Lieblings-Dalmatiner ersparen. Im Trailer zu Disneys neuem Film sehen wir Emma Stone als Cruella in absolut würdelosem Zustand. Ein Anblick, der vermutlich so manche Frau schmerzhaft daran erinnert, dass der Lockdown der körpernahen Dienstleistungen inzwischen in die elfte Woche geht.

Ab März dürfen die Friseure wieder öffnen, da haben wenigstens die Selbstversuche ein Ende. Gegen zerlaufendes Makeup aber ist die Friseurin des Vertrauens machtlos. Kürzlich zum Beispiel begegnete ich auf der Straße einem Kollegen. Wir wechselten ein paar Sätze und gingen unserer Wege. Meiner führte in eine Drogerie, wo mir aus einem Spiegel ein Panda entgegensah. Nur nicht ganz so niedlich. Wenn sie noch ein Double für Cruella suchen, ich hätte direkt einspringen können.

Es liegt an der Maske und der warmen Luft, die daraus nach oben entweicht, und das Makeup darüber malerisch auf der freiliegenden Fläche verteilt. Ein heimtückisches Zusammenspiel zwischen den Gesetzen der Physik und chemischen Auflösungsprozessen. Im Netz raten sie zu Fixierspray, es handelt sich offensichtlich um ein verbreitetes Phänomen, ein Kollateralschaden des sog. MNS. Der Kollege hat natürlich nichts gesagt, er wollte nicht unhöflich sein. Im Rückblick glaube ich mich an eine Spur Mitgefühl im Blick zu erinnern.

Was wiederum aus dem optischen Problem ein soziales macht. Wie verhält man sich in solchen Notfällen? Darf man nur unter Frauen das diskrete Schweigen brechen? Und wenn ja, wie gut muss man sich kennen, ohne dass es peinlich wird? Darf man zum Beispiel seine Vorgesetzte darauf hinweisen, dass an der Bluse noch das Preisschild hängt? Fragen über Fragen. Es geht hier unter Umständen um Karrierechancen. Ein Codewort wäre sinnvoll. Ich schlage „Nudel“ vor. Jede kluge Frau hat sich mit den empirischen Beziehungsstudien eines gewissen Herren von Bülow auseinandergesetzt. Sie wird es sofort verstehen.