Topfgucker: Leckerbissen aus dem Libanon

Ingo Glase.

Ingo Glase.

Ingo Glase über passende Salate für den Sommer.

An einen derart heißen Juni wie im Augenblick sind wir nicht gewohnt, nur vor mittlerweile 47 Jahren war der erste Sommermonat mal so ähnlich heiß wie jetzt. Auf heiße, schwere Gerichte hat man da kaum Appetit, allein das Essen ist schon so anstrengend. Leichte, kühle Salate mit knackigen, fruchtigen Zutaten und etwas spritziger Säure sind derzeit viel angenehmer.

Etwas weiter südlich, wo diese Temperaturen eher an den kühleren Tagen gemessen werden, kennt man sich damit bestens aus und hat so einige passende Rezepte auf Lager.

Wie wäre es beispielsweise mit einem griechischen Bauernsalat aus gewürfelten Bratkartoffeln (keine Bange, bis zum Servieren sind sie höchstens lauwarm), halbierten Kirschtomaten, Gurkenscheiben, etwas Kopfsalat, roten Zwiebeln, Oliven, Thymian, Kapern und Schafskäse? Dazu ein kühler, leichter Weißwein und frisches Weißbrot – perfekt für heiße Abende.

Eine andere Variante ist der libanesische Brotsalat aus halbierten Cocktailtomaten (rot und gelb, das Auge isst ja mit), grüner Gurke, Radieschen, Koriander und Minze und gerösteten Brotwürfeln, abgeschmeckt mit Essig und Öl, Salz und Pfeffer – und gern orientalischen Gewürzen wie Kreuz- oder Schwarzkümmel. Ob man Weiß-, Schwarz- oder getreu dem Original Fladenbrot verwendet, sei dem jeweiligen Geschmack überlassen.

Bei Weißbrot-Croûtons denkt man gleich an die Thüringer Klöße – und freut sich dann doch auf kühlere Tage.