Hilfen für Solo-Selbstständige und Dienstleistungsbranche laufen weiter

Erfurt.  Überbrückungshilfen für Solo-Selbstständige und Dienstleistungsunternehmen sollen in Thüringen bis zum Jahresende fortgeführt werden.

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD). (Archivfoto)

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD). (Archivfoto)

Foto: Martin Schutt / dpa

Dienstleistungsunternehmen und Solo-Selbstständige können auch für den Rest des laufenden Jahres Überbrückungshilfe des Landes Thüringen beantragen. „Wir führen die Landeshilfe für Soloselbstständige zwischen September und Dezember 2020 für jeden dieser Monate mit je 1180 Euro monatlichem Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten fort“, sagte Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee am Dienstag in Erfurt. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Auch die Landeshilfen für besonders betroffene Dienstleistungsbereiche wie Hotels und Gaststätten, Tourismus- und Reiseanbieter sowie Veranstalter und Messedienstleister würden fortgesetzt. Für September bis Dezember werden dem Ministerium zufolge betriebliche Fixkosten bereits ab 20 Prozent Umsatzrückgang im jeweiligen Fördermonat anteilig erstattet.

Die Corona-Überbrückungshilfe für die Monate Juni bis August haben nach aktuellem Stand in Thüringen 2600 Unternehmen und Solo-Selbständige als finanzielle Unterstützung zur Bewältigung der Corona-Folgen erhalten. Dafür wurden rund 22,3 Millionen Euro zugesagt. Insgesamt sei die Nachfrage nach den Fördermitteln deutlich verhaltener ausgefallen als bei der Corona-Soforthilfe in der ersten Jahreshälfte, sagte Tiefensee.

Viele Selbstständige wegen Corona-Krise auf Hartz IV angewiesen