Wer sind die Leute im Hintergrund von Schloss Einstein?

Erfurt. Als Nebendarsteller bei Schloss Einstein: Wer sind eigentlich die Leute im Hintergrund? Ein Erlebnisbericht.

Jelena Herrmann aus Jena (l.) spielt Miriam Kreil und Svea Engel aus Erfurt Serena Eickner in der Serie Schloss Einstein. Foto: Alexander Volkmann

Jelena Herrmann aus Jena (l.) spielt Miriam Kreil und Svea Engel aus Erfurt Serena Eickner in der Serie Schloss Einstein. Foto: Alexander Volkmann

Foto: zgt

Bei vielen weiten sich die Augen, wenn ich ihnen erzähle, dass ich Komparse bei Schloss Einstein bin: "Was? So richtig im Fernsehen?" Doch die Euphorie ist schnell verflogen, wenn ihnen erklärt wird, was Komparsen überhaupt sind.

Komparsen sind die, die bei einem Film oder einer Serie im Hintergrund stehen, sitzen oder umher laufen. Kaum jemand beachtet sie wirklich, da sie keine besondere Bedeutung für die Handlung haben. Aber ein Pausenhof mit nur vier Personen wäre doch langweilig und trist. Nur wie wird man Komparse? Regelmäßig werden bei Schloss Einstein neue Rollen besetzt. Diese sind begehrt. Klar, dass bei so einem Andrang nicht jeder eine bekommt. Nur wenige schaffen es in die nächste Runde. Den anderen wird oft eine Komparsenrolle angeboten.

Wie läuft so ein Dreh ab? Meist wird am Vortag vom sogenannten Castingbüro - hier wird die Besetzung der Rollen koordiniert - angerufen und man bekommt seine Drehzeiten durchgesagt. Welche Komparsen dann wirklich vor die Kamera dürfen, kommt immer auf die Szene an.

Meistens dauert für uns so ein Dreh zwei bis sechs Stunden - auch das ist abhängig von den Szenen und der Dauer der Vorbereitung. Im Gegensatz zu den Hauptdarstellern gehen Komparsen nicht in die Maske oder ins Kostüm.

Auf unsere Kleidung wird ein kurzer Blick geworfen, dann geht's zum Drehort. Der sieht jedes Mal anders aus, je nach Szene wird in einem eingerichteten Klassenraum, der Cafeteria, den Zimmern der Internatsbewohner etc. gedreht. Diese Kulissen stehen alle im Kindermedienzentrum in Erfurt.

Am Drehort ist jede Menge los. Mittendrin die Hauptdarsteller. Sie gehen noch einmal ihre Texte durch und hören sich die letzten Wünsche des Regisseurs an. Um sie ist ziemlich viel Hektik. Leute vom Ton, die sie verkabeln; welche von der Kamera, die den richtigen Blickwinkel messen, die Frauen von der Maske, die noch einmal die letzten Makel abpudern.

Und dann kommen auch noch wir dazu. Jemand von der Regie richtet die Komparsen ein. Das heißt, er sagt uns, wann wir was machen sollen.

Irgendwann das Kommando des Regisseurs: "Ruhe bitte, wir drehen". So eine Szene wird gefühlte 1000-mal wiederholt. Während des Drehens sollten die Komparsen leise sein, Unterhaltungen werden nur "gespielt". Bei "Bild durch" sind wir dann erlöst. So vergehen zum Teil Stunden für eine Szene, die kaum eine Minute dauert.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.