Wenigenlupnitzer Grundschüler besuchen Freilichtmuseum Hohenfelden

Wenigenlupnitz  116 Schüler rannten bei einem Sponsorenlauf 336 Kilometer und finanzierten sich damit die Reise.

Leni Traberth (Mitte) gibt als Bauleiterin Anweisung zum Dachbau. Sie wird unter den Augen weiterer Schüler unterstützt von Stella-Marie Dell (links) und Valentina Richter aus der Klasse 4a.

Leni Traberth (Mitte) gibt als Bauleiterin Anweisung zum Dachbau. Sie wird unter den Augen weiterer Schüler unterstützt von Stella-Marie Dell (links) und Valentina Richter aus der Klasse 4a.

Foto: Grundschule Nessetal

Inzwischen haben die Mädchen und Jungen der Grundschule Wenigenlupnitz ihren Besuch im Freilichtmuseum Hohenfelden hinter sich. „Die Eindrücke eines ereignisreichen Tages halten aber an“, sagt Schulleiterin Doreen Voigtmann. Den Besuch hatten die Kinder mit den eingenommenen Spenden aus einem Sponsorenlauf finanziert.

Der Förderverein der Grundschule organisierte mit dem Geld die Beförderung aller Schüler, Lehrer- und Erzieherinnen nach Hohenfelden im Weimarer Land mit drei Bussen. Auch für den Eintritt und Eis reichte das Geld.

In Hohenfelden konnten sich die Grundschüler in die Projektgruppen „Einklassenschule“, „Landwirtschaft und Ernährung“, „Bau und Handwerk“ und „Milch und Butter“ einwählen. Während der Arbeit in den Projekten erfuhren die Kinder Interessantes über das Leben und die Arbeit der Menschen in früheren Zeiten und durften vieles selbst ausprobieren.

In mehr als 30 historischen Gebäuden konnten sie erleben, wie in Thüringer Dörfern früher gebaut, gelebt und gearbeitet wurde. Die Häuser stammen aus verschiedenen Zeiten und aus verschiedenen Regionen.

Sieben Klassen mit 116 Schülern der Klassenstufen 1 bis 4 waren beim Sponsorenlauf an den Start gegangen. Eine 300 Meter lange Runde war dabei in limitierter Zeit so oft wie möglich zu absolvieren. Die Buchführer zählten insgesamt 1119 Runden, was einer Kilometerzahl von 335,7 entspricht.

Klasse 2 spult die meisten Kilometer ab

Platz 1 erlief sich die Klasse 2 vor der 3b. Den dritten Rang teilten sich die Klasse 1a und 3a.

Zusätzlich zum erlaufenen Betrag steuert der Sportverein Nessetal Wenigenlupnitz eine beachtliche Summe aus dem Erlös der verkauften Getränke und Bratwürste bei. Etwa 350 Zuschauer waren der Einladung der Grundschule gefolgt.

Die Klasse 2 bekam einen vom Sportverein gestifteten Wanderpokal vom Vereinsvorsitzenden Bernhard David überreicht, alle Läufer zudem eine Urkunde. Ein kurzes Fußballspiel zwischen einer Schülerauswahl und Eltern gewann das Schüler-Team, das vom Fußballtrainer der SG Nessetal, Stephan Knie, betreut wurde.

Der Sportverein wird den Förderverein der Schule ebenfalls mit einer finanziellen Spritze unterstützen, um anstehende Projekte zu verwirklichen. Dazu zählt das 50-jährige Schuljubiläum. Zu diesem Anlass im Herbst wird das Chronikteam Bild- und Textmaterial aufstöbern.