Die Jüdische Gemeinde feierte mit vielen Gästen 60 Jahre Synagoge. Diesen Sonntag um 11 Uhr ist eine Führung. Wolfgang Nossen nimmt noch bis Anfang Dezember seine Funktion als Vorsitzender wahr.

Erfurt. Zahlreiche Vertreter des öffentlichen Lebens kamen am Freitag ins Jüdische Kulturzentrum am Juri-Gagarin-Ring, um gemeinsam mit der Jüdischen Landesgemeinde das 60-jährige Jubiläum der Neuen Synagoge zu feiern. Sie entstand 1951/52 auf den Mauern der zerstörten Synagoge am heutigen Juri-Gagarin-Ring, allerdings mit Restriktionen seitens der DDR-Behörden. So wurde erst der dritte Entwurf genehmigt, das Gebäude sollte nicht auffallen. Eingeweiht wurde der einzige Synagogen-Neubau, der mit staatlicher Unterstützung der DDR errichtet wurde, am 31. August 1952.