Erfurt. Im Irrgarten einer rauen gesellschaftlichen Debatte entrollt Thea Dorn einen Leitfaden für aufgeklärte Patrioten

Nach dem wunderbaren Streitgespräch bei der Herbstlese im Vorjahr im Erfurter Theater, bei der Thea Dorn mit Steffen Mensching (Intendant in Rudolstadt) und Christoph Stölzl (Hochschulpräsident in Weimar) das Verhältnis von Kosmopolitismus und Leitkultur zerlegte, ging es beim Auftritt der Schriftstellerin in diesem Jahr eher um den Begriff Patriotismus. Im Atrium der Erfurter Stadtwerke stellte sie ihr neues Buch vor „Deutsch, nicht dumpf. Ein Leitfaden für aufgeklärte Patrioten“. Das sei angesichts der rauen gesellschaftlichen Debatte ein Irrgarten und ein vermintes Gelände.