Gera. Nachgehakt: Ist das Unternehmen Theater Altenburg-Gera in der Zukunft noch finanzierbar? Droht gar die Insolvenz? Auf die Gesellschafter kommen erhebliche Mehrkosten zu.

Die Stadt Gera will Gesellschafteranteile am Theater Altenburg-Gera abgeben. Das hat Oberbürgermeister Julian Vonarb (parteilos) in der jüngsten Sitzung des Wirtschafts- und Stadtentwicklungsausschusses angekündigt. Der Grund: Mittelfristig ist das Unternehmen Theater für die die drei Gesellschafter – die Stadt Gera mit 60 Prozent Anteilen, die Stadt Altenburg und der Landkreis Altenburger Land mit je 20 Prozent – nicht mehr finanzierbar. „Dann droht dem Theater die Insolvenz“, befürchtet der Ausschussvorsitzende Ulrich Porst (Bürgerschaft Gera)