Weimar. Mit einer halbstündigen Improvisation bedankte sich der Filou – und bestätigte sämtliche Lobpreisungen durch sein Spiel.

Mit Auszeichnungen wird Cyprien Katsaris seit 50 Jahren von aller Welt schier überhäuft, nach Weimar jedoch kam der Weltklassepianist und Weltbürger – mit französischem Pass und zyprischen Wurzeln – gern, um den tatsächlich undotierten Franz Liszt-Ehrenpreis entgegenzunehmen. „Weimar ist für mich ein sehr besonderer Ort“, sagte er zur Feierstunde im Fürstensaal der Musikhochschule – und das hat natürlich mit deren Namenspatron zu tun. Denn Liszt sei der „erste pianistische Schock“ seines Lebens gewesen.