Erfurt. Auf ein Drei-Millionen-Loch im Etat folgte eine Ausgabensperre für das Haus. Nun zieht es daraus die Konsequenzen.

Änderungen und Anpassungen im Spielplan kündigt das Theater Erfurt für die nächste Spielzeit an. Dann wird es zum Beispiel eine Neuproduktion weniger geben als üblich. Das ist eine von mehreren Maßnahmen, mit denen man auf die Ausgabensperre reagiert, die die Stadt über das Theater verhängte. Eine Million Euro ist daraufhin einzusparen.