Greiz. 8. Sinfoniekonzert der Vogtland-Philharmonie

Das 8. Sinfoniekonzert der Vogtland-Philharmonie am Mittwoch, 24. April, im Neuberinhaus Reichenbach und am Freitag, 26. April, in der Vogtlandhalle Greiz wartet um je 19.30 Uhr mit zwei monumentalen Karrieresprungbrettern auf.

Zu Beginn erklingt Richard Wagners Ouvertüre zur Oper „Rienzi“, mit der er den Durchbruch als Opernkomponist schaffte, bevor er später die Opernwelt auf den Kopf stellen sollte. Ähnlich erging es Gustav Mahler, dessen 1. Sinfonie D-Dur von einer lieblichen Naturstimmung bis zum dramatischen Weltuntergang sowie von feuchtfröhlicher Volksfeststimmung bis zu einem grotesken Leichenzug in alle emotionalen Sphären vordringt.

Der Gute Woche-Newsletter

Alles Gute aus Thüringen in einem Newsletter - jede Woche gute Nachrichten

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Als Gegenpol zu den monumentalen Rahmenteilen interpretiert die junge griechische Mezzosopranistin Dimitra Kalaitzi Wagners emotional wie auch musikalisch intime „Wesendonck-Lieder“, die als sinfonischer Liederzyklus das musikgeschichtliche Bindeglied zwischen Wagner und Mahler darstellen. Das Konzert steht unter der Leitung von Chefdirigent Dorian Keilhack. Die Konzerteinführung mit Dramaturg Michael Pauser beginnt um 18.45 Uhr.

Karten für Reichenbach gibt es in der Kulturinfo am Markt 5 und für Greiz in der Vogtlandhalle, der Tourist-Info, über Eventim sowie an den Abendkassen.