Lyric Opera Studio Weimar: 320 Sänger aus aller Welt bewarben sich

Weimar  Lyric Opera Studio Weimar: 320 junge Sänger aus aller Welt haben sich um 70 Plätze in zwei Sommerkursen beworben.

Die Gesangspartien hat Ploumis doppelt bis vierfach besetzt, um den jungen Mitwirkenden aus aller Welt Gelegenheit zu geben, sich an Rossini zu erproben. Foto: Christiane Weber

Die Gesangspartien hat Ploumis doppelt bis vierfach besetzt, um den jungen Mitwirkenden aus aller Welt Gelegenheit zu geben, sich an Rossini zu erproben. Foto: Christiane Weber

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Strahlend schön klingt der warm timbrierte Mezzosopran von Ciara Gallagher durch den großen Saal des Mon Ami: Als La Cenerentola beschwört sie in ihrer Arie „Una volta c‘era un Re“ die Liebe eines Königs zu einem einfachen Mädchen. Die kanadische Opernsängerin ist eine von insgesamt 27 Teilnehmern am ersten Sommerkurs des Lyric Opera Studio Weimar. Erstmals hat Direktor Damon Nestor Ploumis, der das Opera Studio vor neun Jahren in Weimar gründete, mit „La Cenerentola oder der Triumph des Guten“ eine Oper von Rossini aufs Programm gesetzt. Premiere ist am heutigen Donnerstag um 19 Uhr im Mon Ami.

Die Gesangspartien hat Ploumis doppelt bis vierfach besetzt, um den jungen Mitwirkenden aus aller Welt Gelegenheit zu geben, sich an Rossini zu erproben. „La Cenerentola“ bietet den aus Australien, Äthiopien, Ecuador, Japan, Kanada, Korea, der Türkei, den USA, und aus dem europäischen Ausland angereisten jungen Opernsängern ein dankbares Feld, um sich stimmlich und darstellerisch auszuprobieren. Neben dankbaren stimmlichen Herausforderungen lebt die Oper vom Witz und jugendlichen Charme des seinerzeit erst 25 Jahre alten Komponisten. 10 der 27 Mitwirkenden waren bereits im Vorjahr dabei. Sie erwartet in Weimar wiederum ein komprimiertes, sehr intensives, forderndes Lernpensum in Gesangstechniken, Darstellung, Bewegung, Aussprache und Interpretation.

„Ein voller Tag von früh bis abends 22 Uhr“, sagt Damon Nestor Ploumis. Doch genau deshalb haben die Teilnehmer die weite Reise auf sich genommen. Insgesamt 320 Sängerinnen und Sänger haben sich beworben, von ihnen wurden 27 für den ersten Sommerkurs vom 24. Juni bis zum 22. Juli und weitere 40 für einen zweiten Sommerkurs mit Mozarts „Die Zauberflöte“ vom 7. August bis 1. September ausgewählt. Olaf Storbeck dirigiert, korrigiert, wo nötig, ermutigt, spornt an. „Es ist eine Oper, die ich sehr oft gesungen habe“, erklärt der Bassbariton Damon Nestor Ploumis. Was er an ihr schätzt? Sie vertröme so viel Positives, so viel Optimismus. Unterstützt wird das Lyric Opera Studio vom DNT (mit Kostümen), der Firma Pianelli aus Jena und vom Hotel Russischer Hof. Damon Nestor Ploumis, der bei der Oper auch Regie führt, verweist zudem auf sehr gute Kooperationen mit dem Sommertheater Tiefurt, mit dem Theater Rudolstadt und dem Rittergut Besenhausen bei Göttingen. Fünf weitere Aufführungen folgen der Premiere.

Premiere „La Cenerentola“, heute, Donnerstag, 19 Uhr, im Mon Ami

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren