Bund fördert Wegekapelle Elende und Park Hohenrode

Elende. Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat der Freigabe von Mitteln für die Sanierung der Wegekapelle Elende zugestimmt. Dies teilt Abgeordneter Manfred Grund mit.

<p>Dem Antrag auf 30.000 Euro wurde komplett entsprochen, freut sich der regionale Bundestagsabgeordnete Manfred Grund. Der zuständige Haushaltsausschuss hatte am Mittwochnachmittag über zahlreiche Projekte zu befinden. Abgeordneter Grund dankte allen Beteiligten und Engagierten, die sich seit Jahren vor Ort für den Erhalt einsetzen.</p> <p>Die Wegekappelle Elende und das Hospital entstanden um das Jahr 1300 an der Handels- und Pilgerstraße "via regia", die die Königspfalzen verband. Diese Wegestation bildete mit ziemlicher Sicherheit den Ursprung des Dorfes Elende, das heute ein Stadtteil von Bleicherode ist. Aufgrund eines 1414 gestifteten wundertätigen Gnadenbildes der Maria wurde der Ort selbst zum Wallfahrtsort und ermöglichte den Bau der Rosenkirche St. Marien. Die alte Wegekapelle wurde dennoch bis 1820 für Gottesdienste genutzt.</p> <p>Für das aktuelle Vorhaben zur Substanzerhaltung und Restaurierung der Wegekapelle Elende im Sinne der Denkmalpflege bewilligt der Bund die beantragte Summe von 30.000 Euro. Damit sollen eine Notsicherung sowie die Instandsetzung der baulichen Hülle unterstützt werden. Das Gebäude soll wieder zur funktionstüchtigen Kapelle hergerichtet werden, zitiert Abgeordneter Manfred Grund aus dem Förderantrag.</p> <p>Die Hospitalstiftung "Maria im Elende" / Bleicherode steuert 5.000 Euro Eigenmittel bei. Zudem beteiligen sich der Freistaat Thüringen, die Dornier-Stiftung und die Hoffmann-Stiftung mit insgesamt 27.000 Euro an der Instandsetzung.</p> <p>Zuletzt hatte die Staatsministerin im Bundeskanzleramt für Kultur und Medien, Professor Monika Grütters, der Wegekapelle Elende am 17. April auf Einladung Grunds einen Besuch abgestattet.</p> <p>Steffen-Claudio Lemme (SPD), Mitglied im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages, teilte überdies mit, dass auch die Villa Kneiff mit dem Park Hohenrode in Nordhausen 75.000 Euro erhält.</p>

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.