Denkmaltag in der Wartburgregion: Vom Hammermuseum bis zur Hütte des letzten Ziegelbrenners

Wartburgregion  Fast fünfzig Denkmale können am 13. September in Eisenach und Wartburgkreis angeschaut werden

Im Werradorf Frankenroda bietet Rudi Gast am Tag des Denkmals Führungen durch sein Holz- und Hammermuseum an. Foto: Rüdiger Schwanz

Im Werradorf Frankenroda bietet Rudi Gast am Tag des Denkmals Führungen durch sein Holz- und Hammermuseum an. Foto: Rüdiger Schwanz

Foto: zgt

Der Tag des offenen Denkmals bietet am Sonntag, 13. September, in der Wartburgregion den Blick auf und in Denkmale. Einige sind nur an diesem Tag zugänglich. Teilweise bis in die Abendstunden sind mehr als ein Dutzend Gebäude in und um Eisenach geöffnet. Im Wartburgkreis sind 32 Denkmale geöffnet.

In Treffurt öffnet die Modellanlage Werratal um 1930 bei Heinz Grimm (Schulstraße 7) von 13 bis 16 Uhr. Er baute die Treffurter Bahnanlagen mit Bahnhof detail- und maßstabsgetreu nach und integrierte sie in eine Modellbahn-Anlage.

In Falken ist die Kirche St. Martini von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Zudem lädt die alte Schule zu einer Ausstellung über die DDR (14 bis 17 Uhr).

In Frankenroda hat von 10 bis 18 Uhr das Holz- und Hammermuseum (Flurscheide 1) geöffnet. Rudi Grast führt durch Fachwerkhaus und Scheune.

In Ruhla ist mit „Hör-mal im Denkmal“ bereits am Samstag, 19.30 Uhr, in der Kulturkirche St. Trinitatis Auftakt zum Denkmaltag. Es spielt das Ensemble „Modern Classixs“ mit dem Programm „Von Bach bis Gershwin“.

In Wilhelmsthal öffnet der alte Jägerhof. Eigentümer Jürgen Glänzer führt durch das 80 Jahre alte Gebäude. Dazu gibt es Aktionen und Informationen zur B-19-Verlegung durch den Bürgerverein Mosbach, eine Handwerksausstelllung, Kinderprogramm und ein Konzert mit einem Elvis-Presley-Double.

Der Wackenhof zog seine angekündigte Öffnung am Sonntag wieder zurück. Das vorgesehene Solawi-Projekt der Arche Wackenhof soll später nachgeholt und werden.

In Gerstungen öffnet das Werratalmuseum mit seiner Ausstellung „Von der Handziegelei zum VEB Dachziegelwerk. Die Hütte des letzten Ziegelbrenners, Ferdinand Kohlhaus, kann zudem ab 14 Uhr im Wohnhaus am Markt 31 besichtigt werden.

In Bad Salzungen öffnen elf Denkmalbesitzer ihre Türen. Dazu gibt es weitere Veranstaltungen. Am Museum am Gradierwerk können Besucher ihr handwerkliches Geschick bei der Holzwerkstatt Bremmel versuchen. Um 15 Uhr beginnt in der Stadtkirche ein Orgelkonzert unter dem Thema „Konferenz der Tiere“.

In der Solewelt findet der erste Bad Salzunger Rückentag statt. Neben Vorträgen zum Thema werden verschiedene Kursangebote vorgestellt. In der Innenstadt lädt der Gewerbeverein zu einem Kinderfest ein, samt verkaufsoffenem Sonntag.

In Bad Liebensteins Friedenskirche erwartet die Besucher am Sonntag, 19 Uhr, ein Orgelkonzert für vier Hände und vier Füße. Annette Fabriz und Christian Drengk (Freiburg im Breisgau) spielen Werke von Bach, Gustav Merkel, Mozart und anderen. Um 19.30 Uhr tritt um Kurtheater Lüder Wohlenberg wird mit seinem Kabarettprogramm „Wird schön wieder!“ auf.

Bereits im Vorfeld verliehen hat der Wartburgkreis seinen diesjährigen Denkmalpreis. Er ging auch an Anne-Kathrin und Mario Wolf von der Hörselmühle in Schönau.

Gewürdigt wurde ihr „außerordentliches Engagement bei der Erhaltung und Sanierung der Hörselmühle einschließlich der Mühlentechnik sowie für die Bewahrung und Pflege der Mühlengeschichte“, wie der Kreis mitteilte. Seit Mario Wolf die Mühle 1996 von seinen Eltern übernahm, wurde dort viel investiert – dazu gehören die Sanierung der Schneidmühle, Arbeiten im Außenbereich, der Umbau des Backhauses sowie umfassende Sanierungs- und Renovierungsarbeiten an den Gebäudeteilen. Derzeit ist Familie Wolf mit dem Innenausbau des Gebäudes beschäftigt, auch hier mit viel Eigenleistung.

Geehrt hat der Kreis in diesem Jahr auch Doris und Clemens Weiß aus Kieselbach für ihre „sehr umfangreiche und authentische Sanierung“ des ehemaligen Forsthauses in der Lindenstraße; der Förderverein „Propstei Zella – Barock in der Rhön“ wurde ausgezeichnet „für sein außerordentliche Engagement bei der Erhaltung und Entwicklung der Propstei Zella als multifunktionales kommunales Gebäude und als wichtiges Beispiel des Barock in der Rhön“.

Denkmaltag-Aktionen in Eisenach

In Eisenach startet der Denkmaltag mit einem Vorabendkonzert am Samstag, 20.30 Uhr, in der Alten Mälzerei. Weltklasse-Schlagzeuger Pete York spielt mit seiner Band „Drum Boogie“.

Offiziell eröffnet wird der Denkmaltag am Sonntag um 11 Uhr in der Alten Mälzerei (Jazzarchiv und Jazzclub, Mälzerei und Kaffeerösterei). 11 bis 17 Uhr, Führungen.

Industriedenkmal O5 „Ostkantine AWE“, Willy-Enders-Straße 2: 11 bis 17 Uhr, Führungen, Ausstellung von Fahrzeugen und Einblicke in Handwerksberufe.

Gobrechthof, Eisenacher Straße 36/38, Hötzelsroda: 12 bis 17 Uhr, Infos zu Bau und Handwerk, Gehöft zugänglich, Innenräume nicht.

Stellmacherei Müller, Oberlandstraße 12, Stedtfeld: 10 bis 18 Uhr, Führungen, Erläuterungen zu Produktionspaletten, Dienstleistungen und zum Leben selbstständiger Handwerker.

Musikinstrumenten-Restaurator Wenke, Kapellenstraße 3 a: 14 bis 17 Uhr; Führungen um 14, 15 und 16 Uhr.

Instrumentenbau-Werkstatt Blezinger, Karl-Marx-Straße 8: 14 bis 17 Uhr. Stephan Blezinger zeigt die Herstellung von Blockflöten.

Alte Posthalterei, Georgenstraße 52: 14 bis 17 Uhr, Führungen nach Bedarf.

Burschenschaftsdenkmal, Göpelskuppe: 10 bis 22 Uhr. Postkarten-Ausstellung, Führungen nach Bedarf.

Hauptbahnhof/Fürstenbahnhof, 10 bis 16 Uhr, Führungen 11 und 13 Uhr; 10 Uhr Eröffnungskonzert, 11 bis 15 Uhr Ausstellung, Dampf- und Diesellok auf Gleis 1; 15 Uhr Vortrag zur Baugeschichte des Bahnhofs.

Reuter-Wagner-Museum: 11 bis 17 Uhr; Führung durch Oesterlein-Sammlung 14 Uhr.

Teezimmer im Kartausgarten: 11 bis 12 Uhr.

Predigerkirche: 17 bis 18 Uhr, Ausstellung, dazu Improvisationen am Klavier.

Stadtführung durch alte Handwerksgassen, 14.30 Uhr an der Tourist-Information.

Vereinshaus Förderkreis zur Erhaltung Eisenachs, Lutherstraße 28: 11 bis 17 Uhr; 10 Uhr Verleihung der Hausplakette „Für vorbildliche Sanierung 2015“ an das Wohnhaus Karolinenstraße 19, das ebenfalls geöffnet hat von 11 bis 16 Uhr.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.