Druckgrafikkurs mit Otto Sander Tischbein

Böhlen (Ilm-Kreis)  Der Künstler aus Mecklenburg-Vorpommern war Gast der Böhlener Sommerakademie. Erfahrungsaustausch zur Finissage.

Eva Martin kam das erste Mal nach Böhlen in den Kurs von Otto Sander Tischbein, bei dem sie über alte Drucktechniken Neues lernte. Foto: Karl-Heinz Veit

Eva Martin kam das erste Mal nach Böhlen in den Kurs von Otto Sander Tischbein, bei dem sie über alte Drucktechniken Neues lernte. Foto: Karl-Heinz Veit

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Grundtenor der neun Teilnehmer des Druckgrafikkurses von Otto Sander Tischbein zur Finissage am Freitagabend in der Sommerakademie war einhellig. Viel zu kurz sei die Woche des Arbeitens mit Otto Sander Tischbein gewesen und umso schwerer falle der Abschied von Böhlen.

Einen schönen Trost gibt es für die „Schwarzkünstlerinnen“, die sich mit Böhlener Gästen ihre Arbeiten anschauten und über Lernerfahrungen beim Drucken unterhielten. Was sie jetzt „Schwarz auf Weiß“ besitzen, können sie nach einer arbeitsintensiven Zeit „getrost nach Hause tragen“. Dann verschwinden sie in Schubladen, werden Geschenke oder schmücken die eigenen vier Wände.

Hanna Schön kam nach ihrem Erstaufenthalt vor zehn Jahren, wo sie einen Kurs bei Otto Sander Tischbein belegt hatte, wieder nach Böhlen zurück. Das Dorf mit seiner Sommerakademie, aber im gleichen Maße der Künstler, habe sie in all den Jahren nicht losgelassen, erzählt die junge Frau. Als Profifotografin verdient sie ihr Geld.

Der Böhlener Druckkurs war für sie Auffrischung ihrer Druckkenntnisse und das Erlebnis der Zusammenarbeit mit einem Meister, der neben seinen Fachkenntnissen auch recht viel Humor besitzt. „Vielleicht ging mir gerade das nicht aus dem Sinn und machte auch diesmal die schöne „Schwarzarbeit“ zum Vergnügen.“ Otto Sander Tischbein kommt mit gewohnter Regelmäßigkeit sein 1993 nach Böhlen und gibt hier in der Sommerakademie seine Kurse.

In seinem Spezialgebiet Radierung und Drucktechniken ist er wahrhaftig ein „Künstler der alten Schule“.

Eva Martin, die das erste Mal in Böhlen einen Kurs des Künstlers besuchte, schätzt die technischen, aber auch pädagogischen Leistungen Tischbeins.

Sie arbeitet seit Jahren in der Druckwerkstatt des Künstlerclubs Straußberg.

Kenntnisse im Radieren mit der kalten Nadel, aber auch Ätztechniken hat sie sich selbst und unter Anleitung von Experten in unterschiedlichen Kursen erarbeitet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.