Erwachsenenbildung feiert Jubiläum – Vor 100 Jahren war Thüringen Vorreiter bei Volkshochschulen

Jena  100 Jahre VHS – Vielerorts sind Veranstaltungen geplant.

Wirtschaftslehre in der Volkshochschule Jena im Jahr 1931.

Wirtschaftslehre in der Volkshochschule Jena im Jahr 1931.

Foto: Archiv VHS Jena

In diesem Jahr feiern Deutschlands Volkshochschulen „100 Jahre VHS“. 1919, im Jahr der großen Gründungswelle, spielte Thüringen eine Vorreiterrolle, wie die Direktorin des Thüringer VHS-Landesverbandes, Sylvia Kränke, erläutert.

In der Weimarer Verfassung, die Mitte August 1919 in Kraft trat, forderte Artikel 148 alle staatlichen Ebenen dazu auf, das Volksbildungswesen einschließlich der Volkshochschulen zu fördern. In Thüringen hatte man gar nicht so lange gewartet. Hier hatte sich bereits am 25. Februar in Räumen der Firma Carl Zeiss in Jena die „Volkshochschule Thüringen“ gegründet, der Vorgänger des heutigen Landesverbandes. Nur wenige Tage später veröffentlichte die Interessenvertretung einen landesweiten Aufruf zur Bildung örtlicher Volksbildungsvereine und Volkshochschulen, der von zahlreichen Professoren, Lehrern, Pfarrern und Verlegern unterzeichnet worden war. Daraufhin begann eine rege Gründungstätigkeit, sodass im Dezember 1919 selbst kleine Orte wie Auma, Wünschendorf oder Blankenhain ihre eigene VHS besaßen.

Die Veranstaltungen waren ähnlich vielfältig wie heute. Es gab Sprachkurse sowie betriebswirtschaftliche und naturwissenschaftliche Weiterbildungen. Verschiedene Kunsttechniken wurden unterrichtet. Und auch Lebenshilfe und Gesundheitsthemen gehörten zu den Offerten, darunter die Kurse „Wie verlängere ich mein Leben?“, „Hygiene des Hauses“ und „Säuglingspflege“. Wobei die Gewichtung eine andere war: Sind heute die Sprachkurse die am meisten besuchten Angebote, waren seinerzeit Kurse zu gesellschaftlichen Themen und zur Arbeitswelt gefragt. Denn die Volkshochschulen übernahmen eine wichtige Rolle bei der Demokratiebildung. Im November 1918 hatte endlich der Erste Weltkrieg geendet. Zeitgleich war der Kaiser abgedankt und die Republik ausgerufen worden. Die Volkshochschulen wollten diesen gesellschaftlichen Umbruch inhaltlich begleiten und fördern.

Auch nach 100 Jahren sind die VHS ein Erfolgsmodell. Jedes Jahr unterbreiten allein die 23 Thüringer Einrichtungen rund 10.000 Angebote – Kurse, Vorträge und Studienreisen –, die von 115.000 Teilnehmern wahrgenommen werden. Über die Hälfte der Stunden nehmen die Sprach- und Integrationsangebote ein. Auf Platz zwei folge der gesundheitliche Bereich mit Yoga-Angeboten, autogenem Training oder Pilates, sagt Verbandsdirektorin Sylvia Kränke. Die Gesundheitsbildung habe sich in den letzten Jahren stark entwickelt und werde vorwiegend von Berufstätigen nachgefragt. Außerdem gibt es Angebote zu den Themen Kultur und Kreativität, Arbeit und Beruf sowie Gesellschaft. Obendrein können an den Volkshochschulen Schulabschlüsse nachgeholt werden und Analphabeten Lesen und Schreiben lernen.

Den Bedürfnissen der Bürger angepasst

Inzwischen gibt es auch kürzere Kursformate, wie Crashkurse und Wochenendangebote, sagt Sylvia Kränke. Die Volkshochschulen haben sich den Bedürfnissen der Bürger angepasst. Ebenfalls neu sind die Mehrsprachenangebote, etwa in Gotha, Eisenach und dem Unstrut-Hainich-Kreis, in denen fünf verwandte Sprachen gleichzeitig vermittelt werden.

Ein Problem ist unterdessen das zunehmende Alter vieler Kursleiter. Vor allem im ländlichen Raum werden Dozenten gesucht. Um neue Kräfte zu gewinnen, läuft derzeit die Kampagne „Kursleiter werden“. Sie soll Bürger, die über bestimmte Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen, animierten, ihr Wissen weiterzugeben. „Wissen teilen“, das sei letztlich auch der Grundgedanke der Volkshochschulen, sagt Kränke.

Im Jubiläumsjahr planen die Thüringer Volkshochschulen vielerorts besondere Veranstaltungen, etwa Festveranstaltungen, Ausstellungen und Bälle. Dabei werden auch historische Formate wieder aufgegriffen wie in Gera die Stadtspaziergänge.

Aus dem Veranstaltungskalender der Thüringer Volkshochschulen

  • 31. Januar: VHS Weimar – Ausstellung „100 Jahre Volkshochschule Weimar und Weimarer Republik“
  • 1. Februar: VHS Gera – 100 Jahre Volkshochschule in Gera, Auftakt mit Buchpräsentation und Theaterspiel, 15-19 Uhr
  • 9. März: KVHS Sömmerda – Tag der Offenen Tür
  • 23. März: VHS Erfurt – Festakt mit Vorstellung einer thematischen Broschüre sowie eines Imagefilms, Rathaus Erfurt
  • 1. April: VHS Jena – Festveranstaltung und Vorstellung der Festschrift, Planetarium Jena
  • 26. April: VHS Saale-Orla-Kreis – Ausstellung „100 Jahre VHS im SOK“, Wisentahalle Schleiz
  • 15. Mai: VHS Saale-Orla-Kreis Geschäftsstelle Pößneck – Tag der Offenen Tür
  • 18. Mai: VHS Arnstadt – Markt der Möglichkeiten und Festveranstaltung, vor und im Theater
  • Juni: VHS Nordhausen – VHS Sommerfest
  • 7. September: VHS Gera – Tag der Offenen Tür
  • 7. September: KVHS Gotha – Hoffest der VHS-Familie
  • 7. September: VHS Jena – Aktionstag im Faulloch
  • 20. September: Bundesweite Lange Nacht der Volkshochschulen
  • 20. September: KVHS Saale-Holzland-Kreis, Geschäftsstelle Hermsdorf – Tag der offenen Tür und Ausstellung
  • 5. Oktober: VHS Suhl – Festveranstaltung 100 Jahre Volkshochschule Suhl, Ratssaal
  • 25. Oktober: VHS Wartburgkreis – Festveranstaltung „Entwicklung der VHS“, Comödienhaus Bad Liebenstein
  • 26. Oktober: VHS Schmalkalden-Meiningen – VHS-Ball, Volkshaus Meiningen
  • 1. November: VHS Altenburger Land – Festveranstaltung „100 Jahre Volkshochschule“
  • November: Thüringer Volkshochschulverband – Ausstellung „Bandbreite“, Thüringer Landtag
  • Mehr Infos: www.vhs-th.de

Zu den Kommentaren