Fast alle Texte mitgesungen

Das Konzert von Heinz Rudolf Kunze & Purple Schulz im Augustiner-Bräu-WM-Zelt rief beim Publikum den Gänsehaut-Effekt hervor. Viele altbekannte Titel zum Mitsingen spielten die Musiker und führten humorvoll durch den Abend.

Die Fans von Heinz Rudolf  Kunze und Purple Schulz feiern ausgelassen und können fast jede Zeile der Texte mitsingen. Foto: Sascha Willms

Die Fans von Heinz Rudolf Kunze und Purple Schulz feiern ausgelassen und können fast jede Zeile der Texte mitsingen. Foto: Sascha Willms

Foto: zgt

Eisenach. Trotz Hitze und enttäuschter Grundstimmung nach der Niederlage der deutschen Nationalmannschaft am Vorabend im Halbfinale gegen Spanien haben die zwei Musikgruppen - Cross sowie Purple Schulz mit Heinz Rudolf Kunze - das Eisenacher Publikum mitgerissen. "Es sind Kampfverhältnisse im Zelt, unter denen wir spielen", stellte Kunze klar.

Purple Schulz hieß die Gäste scherzhaft "herzlich willkommen im Eisenacher Wellness-Bereich" und fragte, ob nicht jemand noch einen Sauna-Aufguss machen könne. Den etwa 700 begeisterten Gästen war die Affenhitze egal.

Cross - die Rockband hatte bereits für heitere Stimmung im Zelt gesorgt. Beim Titel "Skandal im Sperrgebiet" konnte sich kaum noch jemand auf den Bänken halten und Leute strömten zur Bühne.

Purple Schulz mit seiner Band, bestehend aus Wolfgang Stute und Josef Piek, und Heinz Rudolf Kunze brauchten keine umfangreiche Technik, sondern lediglich eine Gitarre, das kubanische Schlaginstrument Cajon, ein Keyboard und jede Menge Mundharmonikas.

Purple Schulz entpuppte sich im Verlauf des Abends als unterhaltsamer Redner, der ungeniert auf der bayrisch beflaggten Bühne rauchte. Schulz und Kunze sind seit sieben Jahren zusammen unterwegs und haben ihr Programm "Gemeinsame Sache" schon insgesamt 170 Mal gespielt. "Solche Veranstaltungsreihen mache ich mit vielen deutschen Künstlern. Der erste Auftritt mit Purple Schulz war ein so großer Erfolg, dass wir einfach weitermachen mussten", ließ Kunze in einem kurzen Interview wissen. Kunze ist nicht nur Musiker-Legende, sondern außerdem Literat und Dozent.

In der Eisenacher Buchhandlung "Die Eule" hat er bereits aus seinen Büchern gelesen und ist momentan dabei, seinen ersten Roman zu schreiben. "Ich versuch’s jetzt mal mit Prosa", ließ er wissen, den Titel verriet er nicht. Auch der Titel seines neuen Albums, welches Anfang nächsten Jahres zu seinem 30-jährigen Bühnenjubiläum auf den Markt kommen soll, blieb geheim.

"Wir feuern aus allen Rohren und während ich in Eisenach auf der Bühne stehe, laufen die Aufnahmen fürs Album in Hamburg ohne mich", scherzt der viel beschäftigte Künstler.

Dem Publikum war fast jede Zeile der Texte bekannt. "Ich habe eine Kassette von Kunze meiner ersten Freundin geschenkt, die sich riesig freute", erinnerte sich Falko Bornscheuer (30). Philipp Berger (23) aus Grumbach hat die Musik Kunzes in der Kinderstube vorgespielt bekommen und findet, dass "er mit den Texten einfach jeden berührt." Weder Techno noch Hip-Hop begeistern den 23-Jährigen so sehr, wie der Stil Kunzes und Schulz. Auch bei Wolfgang Voigt (53) wurden schöne Erinnerungen wach und das Kribbeln im Bauch war wieder da.