Anke Engelke in "herrlich beknackter" Nebenrolle bei Kinderfilmdreh in Erfurt

Erfurt. Der zweite Doktor-Proktor-Film wird gerade in Erfurt gedreht. Teil eins war in Norwegen ein Kassenschlager und kommt im Januar in unsere Kinos.

Gard B. Eidsvold als Doktor Proktor , Eilif Hellum Noraker als Bulle , Regisseur Arild Fröhlich , Emily Glaister als Lise und Anke Engelke als Rezeptionistin (v.l.n.r.) stehen am Montag zwischen Requisiten zum Kinofilm "Doktor Proktors Zeitbadewanne" im KinderMedienZentrum Erfurt. Foto: Marco Kneise

Foto: zgt

In Proktors Labor konnte Angelica Böhm sich ausleben: Überall guckt irgendwo etwas heraus in diesem herrlich chaotischen Sammelsurium, das die Jenaer Szenenbildnerin zwischen drei Sperrholzwänden im Studio des Erfurter Kindermedienzentrums errichten ließ: für den zweiten Teil der Reihe um den liebenswert spinnerten Erfinder, der derzeit als norwegisch-deutsche Koproduktion in Erfurt gedreht wird. Erzählt wird, so der Titel, von "Doktor Proktors Zeitbadewanne".

Das Labor, dessen Inventar zum allergrößten Teil von Thüringer Antiquitätenhändlern und Requisiteuren stammt, ist ein dinggewordenes Wimmelbild: Man weiß gar nicht, wo man zuerst hingucken soll. Schubladen stehen offen, Reagenzgläser türmen sich über Papierstapeln, irgendwo hängen botanische Zeichnungen, dazwischen winden sich Pflanzen und dann diese merkwürdigen Erfindungen, die Blinklichter, Orgeltasten, Gaskartuschen und einen Teekessel miteinander verbinden.

Anke Engelke in "herrlich beknackter" Nebenrolle

"Ach, das!" - Angelica Böhm lacht und zeigt auf das Teekesselding. "Das ist dazu da, eine Briefmarke zu befeuchten."

So wunderbar verrückt geht es zu im Universum des Doktor Proktor und seiner beiden jugendlichen Freunde Lise und Bulle, deren norwegische Darsteller Emily Glaister und Eilif Hellum Noraker gestern in voller Filmmontur - Eilif mit orangener Sams-Frisur und Napoleon-Jäckchen - mit Anke Engelke durch die Kulissen kicherten. Die spielt, wie bereits im ersten Teil, zwar nur eine Nebenrolle, in die sie sich aber mit vollem Enthusiasmus "reingewanzt" habe, weil ihr Part als Rezeptionistin "so herrlich beknackt" und die Doktor Proktor-Geschichte überhaupt so "schön durchgeknallt" sei.

Geschrieben hat die Kinderbuchreihe, deren erster Teil mit dem Titel "Doktor Proktors Pupspulver" ebenfalls bereits zum Teil in Erfurt gedreht worden ist und im Januar in die Kinos kommt, der norwegische Erfolgsschriftsteller Jo Nesbø. Der verfasst sonst Krimis, in denen es ziemlich blutig zugeht um einen Kommissar, der zu viel trinkt, aber weil ihn seine Tochter so bekniet hat, hat er ihr den Doktor Proktor erschaffen. Der wiederum hat ein, jawohl, Pupspulver erfunden, mit dem man wie eine Rakete in die Luft steigen kann.

Davon handelte der erste Teil, der sich in den norwegischen Kinos bereits als Kassenschlager erwies: Fast jeder zehnte Norweger hat den Film gesehen. Der zweite Teil bietet nach Aussage von Regisseur Arild Fröhlich "mehr Abenteuer, weniger pupsen" und schickt den Doktor auf Zeitreise auf der Suche nach seiner großen Liebe. "Man bekommt drei in einem", wirbt Anke Engelke: Liebe, Geschichte und Abenteuer.

Ein gutes Drittel für das 5,6- Millionen-Euro-Unterfangen geben die Mitteldeutsche Medienförderung, die Filmförderung Baden-Württemberg und der Deutsche Filmförderfonds. Zwölf von vierzig Drehtagen finden in dem Erfurter Studio statt, ein paar in Oslo, der größte Teil in Ungarn. Das verschnörkelte Treppengeländer von dort hat Angelica Böhm für Erfurt daher nachbauen lassen: per Laser.

Die Gegebenheiten in Thüringen seien ideal, sagt die Szenenbildnerin. "Wegen der Medienförderung und der großen Erfahrung, die wir hier inzwischen haben." Böhm arbeitet etwa mit dem Erfurter Künstler Dokter Molrok und dem Zughafen-Netzwerk zusammen.

Eine Zutat für Doktor Proktors Orgelmaschine fehlt ihr übrigens noch: ein Sousafon, eine Art Tuba. Wenn die noch jemand in Thüringen zur Verfügung stellen würde, könnte er Doktor Proktors Erfindung dabei helfen, ihren Zweck zu erfüllen. Der da wäre: leuchten, Musik machen und Bioenergie erzeugen.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.