Gläserne Eurotürme aus Gräfenroda

Gräfenroda (Ilm-Kreis). Kunstglasbläser Herbert Reuß will mit seiner neuesten Entwicklung auch den Nachwuchssport unterstützen.

Glasbläser Herbert Reuß aus Gräfenroda fertigt den Euroturm mit 20 Ein-Cent-Münzen der Eurostaaten an. Foto: Hans-Peter Stadermann

Glasbläser Herbert Reuß aus Gräfenroda fertigt den Euroturm mit 20 Ein-Cent-Münzen der Eurostaaten an. Foto: Hans-Peter Stadermann

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eurotürme sind der neueste Knaller, den Kunstglasbläser Herbert Reuß aus Gräfenroda zur Unterstützung des Nachwuchssports geschaffen hat. Sie sind ab sofort im Verkauf.

Ein Glasrohr, darin mittig ein Glasstab und dann übereinandergeschichtet Centstücke von zwanzig Euroländern. Ganz oben der Cent von Litauen, das gerade in die Eurofamilie aufgenommen wurde. Ein Euroturm misst ungefähr 20 Zentimeter.

"Das ist die letzte große Serie, die ich auflege in Sachen Euro. Lediglich 500 Stück werden in der Kunstglasbläserei in Gräfenroda hergestellt. Von jedem verkauften Euroturm gehen 5 Euro an die Stiftung Thüringer Sporthilfe, wobei es eine Besonderheit gibt. Reuß: "Jeder Euroturm ist exakt nummeriert und bekommt ein Zertifikat, aber die Türme mit den Nummern 1 bis 5 bleiben im Familienbesitz." Nichtsdestotrotz überweist Reuß die 5 Euro für jeden dieser Türme dennoch an die Sporthilfe, weil ihm Sportnachwuchs sehr am Herzen liegt.

Die Herstellung so eines Glasturmes mit Centmünzen ist ziemlich aufwendig selbst für einen Könner wie Reuß, der Glasapparatebauer ist und sich später autodidaktisch den Beruf des Glasbläsers erschloss und seit 1986 selbstständig ist.

"Die Centstücke müssen exakt übereinander stehen, oben schließt ein Zylinder die Sammlung ab, und durch das erzeugte Vakuum im Glasrohr behalten die Geldstücke ihre ursprüngliche Farbe", erklärt Reuß (64), dessen Großvater sich bereits ab 1918 der Glasbläserei widmete.

Reuß hat bereits in der Vergangenheit mit ausgefallenen Ideen auf sich aufmerksam gemacht. So stellte er Glaspokale für die Biathlon-Weltmeisterschaft 2004 in Oberhof her, die noch heute ihresgleichen suchen. Und mit unterschiedlichen Währungen in verschiedenen Gläsern für die Ewigkeit konserviert hat er letztlich sein Geschäft auch über magere Wirtschaftsjahre gebracht. Renner war ein Minischwein.

Reuß, der schon Rentner ist, macht aber so lange weiter "wie es mir Spaß macht".

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.