Objekte der Künstlerin ähneln Planeten und ihren Umlaufbahnen

Großbreitenbach  Mandy Rasch arbeitet mit Emaille und bringt künstlerische und kinetische Formen zusammen.

Die Künstlerin Mandy Rasch präsentiert mit ihren Werken im Kreativmuseum eine neue Herangehensweise an die Materialien Stahl und Emaille.

Die Künstlerin Mandy Rasch präsentiert mit ihren Werken im Kreativmuseum eine neue Herangehensweise an die Materialien Stahl und Emaille.

Foto: Karl-Heinz Scherer

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Poesie in Stahl und Emaille – unter dieser Überschrift präsentiert Mandy Rasch aus dem Weimarer Land ihre Werke im Kreativmuseum in Großbreitenbach. Es ist eine ganz besondere Ausstellung, weil die Künstlerin Mandy Rasch eine völlig neue Herangehensweise an das Material Emaille gewählt hat.

Mandy Rasch ist Goldschmiedin und Schmuckdesignerin. Sie hat an der Fachhochschule in Wismar studiert. Danach begab sich die Künstlerin auf eine Reise in fremde Welten. Diese führte sie in das Emirat Abu Dhabi, wo sie an der Veti School in Al Ain Studenten der Victoria Wittek Klasse unterrichtete. Zurück in Deutschland, engagierte sie sich ab 2010 als Mitorganisatorin des Erfurter Schmucksymposiums.

Rasch stellt auf vielen, auch internationalen Ausstellungen ihre Kunstwerke aus. Sie ist auf großen Messen dabei und hat mit dem Stahlwerk Unterwellenborn zusammengearbeitet, wo sie 400 Schalen hergestellt hat, von denen jede ein Unikat ist und die in über 60 Länder der Welt geliefert wurden. Großbreitenbach, so die Künstlerin, war für sie eine Herausforderung, da sie in diesem Kreis einen neuen Schaffensprozess offenbaren konnte, den es so in der Emaillekunst noch nicht gegeben habe. Mandy Rasch hat hier eine völlig neue Herangehensweise an das Material Email gewählt. Sie brachte dabei die künstlerische mit der kinetischen Form der Objekte in Stahl und Emaille zusammen.

Objekte wollen in Bewegung sein

Manches dieser Objekte ist nicht nur zum Anschauen, sie wollen in Bewegung gebracht werden. Man könnte meinen, Mandy Rasch fordert den Betrachter auf, selbst das Weltgefüge und das Universum anzukurbeln. In der Bewegung wird die Verbundenheit sichtbar, so Grit Becher in ihrer Laudatio, so sei es ein Kosmos, Rasch nennt ihn Poesie, eine Poetik, an deren Anfang eine treibende Kraft steht.

Diese Objekte, die im Kreativmuseum zu bestaunen sind, geben einen Überblick all des Schaffens von Mandy Rasch. Viele ihrer Objekte gleichen den Umlaufbahnen der Planeten im Kosmos. Auch Zitate finden dabei ihren Platz, wie die von Franz von Assisi. Pendelnd zwischen filigranen Objekten und Denken in großen Objekten bewegt sich die Künstlerin zwischen den Genres Schmuckkunst, Emaille-Kunst und Objektkunst. Deshalb arbeitet die Künstlerin auch an größeren Objekten, wie Skulpturen aus Stahl und Emaille, die die Größe eines Schmuckobjektes weit überragen und geht dabei auch über die Grenzen hinaus.

Das Emaillieren wird an den Schulen, wo Goldschmiede ausgebildet werden, bis heute gelehrt. Die Vorstufen der Emaillekunst reichen weit über 4500 Jahre zurück. Emaille ist auch bekannt aus der Industrie (Schilder, Schüsseln, Töpfe).

Manche Besucher schauten kritisch auf die Arbeiten der Künstlerin. „Poesie in Stahl und Emaille“, was aber haben Stahl und Emaille mit Poesie zu tun, fragten sie sich wohl? Die Antwort finde man im Begriff Poesie, der bedeute Erschaffen, Machen, Verfertigen, so die Künstlerin. Bürgermeister Hans Jürgen Beier (parteilos) freute sich, dass eine Künstlerin wie Mandy Rasch ihre Kunstwerke in Großbreitenbach ausstellt. Dafür und für den Mut, dass Rasch ihre Werke auch einem kleinen Publikum nicht vorenthält, bedankten sich die Gäste mit Beifall.

Kreativmuseum Großbreiten-bach, Myliusstraße 6, Dienstag bis Freitag, 10 - 16 Uhr, Samstag, Sonntag, Freitag, 13 - 16 Uhr

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren