Texanischer Nachfahre von Johann Sebastian Bach in Eisenach

Eisenach. Dass er mit dem berühmten deutschen Musiker Johann Sebastian Bach verwandt sein könnte, ahnte der Amerikaner Dwight Back bis vor Kurzem nicht. Wie auch? Der Texaner trägt im Nachnahmen "k" statt "h". In Amerika nahmen dereinst viele Einwanderer diese Namensänderung vor. Es spricht sich besser.

Renate und Peter Bach aus Heilbronn (von links) begleiten den Dwight Back aus Amerika durch Thüringen. Der 51-jährige Texaner lernt in diesen Tagen einige Orte kennen, an denen sein Vorfahre Johann Sebastian Bach lebte und wirkte. In Amerika gibt es mehrere Bachlinien. Foto: Heiko Kleinschmidt

Renate und Peter Bach aus Heilbronn (von links) begleiten den Dwight Back aus Amerika durch Thüringen. Der 51-jährige Texaner lernt in diesen Tagen einige Orte kennen, an denen sein Vorfahre Johann Sebastian Bach lebte und wirkte. In Amerika gibt es mehrere Bachlinien. Foto: Heiko Kleinschmidt

Foto: zgt

Am Donnerstag besuchte der 51-jährige Dwight Back das Eisenacher Bachhaus und wandelte damit auf den Spuren seines fernen Verwandten. Dass er seinen Weg in die Geburtsstadt von Johann Sebastian Bach fand, ist Peter und Renate Bach aus Heilbronn zu verdanken. Das Ehepaar gehört der Binderslebener Linie der Bach-Familie an und betreibt seit Jahren Ahnenforschung. Wie genau der Verwandtschaftsgrad besteht, dazu ist noch etwas Forschungsarbeit nötig.

Wo seine Familie ursprünglich herkommt, das wollte Dwight Back wissen und beschäftigte sich mit Genealogie. Ein Buch der Amerikanerin Theresa Bach gab den Hinweis, dass die Backs einer der US-Bachlinien angehören. Es wurden Kontakte geknüpft nach Deutschland, die Reise geplant.

Diese allerdings galt zunächst weniger den Bachs, sondern zwei Damen wandelten auf eigenen Forscherspuren im Frankfurter Raum und wurden von Dwight Back und Ehefrau Michele begleitet. Als die Heilbronner Ahnenforscher davon Kenntnis bekamen, war ihnen klar: Wir lenken Back auf Bach in Thüringen um. Mit Erfolg. Ganz schnell war ein Besuchsprogramm zusammengestellt: Arnstadt, Dornheim, Weimar und Wechmar gehören dazu, aber auch Thüringer Bratwurst und ein Abstecher zu Martin Luther auf die Wartburg.

Die Schwester spielt in der Kirche Bachmusik

"Es ist ein aufregendes Gefühl, Bach plötzlich so nahe zu sein", erzählt Dwight Back. Er denke nun darüber nach, seinen Namen wieder in Bach umzubenennen. Die Musik des in Eisenach geborenen Komponisten kennt und liebt er schon lange. Etliche CDs mit Bachschen Klängen stehen zu Hause im Regal. Und seine Schwester spielt jeden Sonntag in der Kirche die Orgel: oft mit Bachscher Musik.

Einen Tag lang schaute sich der amerikanische Besucher die Stadt Eisenach an. Besonders lange dabei das Bachhaus. Für Direktor Jörg Hansen ist es nicht alltäglich, ein Mitglied aus der Bachfamilie begrüßen zu können. Einmal im Jahr etwa ist solch eine interessante Begegnung aber möglich.

Neben Deutschland und den Niederlanden sind die echten Bachs nur noch in Amerika zu finden. Das hat etwas mit der Auswanderung zu tun. Weltweit wird mittlerweile aber Ahnenforschung betrieben.

Bachhausdirektor Jörg Hansen kann sich durchaus vorstellen, in Eisenach einmal ein großes Bach-Familien-Treffen zu organisieren.

Nicht jeder Mensch mit dem Namen Bach ist ein waschechter Nachfahre des Musikgenies. Da versucht kaum jemand auf den Zug aufzuspringen, weiß Peter Bach aus seiner Forschungsarbeit. Eine eigene Internetseite wurde von den Heilbronner Eheleuten gestaltet. Auf ihr gibt es Informationen, Fotos und Filme. Premiere feierte beim gestrigen Besuch der neueste Streifen über das Eisenacher Bachhaus.

Übrigens: 2011 erhob die Zeitung "New York Times" den Musiker Bach zum größten Komponisten aller Zeiten.

@ Zur Internetseite: www.bachueberbach.de

Zu den Kommentaren