Schulen im Südharz bekommen mehr Geld

Südharz.  Schulsozialarbeit soll besser aufgestellt werden.

Die Schulen im Landkreis Nordhausen bekommen mehr Geld für die Schulsozialarbeit.

Die Schulen im Landkreis Nordhausen bekommen mehr Geld für die Schulsozialarbeit.

Foto: Alexander Volkmann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein großer Schritt hin zu einer vollständigen Ausstattung aller Schulen im Landkreis Nordhausen mit Schulsozialarbeit hat der Änderungsantrag zum Haushalt 2020 des Landes gebracht, welcher durch die Linke-Fraktion in den Thüringer Landtag eingebracht und beschlossen wurde. „Durch den Änderungsantrag können die Schulen im Landkreis in 2020 mit 1.040.931 Euro für Schulsozialarbeit rechnen. Das sind 233.717 Euro beziehungsweise 95,2 Prozent mehr als 2019. Dies wurde erreicht, indem die Fraktionen Die Linke, SPD und Die Grünen in den Haushaltsverhandlungen zusätzliche 10,1 Millionen Euro durchsetzten“, betont Landtagsabgeordnete Birgit Keller. Die Landesförderung von 2019 mit 533.120 Euro wurde einerseits mit 25.668 Euro beziehungsweise 4,8 Prozent für Tarifsteigerungen und Sachkostensteigerungen aufgestockt. Zusätzlich erhält der Landkreis 482.143 Euro, um beispielsweise auch in Grundschulen und bei freien Schulen neue Stellen für Schulsozialarbeit finanzieren zu können. Damit können bis zu 8,5 neue und zusätzliche Vollzeitstellen finanziert werden, heißt es in der Mitteilung weiter.

„Der Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schulen beschränkt sich nicht nur auf die Vermittlung des Lehrplanes. Gerade durch Schulsozialarbeit werden Probleme und Herausforderungen wie Drogen, Mobbing und Gewalt, Schulverweigerung und die Entwicklung eines demokratischen Schulklimas aktiv angegangen“, ergänzt Landtagsabgeordnete Katja Mitteldorf.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren