Weimar. Summaery 2017: Fakultät Architektur und Urbanistik wartet mit einer mobilen Bühne auf, deren Bau über eine Crowdfunding-Kampagne finanziert wurde

Derzeit ankert es auf dem Trockenen vor dem Hauptgebäude der Bauhaus-Universität: das „Traumschüff“, eine mobile Bühne mit Wohneinheit für ein Schauspielensemble. Geplant und gebaut wurde es seit April von 16 Architekturstudenten. „Das Schüff soll als Transportmittel Träume und Geschichten zwischen Stadt und Land hin und her befördern“, erklärt der Schauspieler David Schellenberg von der Theatergenossenschaft Traumschüff eG zum Konzept. „Dabei soll es gezielt auch Orte erreichen, an denen Menschen nicht einfach am kulturellen Leben teilhaben können. Wie in unserer ersten Inszenierung ‚Bibergeil‘ möchten wir Geschichten und Blickwinkel von Region und Bewohnern aufgreifen und weitererzählen. So wollen wir Menschen und Meinungen in Austausch bringen, die sich sonst vielleicht nicht begegnen würden. Unser Theater soll Brücken bauen.“