Felchta. In die Gebäude des einstigen Landratsamtes ziehen zwei Dutzend minderjährige Flüchtlinge ein. Sie sind zwischen 8 und 19 Jahre alt

Das Kinderheim für unbegleitete Flüchtlinge, das bisher in Eigenrode daheim war, zieht in der letzten August-Woche um. Betrieben wird es von der Nova gGmbH, zu der auch die Präzeptorei auf Gut Schönberg gehört. Jene Gebäude, die bis Ende 2017 durch die Kreisverwaltung genutzt wurden, werden dafür umgebaut. Es entstehen Ein- und Zweibettzimmer. In den nächsten Tagen werden die Arbeiten abgeschlossen, nun ziehen die 24 Kinder und Jugendlichen aus Eigenrode nach Felchta, an den Mühlhäuser Weg. Sie kommen aus Eritrea, Afghanistan, Syrien und dem Iran, sind zwischen 8 und 19 Jahre alt. Konzipiert war das Haus in Eigenrode einst für kleinere Kinder und jugendliche Mädchen. Zunehmend zogen zuletzt auch Kinder und Jugendliche ein, die wegen schwieriger häuslicher Verhältnisse in Obhut genommen wurden, sagt Udo Bickel, er ist pädagogischer Mitarbeiter.