Erfurt. Thüringer Finanzämter haben bereits 400.000 Grundsteuererklärungen bearbeitet. Allerdings gibt es auch viele Einsprüche gegen die Bescheide.

Zehntausende Immobilienbesitzer in Thüringen haben bereits einen Grundsteuerbescheid erhalten. Bis Anfang März seien mehr als 400.000 Fälle abschließend bearbeitet worden, teilte ein Sprecher des Finanzministeriums in Erfurt auf Anfrage mit. Allerdings gebe es auch viele Einsprüche gegen die Bescheide - bisher mehr als 30.0000. Damit seien etwa 7,5 Prozent der erteilten Bescheide derzeit nicht wirksam.

Laut Ministerium gingen nach Fristende für die Grundsteuerklärungen, zu denen Grundstückseigentümer verpflichtet sind, noch eine Vielzahl von Erklärungen bei den Finanzämtern ein. Anfang März seien es knapp über eine Million und damit 85 Prozent der erwarteten 1,25 Millionen Grundsteuererklärungen im Freistaat gewesen. Damit fehlen derzeit noch etwa 200.000 Erklärungen.

Der Gute Woche-Newsletter

Alles Gute aus Thüringen in einem Newsletter - jede Woche gute Nachrichten

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Zum Fristende Ende Januar waren in Thüringen rund 969.000 Grundsteuererklärungen zumeist online eingegangen. Das war ein Anteil von 77,5 Prozent. Je mehr Erklärungen vorlägen, umso realistischer könnten die Kommunen ihre Steuerhebesätze berechnen, hieß es aus dem Ministerium.

Von den Finanzämtern werden sogenannte Grundsteuerwertbescheide und Grundsteuermessbetragsbescheide verschickt. Säumige Thüringer erhalten laut Ministerium Erinnerungsschreiben. Komme keine Reaktion, werde die Besteuerungsgrundlage geschätzt.

Grundsteuererklärung: Was Zähler und Nenner bedeuten

Thüringer Finanzministerin lehnt Fristverlängerung bei Grundsteuer ab