120 Kilogramm Marihuana in Lkw auf der A9 entdeckt

Hof  Zollbeamte haben einen Lkw-Fahrer auf der A9 aus dem Verkehr gezogen und die Ladung kontrolliert. Dabei stießen sie auf eine große Menge Marihuana. Dem Fahrer droht eine Haftstrafe.

Symbolbild.

Foto: Matthias Balk

120 Kilogramm Marihuana entdeckten Zollbeamte bei der Kontrolle eines Lkw an der A9 bei Berg, kurz hinter der thüringisch-bayerischen Landesgrenze.

Der 32-jährige Fahrer war auf dem Weg von Spanien nach Berlin. Die Menge Marihuana fanden die Zöllner mittels eingesetzter Röntgentechnik. Wegen des Verdachts der „ungenehmigten Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge“ wurde gegen den mutmaßlichen Täter ein Strafverfahren eingeleitet.

Das Marihuana wurde beschlagnahmt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof erließ das zuständige Amtsgericht am Mittwoch Haftbefehl gegen den Lkw-Fahrer. Die unerlaubte Einfuhr von Betäubungsmittel in nicht geringer Menge ist im Regelfall mit einer Freiheitsstrafe von nicht unter zwei Jahren strafbewehrt.

Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.