19-Jähriger zerstört Kränze in KZ-Gedenkstätte Buchenwald

Vier Jugendliche haben am Samstagbend auf dem Gelände der Gedenkstätte Buchenwald randaliert. Gegen einen 19-Jährigen aus Chemnitz wird wegen Störung der Totenruhe und Sachbeschädigung ermittelt, wie die Poizeidirektion Jena mitteilte. Ein rechtsradikaler Hintergrund soll nicht bestehen.

Das Eingangstor zur Gedenkstätte Buchenwald mit dem Schriftzug "Jedem das Seine". Foto: Alexander Volkmann

Foto: zgt

Weimar. Kurz vor 20.00 Uhr am Samstagabend ging bei der Polizei in Weimar ein Anruf ein. Wachmänner der Gedenkstätte Buchenwald meldeten, dass sich auf dem Gelände mehrere Personen unangemessen verhalten. Die jungen Männer sollen sich in geschmackloser Pose vor einem Ausstellungsplakat am Haupteingang des früheren Konzentrationslagers aufgestellt und "herumgealbert" haben. Ein 19-Jähriger aus dem sächsischen Chemnitz hat zudem mehrere Kränze, die zum 66. Jahrestag der Befreiung des KZ Buchenwald und Mittelbau-Dora niedergelegt worden waren, beschädigt. Er riss Blumen aus den Kränzen heraus.

Nachdem das Quartett durch die Beamten auf dem Revier befragt wurde, ist gegen den Chemnitzer wegen Störung der Totenruhe und Sachbeschädigung Anzeige erstattet worden. Der Sachschaden ist laut Angaben der Polizei gering. Ebenso wie die Wahrscheinlichkeit eines rechtsradikalen Hintergrundes. So sollen die Männer keinerlei Naziparolen gerufen haben. Auch sonst gäbe es keine Anzeichen für einen politischen Hintergrund, so die Polizeidirektion Jena. Vielmehr gehe man von einem "schlechten Scherz" aus.

Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.