2800 Euro Pfandgeld auf Weihnachtsmarkt in Weimar ergaunert

In Weimar haben dreiste Betrüger die besinnliche Weihnachtszeit ausgenutzt und Glühweinverkäufer betrogen. Insgesamt 1400 Pfandtassen sind dort gestohlen und nach und nach zurückgegeben worden.

Betrüger haben in der Klassikerstadt im Hüttendorf auf dem Platz der Demokratie Hüttenbetreiber um etwa 2800 Euro betrogen. Archiv-Foto: Candy Welz

Betrüger haben in der Klassikerstadt im Hüttendorf auf dem Platz der Demokratie Hüttenbetreiber um etwa 2800 Euro betrogen. Archiv-Foto: Candy Welz

Foto: zgt

Weimar. Weihnachtszeit ist laut einem berühmten Volkslied bekanntlich die gnadenbringende Zeit. Jedoch hatten dreiste Betrüger in Weimar offenbar keine Gnade mit Glühweinverkäufern auf dem Weihnachtsmarkt.

Offenbar haben Diebe im Hüttendorf rund um die Weimarer Weihnachtseislaufbahn mit gestohlenen Pfandbechern Profit gemacht: Sie klauten von Ende November bis Anfang Dezember rund 1.400 Becher aus einer Bude, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Anschließend kassierten die Unbekannten über mehrere Tage verteilt am Rückgabetresen für jede einzelne der Tassen das Pfand. Bei zwei Euro Pfand pro Tasse machten die Diebe unter dem Strich 2.800 Euro Gewinn.

Dem Standbetreiber fiel der Trick laut einem Polizeisprecher auf, weil Geld in der Pfandkasse und zwischenzeitlich auch Becher fehlten.

Die Polizei in Weimar hat jetzt die Ermittlungen aufgenommen. Sachdienliche Hinweise zu den Tätern nehmen die Beamten unter der Telefonnummer (03643)8820 entgegen.

Die – schöne Bescherung – in Weimar sollte der besinnlichen Weihnachtszeit jedoch keinen Abbruch tun: Auf über 50 Weihnachtsmärkten können Besucher im Freistaat viel erleben. Unter anderem sind in Erfurt, Gera, Jena und Nordhausen die Märkte bis kurz vor Weihnachte geöffnet. In Weimar dauert der Markt sogar noch bis Ende Dezember - doch dann hoffentlich ohne weitere Betrügereien.

Alle Nachrichten zur Adventszeit und zu Weihnachten

zur interaktiven Karte mit allen Thüringer Weihnachtsmärkten

Verhaltenstipps für sichere Weihnachtsmarktbesuche