50 Verfahren nach Verstößen bei Demonstrationen gegen Corona-Schutzmaßnahmen in Thüringen

Weimar/Apolda/Suhl.  Am Montagabend haben in Thüringen vier Demonstrationen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen stattgefunden. Die Polizei nahm zahlreiche Anzeigen auf.

Rund 100 Menschen demonstrierten in Weimar gegen die Corona-Maßnahmen und zogen durch die Stadt.

Rund 100 Menschen demonstrierten in Weimar gegen die Corona-Maßnahmen und zogen durch die Stadt.

Foto: Johannes Krey

In Thüringen hat es am Montagabend vier Demonstrationen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen gegeben.

Es versammelten sich bis zu 100 Menschen in Weimar, etwa 20 Personen in Apolda, rund 40 in Saalfeld und 58 in Suhl, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Während die Versammlung in Suhl unter dem Motto " Ethik oder Coronamoral?" weitestgehend störungsfrei verlief, bildeten demnach in Weimar, Apolda und Saalfeld mehrere Demonstranten kurz nach Bekanntmachung der strengen Versammlungsauflagen (u.a. Durchführung einer Standkundgebung und Einhaltung der Hygieneregeln wie Mindestabstand sowie Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung) einen Aufzug und versuchten sich demonstrativ geschlossen durch die Städte zu bewegen.

Von mehr als 50 Menschen nahm die Polizei die Personalien auf, gegen sie soll es Ordnungswidrigkeitsverfahren geben. Gegen 20 Uhr wurden alle Versammlungen beendet. Laut Polizei verließen die Teilnehmenden selbstständig die Versammlungsorte.

Polizeieinsatz bei Corona-Demo in Saalfeld

Weitere Meldungen der Polizei