Fünf-Zentner-Bombe in Meiningen entschärft – Evakuierung aufgehoben

Meiningen.  Evakuierung im Radius von 500 Metern – Entschärfung erfolgreich.

Bei Bauarbeiten ist am späten Dienstagnachmittag am Bahnhofsgelände in Meiningen eine 500 Kilo schwere, amerikanische Fliegerbombe gefunden worden.

Bei Bauarbeiten ist am späten Dienstagnachmittag am Bahnhofsgelände in Meiningen eine 500 Kilo schwere, amerikanische Fliegerbombe gefunden worden.

Foto: Silvio Dietzel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bei Bauarbeiten ist am Dienstag gegen 17.15 Uhr am Bahnhofsgelände in Meiningen in der Berliner Straße ein 227 Kilo schwerer Bombenblindgänger gefunden worden. Dabei handele es sich um eine amerikanische Fliegerbombe mit Heck- und Kopfzünder, letzterer sei stark deformiert.

Wie das Landratsamt Schmalkalden-Meiningen am Dienstagabend mitteilte, gehe derzeit keine Gefahr von der Fliegerbombe aus: „Es besteht kein Grund zur Panik.“ Experten eines Kampfmittelräumdienstes hielten eine Evakuierung ab Mittwoch für ausreichend. Am Mittwochmorgen wurden Anwohner im Umkreis von 500 Metern um den Fundort evakuiert. Die Evakuierung wurde gemeinsam von Stadt, Landratsamt, Feuerwehr und Polizei vorbereitet und am Mittwoch gegen 9 Uhr durchgeführt.

Das Landratsamt rechnete damit, dass Bürgerinnen und Bürger frühestens nach zehn Stunden wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können. „Erst wenn Polizei und Feuerwehr abgesichert haben, dass sich keine Menschen mehr in der Evakuierungszone befinden, beginnen die Experten mit dem Entschärfen der Bombe.“

Experten vom Kampfmittelräumdienst waren an der Fundstelle im Einsatz. Ein Wasserschneidgerät wurde zum Entschärfen angefordert. Der Bereich wurde weiträumig abgesperrt worden.

Von Fundstelle abtransportiert

Die Berliner Straße hinter dem Bahnhofsgelände, sowie die Leipziger Straße bis zum Theater wurden gesperrt. Erst dahinter war die Straße Richtung Volkshaus wieder freigegeben.

Um 15.24 Uhr teilte die Polizei mit, dass alle Gebäude im Evakuierungsbereich in Meiningen gesichert und alle Personen evakuiert sind. Im Anschluss stellten Beamte durch Raumstreifen sicher, dass auch keine Fußgänger mehr in der Sperrzone unterwegs sind.

Die Entschärfung der rund 227 Kg schweren Fliegerbombe in der Berliner Straße in Meiningen konnte gegen 15.30 Uhr durch den Kampfmittelräumdienst beginnen. Für die Entschärfung wurden circa ein bis zwei Stunden veranschlagt.

Früher als erwartet, Punkt 16.29 Uhr konnte die Bombe erfolgreich entschärft werden und von der Fundstelle abtransportiert werden. Die Polizei konnte die gesamte Schutzzone ab 16.30 Uhr wieder freigeben.

Nach der Entschärfung

Nach der erfolgreichen Entschärfung der Fliegerbombe konnten die Bürger mit den Bussen der MBB wieder von der Sammelstelle in der Meininger Multihalle kostenlos zurückfahren. Dazu verkehrten nach Freigabe der Schutzzone Busse ab der Bushaltestelle Moritz-Seebeck-Allee zurück zu den drei Sammelplätzen in der Bernhardstraße (Sächsischer Hof), der Bushaltestelle Adelheidstraße und der Bushaltestelle Rohrer Straße. Die Bürgerinnen und Bürger wurden von Einsatzkräften zu den Bussen begleitet.

Die Räumung der Schutzzone erfolgte nach Angaben der Polizei friedlich, geordnet und im Zeitplan. Die meisten der 3.000 Betroffenen waren wohl auf Arbeit, in der Schule oder bei Freunden und Verwandten außerhalb der Sperrzone untergekommen. In der Multihalle suchten laut ersten Informationen zuletzt 162 Personen Zuflucht.

Fliegerbombe in Meiningen: Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Evakuierung

Thüringen hat binnen einer Woche die zweite Entschärfung einer Weltkriegsbombe erlebt:

So lief die Nacht der Entschärfung des Bombenblindgängers in Nordhausen

Mühsames Graben durch den Nordhäuser Weltkriegsschutt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.