Erfurt. Unangepasste Geschwindigkeit bei winterlichen Verhältnissen hat auf Thüringens Autobahnen zu zahlreichen Unfällen mit am Ende drei Verletzten geführt.

Am Freitag gab es in Thüringen zum ersten Mal Schneefall bis in tiefere Lagen. Das hat offenbar auch zahlreiche Autofahrer überrascht. Wie die Autobahnpolizei am Samstag informierte, habe es seit Freitagmorgen elf witterungsbedingte Verkehrsunfälle auf den Thüringer Autobahnen gegeben. Dabei wurden drei Personen leicht verletzt und es entstand ein vorläufiger Gesamtschaden in Höhe von 140.000 Euro. Einige Autofahrer seien zudem immer noch mit Sommerreifen unterwegs gewesen. In fast allen Fällen hätten die Autofahrer ihre Geschwindigkeit nicht den winterlichen Fahrbahnverhältnissen angepasst.