Bauarbeiten waren womöglich Auslöser der Massenkarambolage auf A4 bei Gera

Gera  Auf der A4 in Richtung Dresden, zwischen Hermsdorf-Ost und Rüdersdorf, ist es am Montag zu einem schweren Unfall mit 17 Fahrzeugen gekommen. Nach ersten Erkenntnissen könnten Bauarbeiten Auslöser für die Massenkarambolage gewesen sein.

Auf der A4 in Richtung Dresden zwischen Hermsdorf-Ost und Rüdersdorf ist es am Montagnachmittag zu einem schweren Unfall mit 17 Fahrzeugen gekommen. Mehrere Rettungshubschrauber sind im Einsatz.

Foto: Björn Walther

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Beim dritten Massenunfall auf Thüringer Autobahnen innerhalb von zwei Tagen ist am Montag eine Frau auf der A4 zwischen Hermsdorf und Rüdersdorf ums Leben gekommen. Um 14.15 Uhr ging der Notruf ein. An dem Unfall waren laut ersten Polizeiangaben 17 Fahrzeuge beteiligt. Zwölf Pkw, drei Kleintransporter und zwei Lkw sind hier ineinander gefahren.

Es gab 17 Verletzte, darunter sieben schwer zum Teil lebensbedrohlich Verletzte. Eine 68-jährige Frau aus dem Landkreis Zwickau kam bei dem Unfall ums Leben. Mehrere Autofahrer waren eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden. Die Verletzten wurden in Zelten vor Ort behandelt und mit unzähligen Rettungswagen und zwei Rettungshubschraubern in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die Autobahn 4 wurde in Richtung Dresden für mehrere Stunden voll gesperrt.

Auch auf der Gegenfahrbahn zwischen Gera Langenberg und Hermsdorf-Ost soll es einen Unfall gegeben haben.

Polizei, Rettungsdienst, mehrere Rettungshubschrauber und Feuerwehr sind im Einsatz.

Nach ersten Informationen des Autobahnpolizeisprechers Christian Cohn waren Asphaltarbeiten auf der A4 der Auslöser für den schweren Unfall. Durch den heißen Asphalt verdampfte das Regenwasser und bildete eine dichte Nebenwolke, welche über die betroffene Fahrbahn zog und den Autofahrern die Sicht nahm. Diese bremsten und nachfolgende Fahrzeuge fuhren in diese, sodass binnen kurzer Zeit 17 Fahrzeuge zusammen stießen.

Gegen 18. 16 Uhr konnte eine Fahrspur in Fahrtrichtung Dresden wieder frei gegeben werden. Die Aufräumarbeiten dauern an.

Die Polizei bittet darum, eine Rettungsgasse zu bilden.

Weiteres in Kürze.

Bereits am Sonntag kam es zu einer

. Nach einem plötzlichen Graupel- und Hagelschauer gab es eine Unfall-Serie mit knapp 50 Fahrzeugen auf der A71 bei Meiningen.

32 Personen wurden verletzt.

Unglücksstellen auf A71 nach schweren Unfällen geräumt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.